info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Chronic Pain Coalition |

Neue Hoffnung für Krebspatienten: Nervenprotektion durch Palmitoylethanolamid

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Kahler's Disease und Nervenschäden-Behandlung


.

Kahler's Disease ist eine Krebsform der weißen Blutzellen, die in den meisten Fällen innerhalb von 3-4 Jahren zum Tod führt. Es ist die am zweithäufigsten vorkommende Form von Blutkrebs. Behandlung ist mit moderner Chemotherapie möglich, wie Bortezomib und Thalomid, aber Nebenwirkungen, wie zum Beispiel Nervenschäden, sind sehr vielvorkommend (ungefähr 80% der Patienten).
Durch diese Nervenschäden ist optimale Behandlung der Patienten oft nicht möglich, da die Chemotherapie vorzeitig gestoppt oder zumindest in der Dosierung reduziert werden muss. Patienten können deshalb häufig die Behandlung nicht vollenden und riskieren so eine spätere Rückkehr der Krankheit.

Seit Jahren ist die Wissenschaft auf der Suche nach neuen Bestandteilen zum Schutz der Nervenfunktion um Patienten mit Blutkrebs eine fortgesetzte Chemotherapie-Behandlung zu ermöglichen.

Heute zeigen Studien eines klinischen Pilots (Versuchs) unter 20 Blutkrebspatienten, dass ein natürlich vorkommender Bestandteil, Palmitoylethanolamid (PEA), Nerven schützen und Schmerz lindern kann während der Chemotherapie.

Professor Cruccu und seine Mitarbeiter behandelten Blutkrebs, indem Sie PEA der Chemotherapie Behandlung hinzufügten. Sie stellten fest, dass die Nervenfunktion nicht weiter verschlechterte, sondern sich wieder verbesserte während der Schmerz signifikant abnahm.

Dies ist ein sehr wichtiges Ergebnis, da dies die erste Studie ist, die zeigt, dass ungefährliche Nervenprotektion gegen die Nebenwirkungen von Chemotherapie möglich ist. Die Chance einer erfolgreichen Krebsbehandlung bei dieser Form von Blutkrebs ist durch diese Ergebnisse gestiegen. Palmitoylethanolamid (Normast) ist für Patienten erhältlich und die Sicherheit und Effektivität ist in 39 klinischen Studien mit über 2000 Patienten bewiesen.

Quellen

Palmitoylethanolamide Restores Myelinated-Fibre Function in Patients with Chemotherapy-Induced Painful Neuropathy (http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22229320). CNS Neurol. Disord. Drug Targets. 2012

Firmenkontakt
Chronic Pain Coalition
Prof. Dr. Jan Keppel-Hesselink
Spoorlaan 2a

3735 MV in Bosch en Duin
Niederlande

E-Mail: jan@neuropathie.nu
Homepage: http://www.chronicpaincoalition.com
Telefon: .


Pressekontakt
Chronic Pain Coalition
Prof. Dr. Jan Keppel-Hesselink
Spoorlaan 2a

3735 MV in Bosch en Duin
Niederlande

E-Mail: jan@neuropathie.nu
Homepage: http://www.chronicpaincoalition.com
Telefon: .


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Prof. Dr. Jan Keppel-Hesselink, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 276 Wörter, 2482 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Chronic Pain Coalition


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Chronic Pain Coalition lesen:

Chronic Pain Coalition | 15.08.2012

Neuer natürlicher Schmerzstiller Palmitoylethanolamid (PEA) vermindert Schmerzen bei Bandscheibenvorfall

Palmitoylethanolamid ist ein natürlicher, schmerzstillender und entzündungshemmender Wirkstoff ohne nennenswerte Nebenwirkungen, über den momentan beinahe monatlich neue klinische Studien erscheinen. So veröffentlichte eine Gruppe Researcher von ...