info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
a & o |

VW wird Familienkonzern

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Mittelstand bringt Großunternehmen Vorteile


Potsdam, 26. September 2005 - Nach einem Einstieg von Porsche im VW-Konzern werde sich der Wolfsburger Autohersteller sich zu einem Familienunternehmen entwickeln, sagte Automobilexperte Professor Ferdinand Dudenhöffer im "ZDF-Mittagsmagazin".

Dudenhöffer betonte den Einfluss der Familie Porsche: "Hinter dem Coup steht die Familie, die 100 Prozent der Stammaktien bei Porsche hat und die sagt, wo es langgeht." Die Familie habe auch dadurch große Vorteile, dass mit Porsche Salzburg ein Unternehmen mit acht Milliarden Euro an Bord sei, das ausschließlich Porsche vermarkte. Zudem könne man in Zukunft Synergien nutzen und sich auf historische Wurzeln besinnen: "Man hat eine Idee, die in die selbe Richtung geht wie das, was die Quandts bei BMW machen und die Familie Peugeot bei Peugeot. Und beim größten, erfolgreichsten Automobil-Hersteller der Welt gibt es ja die Familie Toyota, die den Konzern leitet. Es geht in eine Familien-Clan-Ausrichtung, die gut und tragfähig für das Unternehmen ist."

Für den Mittelständler Michael Müller, Geschäftsführer der a & o-Gruppe http://www.aogroup.de in Potsdam, sei der Einstieg von Porsche wieder ein Beleg für die Stärke von Unternehmen, die nach dem Inhaberprinzip geführt werden. Ein reiner Manager-Kapitalismus sei für Deutschland der falsche Weg. "Aus der Symbiose von Mittelstand und Konzernen beziehen wir unsere Stärke. Nur so können wir dem globalen Wettbewerbsdruck begegnen. Verlässlichkeit, langfristige Planung und Berechenbarkeit sind die Stärken des Mittelstandes, die auch für Konzerne nützlich sein können. VW wird deshalb zu seiner alten Leistungskraft zurückkehren", so Müller, der als Wirtschaftssenator beim Bundesverband mittelständische Wirtschaft (BVMW) aktiv ist.

Das bestätigt auch Dudenhöffer: "Mit Porsche hat man einen Hauptaktionär, der sehr lange bei VW sein wird und ein strategisches, langfristiges Interesse hat." Man müsse jedoch auch in eine weitere Richtung gehen: "Ich denke, es ist wichtig, dass sich das Land nach dieser Entscheidung dafür entscheidet, seine Anteile abzugeben." VW würde damit wettbewerbsfähiger.

Für Rückfragen:

nic.pr
Kurfürstenstraße 40, 53115 Bonn
Tel.: *49 (0)228-620 43 82, Fax: *49 (0)228-620 44 75
Mail : info@nic-pr.de

Web: http://www.aogroup.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, A&O Group, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 285 Wörter, 2044 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von a & o lesen:

a & o | 12.09.2006

a&o-Gruppe verstärkt ihre Präsenz auf dem spanischen Fotomarkt

Neuss/Potsdam – Nach der Übernahme von Teilen der traditionsreichen AgfaPhoto formulierte die deutsche a&o-Gruppe den Anspruch, zu einem global player in der Dienstleistungsbranche zu werden. Bisher ist sie in allen wichtigen europäischen Ländern...
a & o | 04.08.2006

Dienstleistungen als Produkt sehen – Zusammenhang von Service und Design

Neuss/Postdam – Dienstleistungen gehören die Zukunft. Was die meisten eigentlich schon immer wussten, wurde bislang aber nie richtig angepackt. Das wird sich jedoch in naher Zukunft ändern. „Auch wenn Dienstleistungen inzwischen einen Anteil am ...
a & o | 12.07.2006

a&o imaging solutions präsentieren sich auf der Imaging Expo China / Interphoto Shanghai 2006

Potsdam/Neuss/Shanghai – Die Imaging Expo China / Interphoto Shanghai hat in der Branche schon einen ähnlichen Stellenwert wie die Photokina in Köln oder die PMA in Orlando. Viele namhafte Imaging-Unternehmen wie Canon, Fuji, Kodak, Mitsubishi, KI...