info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Rockwell Automation GmbH |

Neue integrierte Antriebs?/Motor-Kombination vereinfacht die Verkabelung und schafft mehr Platz im Schaltschrank

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Die integrierte Antriebs?/Motor-Lösung Allen-Bradley Kinetix 6000M kombiniert Servoantriebs? und Motortechnologien zu einer kompakten, maschinennahen Lösung


Den Schaltschrank verkleinern, den Zeitaufwand für die Verdrahtung reduzieren und die Verkabelung vereinfachen - all dies ist Maschinenbauern mit der integrierten Antriebs?/Motor-Kombination Kinetix 6000M von Rockwell Automation möglich. Die Antriebs?/Motor-Kombination...

Haan-Gruiten, 04.09.2012 - Den Schaltschrank verkleinern, den Zeitaufwand für die Verdrahtung reduzieren und die Verkabelung vereinfachen - all dies ist Maschinenbauern mit der integrierten Antriebs?/Motor-Kombination Kinetix 6000M von Rockwell Automation möglich. Die Antriebs?/Motor-Kombination Kinetix 6000M kombiniert die Technologie der leistungsfähigen, für die Lebensmittelindustrie zugelassenen Servomotoren der Allen-Bradley MP?Serie und des Mehrachsen-Servoantriebs Kinetix 6000 zu einer einzigen kompakten, maschinennahen Einheit und spart so Platz im Schaltschrank.

Kinetix 6000M ist ideal für Anwendungen mit vielen Servomotoren, wie zum Beispiel Verpackungs?, Produktveredelungs?, Druck? und Textilmaschinen. Für die spezifischen Anforderungen von Verpackungs? und Handling-Anwendungen in der Nahrungsmittel? und Getränkeindustrie bietet die Serie speziell für diese Branche ausgelegte Features. Dazu gehören verbesserte Versiegelungstechniken, die Verwendung von korrosionsbeständigen Werkstoffen sowie für den Einsatz in der Nahrungsmittelverarbeitung geeignete Beschichtungen.

"Maschinenbauer stehen vor vielfältigen Herausforderungen", sagt Peter Schoch, Solution Architect bei Rockwell Automation. "Einerseits sollen die Maschinen durch mehr Servoachsen immer flexibler, andererseits die Abmessungen der Maschinen und die Montagekosten gesenkt werden. Mit der integrierten Antriebs?/Motor-Technologie können diese Ziele erreicht werden."

Da die Servoantriebe aus dem Steuerungsgehäuse in die Nähe der Maschine verlagert werden, lässt sich deutlich Platz im Schaltschrank einsparen und der Verkabelungsaufwand verringern. Wird beispielsweise ein im Schaltschrank montierter Antrieb durch ein integriertes Antriebs?/Motor-System des Typs Kinetix 6000M ersetzt, kann der Platzbedarf eines typischen achtachsigen Systems im Schaltschrank um bis zu 60 % reduziert werden. Zudem verringert sich die Zahl der aus dem Schaltschrank herausführenden Kabel um nicht weniger als 75 %, da die einzelnen Stromversorgungs? und Rückführungskabel der im Schaltschrank montierten Servoantriebe durch ein (als Prioritätskette konfiguriertes) Hybrid/Netzwerkkabel ersetzt werden. Die geringere Kabelanzahl beschleunigt die Montage, senkt das Risiko von Verdrahtungsfehlern und reduziert überdies den Zeitaufwand für die Fehlersuche und Reparatur einer Maschine. Das Konfektionieren der Stromversorgungs? und Rückführungskabel von Servoantrieben im Schaltschrank kann pro Achse bis zu 20 Minuten in Anspruch nehmen. Im Gegensatz dazu können Maschinenbauer dieses nun mit dem integrierten Antriebs?/Motor-System Kinetix 6000M in nur etwa 30 Sekunden erledigen, was die Installationszeit entscheidend verkürzt.

"Um künftigen Anforderungen gerecht zu werden, brauchen Hersteller von Maschinen für motorintensive Applikationen die Flexibilität, Maschinenachsen so einfach wie möglich zu modifizieren ", erklärt Himanshu Shah, Senior Analyst bei der ARC Advisory Group. "Beim integrierten Antriebs?/Motor-System Kinetix 6000M lassen sich Achsen einfach hinzufügen oder aus der integrierten Antriebs?/Motor-Prioritätskette herausnehmen, ohne dass die Komponenten modifiziert oder die Verdrahtung im Steuerungsgehäuse verändert werden muss

Kinetix 6000M ist für die nahtlose Integration mit den Mehrachsen-Servoantriebssystemen Kinetix 6000 und Kinetix 6200 konzipiert und mit einem integrierten Antriebs?/Motor-Power-Interface-Modul ausgestattet, das direkt an eine Standard-Stromschiene des Kinetix 6000 angeschlossen wird. Da die integrierten Antriebs?/Motor-Systeme Kinetix 6000M den gleichen Befestigungsflansch und die gleichen Wellenabmessungen nutzen wie die Motoren der MP-Serie der selben Baugröße, sind für die Umstellung auf die integrierte Antriebs?/Motor-Technologie nur minimale mechanische Änderungen nötig.

Die neue Antriebs?/Motor-Kombination wird in drei verschiedenen Baugrößen angeboten. Sie kann optional mit Haltebremsen und einer sicherheitsgerichteten SIL2/PLd-Drehmomentabschaltung ausgerüstet werden.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 465 Wörter, 4105 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Rockwell Automation GmbH lesen:

Rockwell Automation GmbH | 23.07.2013

Prozessautomatisierungssystem PlantPAx mit verbesserter Visualisierung und Prozess-Skid-Integration

Haan-Gruiten, 23.07.2013 - Rockwell Automation hat sein Prozessautomatisierungssystem PlantPAx weiter ausgebaut und gibt Unternehmen unterschiedlicher Industriezweige damit die Möglichkeit, die Bedienung mit Hilfe automatisierter und flexibler Ablä...
Rockwell Automation GmbH | 16.07.2013

Rockwell Automation veröffentlicht neue White Paper zu DCS-Migration

Haan-Gruiten, 16.07.2013 - Viele Prozessanlagen laufen derzeit mit einem veralteten Leitsystem (Distributed Control System, DCS). Ist ein DCS am Ende seiner Nutzungsdauer angelangt, muss auf ein neues Automatisierungssystem migriert werden. Die drei ...
Rockwell Automation GmbH | 02.07.2013

Neuer industrieller Ethernet-Switch erleichtert Integration mehrerer Maschinen in ein Netzwerk

Haan-Gruiten, 02.07.2013 - Die Integration von Maschinen in die Netzwerkarchitektur einer Anlage kann sich als schwierig erweisen, denn die IP-Adresszuweisungen von OEMs entsprechen nicht immer den Anforderungen der Endanwender an IP-Adressen im Netz...