info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
BASF Wall Systems GmbH & Co. KG |

Schreckgespenst Schimmel

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Schimmel und Wärmedämmung als Schreckgespenst zu stilisieren, ist zurzeit ein beliebtes Thema der Medien. Es lohnt sich daher, das Thema einmal aus der Sicht von Fachleuten näher zu beleuchten. Denn für viele der immer wieder gebetsmühlenartig vorgetragenen Wärmedämm-Mythen, so auch für die Schimmel-Problematik, gibt es effektive Wärmedämm-Lösungen, die sich seit langem in der Praxis bewährt haben.

Schimmel braucht Feuchtigkeit

Die Voraussetzung für Schimmelwachstum ist Feuchtigkeit. Nur an feuchten Wänden kann sich der Schimmelpilz ungehindert ausbreiten. In Wohnräumen entsteht diese Feuchtigkeit durch die natürlichen Ausdünstungen der Bewohner oder auch durch Wasserdampf beim Kochen und Duschen. Trifft dieser Wasserdampf auf kühle Wände, kondensieren die feinen Wassertröpfchen wieder zu Wasser, das sich dann als Feuchtigkeit an der Innenwand niederschlägt.

Wärmedämmung verringert das Risiko von Schimmelbildung

Eine fachmännisch installierte Wärmedämmung – egal ob innen oder außen – reduziert die Abgabe von Wärme nach außen deutlich. Die Folge: die Innenwände der Wohnräume sind deutlich und gleichmäßig wärmer als bei nicht isoliertem Mauerwerk. Und je wärmer die Wand, desto geringer die Gefahr der Kondensation. Trotzdem gilt: die Feuchtigkeit muss aus dem Wohnraum.

Der Mythos von der Plastiktüte

Für ein angenehmes Raumklima ist der regelmäßige Luftaustausch in Wohnräumen unerlässlich, der angeblich durch Wärmedämm-Verbundsysteme verhindert wird. Dabei wird sehr oft der Mythos von der Plastiktüte bemüht, die man in Form der Wärmedämmung quasi über das Haus stülpt. Damit könne die Luft und somit auch die Feuchtigkeit nicht mehr durch das Mauerwerk diffundieren. „Eine Horrorvorstellung für Hauseigentümer und Mieter, jedoch ein Begriff, der von Sachverständigen nie verwendet wird. Denn bei diesem grundfalschen Vergleich werden zwei entscheidende Punkte verschwiegen. Erstens: Dämmen heißt nicht dichten! Auch ein Dämmsystem erlaubt weiterhin eine Luftzirkulation durch das Mauerwerk. Und zweitens: Egal ob isoliert oder nicht, über die Wände findet in der Regel ein maximaler Luftaustausch von 1-2% statt. Die restlichen 98% des Luftaustausches sind nur durch regelmäßiges Lüften zu erreichen“, erläutert Heiko Faltenbacher von BASF Wall Systems.

Richtig Lüften will gelernt sein

Dass ein Zusammenhang zwischen der wachsenden Zahl energetisch sanierter Gebäude und zunehmendem Schimmelbefall in Wohnungen besteht, ist nicht von der Hand zu weisen. In den meisten Fällen werden, wie auch bei allen Neubauten, gut isolierte Fenster verbaut. Dadurch entfällt ein Großteil des „normalen“ Luftaustausches durch den unvermeidbaren Luftzug älterer Fenster. Mit den neuen Fenstern müssen also auch neue Lüftungsgewohnheiten Einzug halten. Mehrfaches Stoßlüften am Tag – bei abgedrehter Heizung – spart Energie und lässt die Feuchtigkeit entweichen.

Fachgerecht dämmen

Aus Sicht der Deutschen Energie-Agentur (dena) ist eine sachgemäße Verarbeitung der Dämm-Materialien oder eine richtige Planung eines WDVS entscheidend. “Die Gebäudedämmung ist und bleibt ein wichtiger Bestandteil, um die Energieeffizienz von Gebäuden zu erhöhen, Heizenergie zu sparen und klimaschädliche CO2-Emissionen zu reduzieren”, betont Stephan Kohler, Vorsitzender der Geschäftsführung der Deutschen Energie-Agentur (dena). BASF Wall Systems informiert deshalb in einem umfangreichen „Kompendium der Wärmedämmung“ über alle Fragen und Möglichkeiten der Wärmedämmung, auch unter dem Gesichtspunkt der Schimmelvermeidung. In diesem Kompendium wird auch ausführlich über die sechs Dämm-Mythen aufgeklärt, um unbegründete Vorurteile auszuräumen. Dieses Kompendium kann unter www.wall-systems.com kostenlos angefordert oder auch heruntergeladen werden.

BASF Wall Systems GmbH & Co. KG – Thölauer Straße 25, 95615 Marktredwitz
Ansprechpartner: Heiko Faltenbacher, Tel. 0 92 31 /8 02-0
www.wall-systems.com
heiko.faltenbacher@basf.com


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Jäger Management, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 466 Wörter, 3668 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: BASF Wall Systems GmbH & Co. KG

Ihre Experten für Wärmedämmung und Sanierung


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von BASF Wall Systems GmbH & Co. KG lesen:

BASF Wall Systems GmbH & Co. KG | 28.11.2013

Innendämmung funktioniert doch nicht? Oder?

Vielfach hat der Bauherr keine Wahl. Besonders denkmalgeschützte Gebäude oder erhaltenswerte Fassaden aus Fachwerk, Sichtmauerwerk oder Naturstein dürfen oder sollen durch eine wärmedämmende Maßnahme an der Hausfassade nicht ihr „Gesicht verli...
BASF Wall Systems GmbH & Co. KG | 20.11.2013

Wärmedämmung ist nicht schön? Oder?

Der Bauherr alleine entscheidet, ob er ein rein mineralisches System haben will oder auf organisch superleichte Hochleistungsdämmstoffe mit geringen Schichtdicken zurückgreifen will. In der Gestaltung ist alles möglich, wie man am Beispiel des „t...
BASF Wall Systems GmbH & Co. KG | 14.11.2013

Der „Kreativste“

Als Klebe- und Armiermörtel sowie Oberputz in einem Produkt steht der „Heck K+A plus“ seit vielen Jahren unverwechselbar für Vielseitigkeit, hohe Ergiebigkeit, Flexibilität und leichte Verarbeitbarkeit. Dieses Produkt wurde jetzt entscheidend we...