info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Armin Weber |

Die Welt geht nicht 2012 unter, sondern 2015!

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Der Science-Fiction-Thriller des Jahres! Der Zehnte Planet von Armin Weber

Der in Wandlitz bei Berlin ansässige Autor Armin Weber hat seinen Roman DER ZEHNTE PLANET bei Amazon veröffentlicht. Die Ideen zu diesem Buch kamen Weber schon im Jahr 2006, als eine Meldung um die Welt ging, wonach angeblich viele der originalen Filmrollen der bemannten Mondmissionen - insbesondere der Apollo 11 - aus den Archiven der NASA verschollen sein sollen. Eine Lüge, wie Weber schreibt. Der wahre Grund für das Verschwinden der Filme wäre seither vertuscht worden und lässt sich jetzt in seinem Thriller nachlesen.



Das Buch stellt einen Zusammenhang her zwischen der ersten Mondlandung 1969, den damals gemachten Film- und Fotoaufnahmen und der Meldung um die später verschwundenen Filmspulen. Der Zeitraum erstreckt sich über 46 Jahre. Teile der Geschichte betreffen die Vergangenheit, Teile die Jetztzeit sowie den entscheidenden Teil: die nahe Zukunft.



Im Mittelpunkt der Geschichte steht die Radioastronomin Helen Sacher, die eines Tages mit einem außerirdischen Radiosignal konfrontiert wird. Bei dem Versuch einer Dechiffrierung der Inhalte wird klar, woher das Signal kommt: vom Mond. Und was es bedeutet, verheißt nichts Gutes. Schnell wächst sich im Gefolge der weiteren Ereignisse eine globale Bedrohung aus, gegen die die Protagonistin an vorderster Front kämpfen muss.



Neu an diesem Roman ist, dass er einerseits auf einer realen Begebenheit beruht, das Ende, das der Autor hier schon vorweggenommen hat, aber noch aussteht. Eine paradoxe Konstruktion: Die Geschichte beruht nicht auf einer wahren Begebenheit, sondern auf einer realen Begebenheit, die in der Zukunft erst - genauer: im Jahr 2015 - wahr werden könnte.



Historiker, so Armin Weber, seien zuweilen als "rückwärts gewandte Prognostiker" bezeichnet worden. Wer dieses Buch lese, mutiere nach Ansicht des Autors in umgekehrter Weise zum "vorwärts gewandten Historiker, der heute schon realisieren kann, was morgen erst geschieht. Beklemmend und unheimlich ist die Lektüre in jedem Fall. Selbst dann, wenn Fiktion bleibt, was nicht Realität werden darf. Wer sich weitergehend über den Thriller informieren möchte, ist auf der Website www.derzehnteplanet.de gut aufgehoben. Dort gibt es viele Fotos sowie zahlreiche Details.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Armin Weber (Tel.: 0160/92876418), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 359 Wörter, 2560 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema