info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
FUS-Bottrop |

Behandlungskosten von Uterus Myomen mittels MRgFUS Verfahren werden von der Techniker Krankenkasse übernommen

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Als erste Deutsche gesetzliche Krankenkasse übernimmt die Techniker Krankenkasse die Behandlungskosten von Myomen mit dem MRgFUS Verfahren.

Bottrop, 26.10.2012 - Myome zählen zu den häufigsten gutartigen Tumoren des weiblichen Genitaltrakts. In Europa ist im Durchschnitt jede vierte Frau im gebärfähigen Alter von den gutartigen Wucherungen, die in der Muskelschicht der Gebärmutter auftreten, betroffen. Myome können sich grundsätzlich bei jeder Frau entwickeln. Sie sind nicht lebensbedrohend, können aber die Lebensqualität beträchtlich beeinflussen. Verursachen die gutartigen Tumore Beschwerden, war bisher eine Operation verbunden mit einem mehrtägigen Klinikaufenthalt unumgänglich.



Nun verfügen Radiologen über eine neue Methode, welche die Myomentfernung deutlich erleichtert: das MRgFUS Verfahren. MRgFUS steht für Magnetresonanztomographie-gesteuerte fokussierte Ultraschalltherapie. Das Verfahren lässt eine ambulante Behandlung zu, bei der die Gebärmutter nicht entfernt werden muss. Die Entfernung von Myomen ist dabei schmerzfrei. Es erfolgt weder eine Operation noch ist ein Krankenhausaufenthalt notwendig. Die Chance auf eigenen Nachwuchs wird zudem nicht, wie früher oftmals der Fall, zerstört. Dr. med. György Lövey - Facharzt für Strahlentherapie an der FUS-Klinik in Bottrop sagt: "Fokussierter Ultraschall hat die Behandlung der Uterusmyome revolutioniert, weil dadurch ein schnittloses Verfahren ermöglicht wird als Alternative zu einer Operation."



Bei der bisher üblichen Entfernung von Myomen wurden die Wucherungen aus der Gebärmutter geschält. Völlig anders verhält sich dies bei der MRgFUS Methode. Hier werden Ultraschallwellen im Inneren des Körpers gezielt gebündelt. Das Myom kann auf diese Weise punktgenau erhitzt werden. Dabei wird eine lokale Temperatur zwischen 60 und 80 Grad Celsius erreicht. Durch die Erhitzung wird das Myom punktweise eingeschmolzen. Es schrumpft, und damit sind auch die Beschwerden beseitigt. Das umliegende Gewebe bleibt durch die punktgenaue Therapie komplett unverletzt. Im Verlauf von wenigen Wochen wird das abgestorbene Gewebe durch das Immunsystem der Patientin von alleine vollständig abgebaut.



Eine der ersten Kliniken, die sich auf das MRgFUS Verfahren spezialisiert hat, ist das FUS Zentrum Bottrop. Das Zentrum ist eine hochmoderne Klinik innerhalb des Marienhospitals Bottrop. Bisher bestand in Bezug auf die Kostenerstattung lediglich eine Kooperation mit der Debeka Privatversicherung. Nunmehr hat das FUS Zentrum Bottrop auch einen Vertrag mit der Techniker Krankenkasse abgeschlossen. Alle seit Juli 2012 durchgeführten Myomentfernungen mittels des MRgFus Verfahrens, werden nunmehr auch von der Techniker Krankenkasse übernommen. Die schonende Behandlung kann somit auch von gesetzlich Versicherten der Techniker Krankenkasse in Anspruch genommen werden. Damit ist die Techniker Krankenkasse die erste deutsche Krankenkasse, von der die Behandlungskosten von Myomen mit dem MRgFus Verfahren übernommen werden.



Detaillierte Informationen über das MRgFUS Verfahren zur Myomentfernung am FUS Zentrum Bottrop sind auf der Webseite der Klinik zu finden: http://www.uterusmyome.com oder kontaktieren Sie das Patiententelefon 02041 1840567. Oder Sie senden eine E-Mail an die Patientenkoordination im FUS-Zentrum Bottrop. Die E-Mailadresse lautet: info@fus-bottrop.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr FUS Zentrum Patientenkoordination (Tel.: 02041-1840567), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 457 Wörter, 3822 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema