info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
PEAG Unternehmensgruppe |

Beschäftigungstransfer ist auch in Zukunft ein arbeitsmarktpolitisches Instrument von Bedeutung

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Die PEAG Unternehmensgruppe zur Fachtagung "Am Wandel wachsen - Mit Beschäftigtentransfer Verantwortung für Mensch und Region" am 25. Oktober 2012 in Bochum

Mit der Fachtagung "Am Wandel wachsen - Mit Beschäftigtentransfer Verantwortung für Mensch und Region" am 25. Oktober 2012 in Bochum, machte der Veranstalter, das Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen, deutlich, dass trotz der guten Lage und der Dynamik am Arbeitsmarkt die Instrumente des Beschäftigtentransfers auch in Zukunft von Bedeutung sein werden.



Im Rahmen des Kreuzverhörs "Transfer? Für wen? Wozu?" stellte Gerd Galonska, Geschäftsführer der PEAG Transfer GmbH und Vorsitzender des Bundesverbands der Träger im Beschäftigtentransfer (BVTB), fest: "Es sollte nicht vergessen werden, dass Beschäftigungstransfer ein Arbeitsmarktinstrument ist, bei dem die Betriebsparteien die Rahmenbedingungen auf Basis der gesetzlichen Rahmenbedingungen festlegen. Der Fokus liegt immer noch auf der schnellen Vermittlung in neue Beschäftigungsverhältnisse. Dabei ist die nachhaltige Gestaltung eines Übergangs in ein neues höherwertiges Beschäftigungsverhältnis bezogen auf den Fachkräftemangel viel entscheidender."



Auch im Vortrag von Prof. Dr. Matthias Knuth, Institut Arbeit und Qualifikation (IAQ), "Neue Wege denken - Ideen und Vorschläge zur Weiterentwicklung des Beschäftigtentransfers" wurde die Kritik an dem "Vermittlungsvorrang" deutlich.



Das Fazit der PEAG Unternehmensgruppe mit Blick auf die Fachtagung fällt positiv aus: "Wir finden es sehr gut, dass die nordrhein-westfälische Landesregierung hier Flagge zeigt und sich gegen den Trend der Bundespolitik eindeutig für Transfermaßnahmen ausspricht. Gemeinsam mit der Politik sollten die Transferträger die vorhandenen Instrumente weiterentwickeln, wie Menschen zukünftig in Arbeit gebracht werden können. Das Thema Beschäftigtentransfer auf die Agenda zu setzen und zu debattieren, ist ein erster Schritt für hoffentlich weitere mutige Schritte der nordrhein-westfälischen Landesregierung", so Galonska zum Ende der Tagung.



PEAG Unternehmensgruppe peag-online.de

Die PEAG Unternehmensgruppe bietet Dienstleistungen rund um das Thema Beschäftigung für Unternehmen und ihre Mitarbeiter in einem Paket an. Ihre langjährige und branchenübergreifende Erfahrung aus über 3.000 Projekten für namhafte Unternehmen wie BenQ Mobile, ThyssenKrupp, Nokia, Karstadt und viele Mittelständler macht die PEAG Unternehmensgruppe zu einem verlässlichen Partner in allen Fragen rund um das Thema Personal.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr PEAG Geschäftsführung (Tel.: 030.9700-5030), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 316 Wörter, 2567 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: PEAG Unternehmensgruppe


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von PEAG Unternehmensgruppe lesen:

PEAG Unternehmensgruppe | 30.10.2012

PEAG Personaldebatte zum Frühstück am 29. Oktober 2012 in Berlin

In Dänemark besteht kein gesetzlicher Kündigungsschutz, es bestehen tarifliche Regelungen mit einer hohen finanziellen Absicherung für die Arbeitnehmer. "Ein strenger Kündigungsschutz in Deutschland ist für diejenigen, die darunter fallen gut ...
PEAG Unternehmensgruppe | 05.10.2012

"Der Vorschlag, ehemalige Mitarbeiterinnen zu Erzieherinnen umzuschulen, ist gescheitert."

Die Süddeutsche Zeitung (Ausgabe 228 vom 2./3. Oktober 2012) hat Zahlen aus einer bisher unveröffentlichten Statistik der Bundesagentur für Arbeit (BA) herausgegeben. Laut der BA-Statistik ist knapp die Hälfte der ehemaligen knapp 23.000 Schlecke...
PEAG Unternehmensgruppe | 31.05.2012

Presseinformation PEAG PERSONALDEBATTE zum FRÜHSTÜCK am 30. Mai 2012

Dem stimmt Dr. Ulrich Schneider, Hauptgeschäftsführer des Paritätischen Gesamtverbands, zu: „Das sind ja Modellrechnungen. Wirkliche Vorhersagen sind nicht möglich. Wir haben es in der Hand einen Wandel zu gestalten. Wenn wir soziale Sicherheit ...