info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
LEGIC Identsystems AG |

"Ein Trusted Service Management ist die logische Konsequenz unserer Geschäftsstrategie"

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Oliver Burke, neuer Vice President Corporate Projects bei LEGIC, steht Rede und Antwort zum Thema NFC und Trusted Service Management


Warum möchte LEGIC ein Trusted Service Management (TSM) aufbauen? Oliver Burke: Die Erweiterung des Angebots von LEGIC mit einem TSM ist nichts anderes als eine logische Konsequenz unserer Geschäftsstrategie in den letzten Jahren: Bereits 2007 waren...

Wetzikon, 01.11.2012 - Warum möchte LEGIC ein Trusted Service Management (TSM) aufbauen?

Oliver Burke: Die Erweiterung des Angebots von LEGIC mit einem TSM ist nichts anderes als eine logische Konsequenz unserer Geschäftsstrategie in den letzten Jahren: Bereits 2007 waren wir überzeugt, dass sich die NFC-Technologie durchsetzen wird, und haben deshalb unsere Produkte schon zu jener Zeit NFC-fähig gemacht. Heute können wir deshalb auf eine weit verbreitete NFC-fähige Leserinfrastruktur zurückgreifen und unsere markterprobte virtualisierte Karte auf den unterschiedlichen NFC-Telefonen nutzen. Wir haben lediglich auf den richtigen Moment gewartet, um das TSM anzukündigen.

Heisst das, Sie werden schon sehr bald ein kommerzielles Angebot auf den Markt bringen?

Burke: Bald ist relativ. Wir haben schon heute hunderte USIMs von NFC Telefonen mit einer virtualisierten Karte von LEGIC ausgestattet, die in verschiedenen Unternehmen den Mitarbeiterausweis ersetzen und zum Türöffnen, für den Kaffeeautomaten und die Zeiterfassung genutzt werden. Diese Lösungen wurden projektspezifisch in Zusammenarbeit mit verschiedenen Mobilnetzwerkbetreibern (MNOs) realisiert. Für eine Lösung "von der Stange" müssen zuerst weitere Schritte getan werden. So müssen beispielsweise die Backend-Systeme der MNOs angepasst werden oder USIMs der neusten Generation ausgabebereit sein. Eine Markteinführung ist also leider nicht nur von LEGIC abhängig. Alle Marktteilnehmer arbeiten aber unter Hochdruck an diesen nächsten Schritten. Wir gehen davon aus, dass ein Grossteil der Arbeit im Laufe des Jahres 2013 in abgeschlossen sein wird.

Verstehe ich es richtig, dass Karten somit in Zukunft überflüssig werden?

Burke: Nein. Es ist ja auch nicht so, als ob es seit der Einführung der Kreditkarte kein Bargeld mehr geben würde. Die Personenidentifikation mit NFC-Smartphones und die Verwaltung von Applikationen und Rechten über einen LEGIC Server wird eine attraktive Ergänzung in unserem Portfolio sein.

Man hört, dass Smartphones nicht sicher gegen Angriffe sind?

Burke: Das kommt darauf an, wo die wichtigen Daten gespeichert werden. Wir speichern unsere virtualisierte Karte im Smartphone grundsätzlich in einem sogenannten Secure Element - einem besonders gesicherter Chip im Telefon. Es gibt Anbieter die das nicht tun und damit einem Angriff nur wenig entgegensetzen können.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 323 Wörter, 2442 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von LEGIC Identsystems AG lesen:

LEGIC Identsystems AG | 23.11.2016

Lösungsanbieter EPM ist Teil des ID Network

Zürich, 23.11.2016 - EPM Emirates Photo Marketing L.L.C. ist der ehemalige Materiallieferant für Kodak. Heute ist das Unternehmen, das seinen Hauptsitz in den Vereinigten Arabischen Emiraten hat, einer der führenden Anbieter von Sicherheitskonzept...
LEGIC Identsystems AG | 07.10.2016

Kleinster Leser-IC der Welt erfolgreich an Security lanciert

Zürich, 07.10.2016 - An der Security in Essen letzte Woche lancierte LEGIC die erste Leserserie, die RFID, BLE und ein Secure Element in einem Chip vereint. Zahlreiche Messebesucher, potenzielle Kunden und Journalisten besuchten den LEGIC Stand und ...
LEGIC Identsystems AG | 15.09.2016