info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Arbeitskreis humaner Tierschutz e.V. |

Tierschützer erbost über Jenny Elvers-Elbertzhagen

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Diese Woche veröffentlichte Pressefotos zeigen die Schauspielerin Jenny Elvers-Elbertzhagen, wie sie entspannt die Suchtklinik verlässt, in der sie sich sechs Wochen wegen ihres Alkoholproblems behand

Am vergangenen Freitag hat die Schauspielerin Jenny Elvers-Elbertzhagen nach sechs Wochen die Suchtklinik verlassen, in der sie sich wegen ihres Alkoholproblems behandeln ließ. Mit ihrem Auszug sorgte sie für Ärger - bei Tierschützern. Denn wieder einmal ließ sich die Schauspielerin in einem Pelzmantel ablichten. Der Tierschutzverein "Arbeitskreis humaner Tierschutz e.V." hat ihr deshalb jetzt eine DVD mit Videoaufnahmen aus deutschen Pelzfarmen geschickt und sie aufgefordert, auf das Tragen von echten Pelzen zu verzichten.



Diese Woche veröffentlichte Pressefotos zeigen die Schauspielerin Jenny Elvers-Elbertzhagen, wie sie entspannt die Suchtklinik verlässt, in der sie sich sechs Wochen wegen ihres Alkoholproblems behandeln ließ. Bei Tierschützern sorgten die Aufnahme für Empörung, denn Elvers-Elbertzhagen trägt wieder einmal einen echten Pelz.



Stefan Klippstein, Sprecher des "Arbeitskreises humaner Tierschutz e.V.", kritisiert Elvers-Elbertzhagen scharf: "Frau Elvers-Elbertzhagen war sicherlich in den letzten Wochen an einem Tiefpunkt in ihrem Leben. Viele Menschen haben ihr geholfen, diesen zu überwinden, und sie unterstützt. So viel Empathie sollte sie auch anderen Lebewesen entgegenbringen. Doch stattdessen trägt sie einen Pelzmantel, für den Dutzende Tiere leiden und qualvoll sterben mussten."



Der Arbeitskreis humaner Tierschutz setzt sich für ein Ende der Pelztierhaltung in Deutschland ein. Derzeit gibt es noch 12 Nerzfarmen, auf denen Zehntausende Tiere unter erbärmlichen Umständen in kleinen Gitterkäfigen gehalten werden. Gemeinsam mit dem Kosmetikunternehmen "LUSH" hat der Arbeitskreis gerade eine Kampagne zur Schließung dieser Farmen ins Leben gerufen. Tierfreunde können die Kampagne mit dem Kauf einer LUSH-Pfötchenseife unterstützen.



Eine solche Seife hat der Arbeitskreis humaner Tierschutz e.V. jetzt auch an Jenny Elvers-Elbertzhagen geschickt, gemeinsam mit Videoaufnahmen von deutschen Pelztierfarmen. "Wir hoffen, dass Jenny Elvers-Elbertzhagen ihr Verlangen nach echten Pelzen überwindet", so Stefan Klippstein, "mit unserer Pfötchenseife kann sie sich die Hände waschen, wenn sie endlich die Tierleichen aus ihrem Kleiderschrank entfernt hat."


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Stefan Klippstein (Tel.: 0221-20463862 ), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 292 Wörter, 2278 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Arbeitskreis humaner Tierschutz e.V. lesen:

Arbeitskreis humaner Tierschutz e.V. | 28.12.2012

Supermarktkette 'Jawoll' wirbt mit veganem 'Enten'-Gericht für Kaninchenfleisch aus der Massentierhaltung

Es klingt eigentlich zu skurril, als dass es wahr sein könnte, aber es ist wahr: Die Bloggerin "Biggy Blogsberg" (Bloggername) hat für ihren Rezepte-Blog "vegan-was-sonst-blogspot.de" ein Foto von einem veganen Essen erstellt, "Entenbrust" mit Klö...
Arbeitskreis humaner Tierschutz e.V. | 04.12.2012

Stefan Klippstein ist der Tierretter

Da ist es ihm egal, ob der Taxifahrer vielleicht denkt, der Typ sei irre. Nur wenn die Leute sagen, er wäre ein Held, weil er ständig Tiere rettet, dann ist es ihm ein wenig peinlich. Für Mäxchen, wie Klippstein das erst wenige Wochen alte Wildka...
Arbeitskreis humaner Tierschutz e.V. | 08.11.2012

Berliner Bärenzwinger teurer als gedacht

Im Jahr 1939 wurde der Berliner Bärenzwinger im Köllnischen Park in Berlin-Mitte eröffnet. Bis heute werden in der historischen Zwingeranlage die zwei Braunbären Maxi und Schnute als lebendige Wappentiere gehalten. Seit Jahren kritisieren Tiersc...