info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
TELECOM e.V. |

Die Rufnummern für Call Center müssen erhalten bleiben

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Die Regelungen zu kostenlosen Warteschleifen im novellierten Telekommunikationsgesetz (TKG) erfordern entweder eine Lösung auf Abrechnungsbasis, die die Netzbetreiber vornehmen müssen, BoVa (Belegorientierte Vorleistungsabrechnung) genannt, oder eine Änderung der Rufnummern für alle Call Center, die bisher den Rufnummernbereich 01804 und 01805 nutzen, wie jüngst ein Workshop in der Bundesnetzagentur ergeben hat. Auf die Warteschleifen bei der Annahme und zur Weitervermittlung der Gespräche können die Call Center nicht verzichten, weil sie durch die unterschiedlichen Anrufverhalten einerseits und die erforderliche Kompetenz der Mitarbeiter andererseits notwendig sind.
Rufnummernänderungen für eine große Zahl von Call Centern führen zu Irritationen bei den Kunden, die die Firmen und Vereine nicht mehr unter den gewohnten Nummern erreichen können, und zu hohen Kosten für die betroffenen Unternehmen, die Broschüren, Geschäftspapiere und ggf. Kundenkarten neu herstellen lassen müssen und die letztendlich auf den Markt abgewälzt werden.
Bisher verweigern die Netzbetreiber die Zusammenarbeit über die BoVa, auch deshalb, weil der Gesetzgeber die Call Center Betreiber und nicht die Netzbetreiber zu Änderungen verpflichtet hat. Aus Sicht des Telecom e.V. ist dies ein grober Konstruktionsfehler bei der Gesetzesänderung, an der der VATM als Verband der Netzbetreiber nicht ganz unbeteiligt ist. Soweit die Netzbetreiber keine Änderungen vornehmen werden fordert daher der Telecom e.V. von der Bundesnetzagentur, die Entgeltstruktur der Rufnummernbereiche 01804 und 01805 so zu ändern, dass die Entgelte den gesetzlichen Anforderungen bzgl. Warteschleifen genügen und die Rufnummern für die betroffenen Unternehmen nicht geändert werden müssen. Die kann z.B. dadurch geschehen, dass für diese Rufnummern zukünftig bundesweit nur noch der Ortstarif genommen wird. Ziel muss es sein, die Rufnummern nicht ändern zu müssen, um hohe Kosten für die Umstellungen und Irritationen bei den Kunden zu vermeiden!

Dr. Thomas Plückebaum
-Vizepräsident TELECOM e.V-

Ansprechpartner:
Dr. Thomas Plückebaum
Vizepräsident
Telefon: (06171) 2798807
Email: telecom-ev@telecom-ev.de
Internet: http://www.telecom-ev.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Senay Rusiti (Tel.: 06171-2798807), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 311 Wörter, 2288 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: TELECOM e.V.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von TELECOM e.V. lesen:

TELECOM e.V. | 06.11.2015

Routerzwang: Bundesverband Telecom e. V. begrüßt die Entscheidung des Bundestags

    Der Bundesverband der Anwender geschäftlicher Telekommunikation, TELECOM e. V., forderte bereits 2012 eine völlige Abschaffung des „Zwangsrouters“ durch Netzbetreiber. Heute endlich hat der Bundestag ein entsprechendes Gesetzt verabschied...
TELECOM e.V. | 30.06.2014

Pressemitteilung des TELECOM e.V., Bundesverband der Anwender Geschäftlicher Telekommunikation

Der Bundesverband der Anwender geschäftlicher Telekommunikation, TELECOM e. V., fordert mehr Engagement von der Politik und eine stärkere Überwachung der Geheimdienste. Immer mehr Firmen in Deutschland sind von Hackerattacken betroffen. Dabei g...
TELECOM e.V. | 27.01.2014

Mobilfunk: Bundesverband TELECOM e.V. begrüßt neues Tarifmodel von E-Plus

Der Bundesverband der Anwender geschäftlicher Telekommunikation, Telecom e. v., freut sich, dass der Wegfall der überhöhten Roaming-Gebühren näher rückt. Als erster deutscher Mobilfunkbetreiber hat E-Plus über seine Tochter Base ein einfaches...