info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Heise Medien Gruppe GmbH & Co KG |

Peer Steinbrück und die Initiative Finanzstandort Deutschland

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Telepolis über Steinbrücks Nähe zur Bankenelite


Kann der SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück, wie er behauptet, die Finanzbranche tatsächlich regulieren? Die extreme Nähe zur Bankenelite über die Initiative Finanzstandort Deutschland (IFD) lässt große Zweifel aufkommen, wie das OnlinemagazinTelepolis...

Hannover, 14.11.2012 - Kann der SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück, wie er behauptet, die Finanzbranche tatsächlich regulieren? Die extreme Nähe zur Bankenelite über die Initiative Finanzstandort Deutschland (IFD) lässt große Zweifel aufkommen, wie das OnlinemagazinTelepolis berichtet.

Zu der IFD, der Lobbyorganisation der deutschen Finanzwirtschaft, gehörten nicht nur Banken wie Lehmann Brothers und Deutsche Bank, sondern auch das Finanzministerium sowie die Deutsche Bundesbank. Diese Organisation versuchte 2008, mit einer Erklärung Regulierungen und Auflagen für Kreditinstitute zu verhindern. Aufgrund ihrer hochrangigen Mitglieder erschien diese Erklärung als offizielle Stellungnahme der Bundesrepublik Deutschland - und das, obwohl die IFD keinerlei Rechtsform und Mandat für einen derartigen Vorstoß besaß, schreibt Telepolis.

Noch wenige Monate später, im Dezember 2008, forderte der damalige Finanzminister Steinbrück die europäische Finanzmarkt- und Bankenregulierung durch die IFD beraten zu lassen. Dabei war das Finanzmarktstabilisierungsgesetz zu diesem Zeitpunkt schon längst verabschiedet.

Die Initiative Finanzstandort Deutschland existiert mittlerweile nicht mehr. Wie Telepolis bereits 2011 berichtete , verschwand die Webseite der IFD im Sommer vergangenen Jahres urplötzlich unter dubiosen Umständen.

Das auf Telepolis erstmals veröffentliche Foto von dem Initiatorentreffen 2008 zeigt, dass sich in der IFD fast die gesamte deutsche Finanzelite versammelte. "Interessant ist auch, dass die IFD-Mitglieder JP Morgan (zweimal), Deutsche Bank (dreimal), Sparkassen (fünfmal), Volks- und Raiffeisenbanken (fünfmal) und Citigroup (einmal) in der Liste der Vortragskunden von Peer Steinbrück auftauchen", sagt Telepolis-Autor Alexander Dill.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 222 Wörter, 2002 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Heise Medien Gruppe GmbH & Co KG lesen:

Heise Medien Gruppe GmbH & Co KG | 25.11.2016

Hate-Speech: Regiert im Internet der Mob?

Hannover, 25.11.2016 - Am Dienstag, 29. Novem­ber gibt es im Kulturzentrum Pavillon in Hannover einen neuen Netztalk: Ab 19 Uhr dreht sich alles um den rüden Umgangston im Internet. Woher kommen Häme, Zorn und Hass? Wie gehen wir damit um? Mit dem...
Heise Medien Gruppe GmbH & Co KG | 16.11.2016

Prof. Hans Lehrach: "Ich möchte nicht wissen, wie viele Menschen in Deutschland schon am Datenschutz gestorben sind."

Hannover, 16.11.2016 - Hat Datenschutz tatsäch­lich Vorrang vor Gesundheit? Fest steht, dass neue Techno­logien die Arbeit von Medizinern, Kliniken, Kranken­kassen und Pharmaunternehmen immens verändern. Am 30. November diskutieren Branchen­ver...
Heise Medien Gruppe GmbH & Co KG | 14.10.2016

WLAN für alle: Die große Hotspot-Welle

Hannover, 14.10.2016 - Hotspots sind eine feine Sache: Im Shoppingcenter oder Café kann man surfen, ohne das knappe Datenvolumen des Handyvertrags zu belasten. Allerdings sollten sich die Nutzer darüber im Klaren sein, dass die Verbindung in den me...