info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
teltarif.de Onlineverlag GmbH |

Chance auf fallende Preise: Mobilfunk-Terminierungsentgelte deutlich gesenkt

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Missverhältnis zwischen Festnetz und Mobilfunk-Netz wird weiter entschärft


Am 16. November 2012 hat die Bundesnetzagentur erneut über eine wichtige Einnahmequelle der deutschen Mobilfunk-Anbieter entschieden. Es geht um die sogenannten Terminierungsentgelte, die sich die Anbieter untereinander für die Zustellung von Anrufen...

Göttingen, 16.11.2012 - Am 16. November 2012 hat die Bundesnetzagentur erneut über eine wichtige Einnahmequelle der deutschen Mobilfunk-Anbieter entschieden. Es geht um die sogenannten Terminierungsentgelte, die sich die Anbieter untereinander für die Zustellung von Anrufen in ein anderes Mobilfunknetz berechnen. "Mit dem Vorschlag, die Terminierungsentgelte auf einheitlich 1,85 Cent pro Minute und damit um rund 45 Prozent zu senken, hat die Bundesnetzagentur einen überraschend großen Schritt gemacht. Damit sinken die Ausgaben, die ein Anbieter für die Anrufvermittlung in ein anderes Netz hat, deutlich. Aus Kundensicht ist das begrüßenswert, da so die Chance auf sinkende Endkundenpreise - zum Beispiel auch im Flatrate-Bereich - besteht", kommentiert Kai Petzke, Geschäftsführer vom Onlinemagazin www.teltarif.de. Für den 1. Dezember 2013 wurde bereits eine weitere Absenkung auf 1,79 Cent pro Minute festgelegt.

Auch was das Verhältnis zwischen Festnetz- und Mobilfunk-Anbietern angeht, ist die erneute Senkung positiv zu sehen. "Da die Interconnect- Entgelte im Festnetz bereits deutlich niedriger sind als im Mobilfunk, führte das zu einer Subventionierung der Mobilfunk- durch die Festnetz-Anbieter. Dieses Missverhältnis wird nun weiter entschärft", sagt Kai Petzke. So könnten auch die Gesprächskosten aus dem Festnetz ins Mobilfunk-Netz in Zukunft sinken.

Allerdings sinken für die Anbieter naturgemäß nicht nur die Ausgaben, sondern auch die Einnahmen, wenn ein Anruf in ihr Netz durchgestellt wird. Daher fordern sie regelmäßig eine Erhöhung der Interconnect-Gebühren und sind mit der starken Senkung erwartungsgemäß unzufrieden. Kai Petzke hingegen teilt hier die Einschätzung der Bundesnetzagentur: "Der Anteil an Sprachverbindungen wird zugunsten des mobilen Internets weiter zurück gehen, so dass auch die Kosten für Sprachverbindungen sinken und niedrigere Terminierungsentgelte angemessen sind."

Weitere Details unter www.teltarif.de/mobilfunk-ic-2012


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 260 Wörter, 2029 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von teltarif.de Onlineverlag GmbH lesen:

teltarif.de Onlineverlag GmbH | 09.01.2017

Smartphone-Messenger: Achten Sie auf den Datenschutz

Berlin/Göttingen, 09.01.2017 - Nachrichtendienste wie WhatsApp, iMessage, Skype, Blackberry Messenger und Threema sind inzwischen nicht mehr wegzudenken. Zudem dienen die sogenannten Instant-Messenger nicht mehr nur als Kommunikationsmittel. Marie-A...
teltarif.de Onlineverlag GmbH | 05.01.2017

Geisterroaming: Das steckt dahinter

Berlin/Göttingen, 05.01.2017 - Seitdem es die Möglichkeit des LTE-Roamings im EU-Ausland für deutsche Mobilfunkkunden gibt, erscheinen immer wieder Berichte über falsche Mobilfunk-Rechnungen nach Beendigung der Reise.Hierbei handelt es sich oft u...
teltarif.de Onlineverlag GmbH | 02.01.2017

Steuerungscodes: Eine Alternative zum Smartphone-Menü

Berlin/Göttingen, 02.01.2017 - Einfache Handys hatten früher überschaubare Funktionen, wodurch die Nutzer mit wenigen Fingertipps alles Wichtige einstellen oder finden konnten. Heute sieht das anders aus: Smartphones bieten eine Fülle an Möglich...