info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
DIM Deutsches Institut für Marketing GmbH |

Die Social Media Marketing Studie 2012 ist da!

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Das Deutsche Institut für Marketing legt die Ergebnisse seiner diesjährigen Social Media Marketing Studie „Social Media Marketing in Unternehmen 2012“ vor.

Prof. Dr. Michael Bernecker, Geschäftsführer des Deutschen Institut für Marketing: „Social Media Marketing wird immer mehr in das klassische Marketing integriert und wie ein selbstverständlicher Kommunikationskanal behandelt.“ Zusammenfassend zeichnet sich ab, dass die Relevanz dieser Disziplin in Zukunft noch weiter an Bedeutung gewinnt.

Insgesamt haben 900 Personen unterschiedlicher Unternehmen an der Studie teilgenommen. Das primäre Ziel der repräsentativen Erhebung mit Vergleichsdaten aus der Social Media Marketing Studie 2011 besteht darin, den aktuellen Stellenwert von Social Media Marketing in deutschen Unternehmen abzubilden und die relevanten Entwicklungen in den folgenden sieben Dimensionen zu identifizieren:

1. Die Nutzung von Social Media Marketing

Laut der Studie nutzen derzeit 68,9 Prozent der befragten Unternehmen aktiv Social Media Marketing für ihre Kommunikation. Das ist im Vergleich zum Vorjahr (66,3 Prozent) zwar nur ein geringer Zuwachs, allerdings planen mehr als ein Drittel der Befragten, die gegenwärtig Social Media Marketing nicht nutzen, den Einsatz für die Zukunft.

2. Der Stellenwert von Social Media Marketing

Darüber hinaus ist der Großteil der Studienteilnehmer (77,9 Prozent) davon überzeugt, dass die Bedeutung von Social Media Marketing zukünftig ansteigen wird.

3. Organisation der Social Media Marketing Aktivitäten

Die meisten Unternehmen (73,0 Prozent) übernehmen die komplexen Aufgaben im Rahmen des Social Media Marketings selbst. In 26,4 Prozent der Unternehmen gibt es Mitarbeiter, die sich ausschließlich mit Social Media Marketing beschäftigen. Lediglich 4,1 Prozent lassen ihre Social Media Marketing Aktivitäten komplett von einer externen Agentur durchführen.

4. Social Media Marketing Budget

Im Durchschnitt sind ca. 18,7 Prozent des Marketingbudgets für Social Media Marketing festgelegt, was eine enorme Steigerung zum Vorjahr (10,4 Prozent) bedeutet. Die Hälfte der Unternehmen, die ein klar definiertes Budget für ihre Social Media Marketing Aktivitäten zur Verfügung haben, plant zudem eine Erhöhung.

5. Einsatz und Wichtigkeit ausgewählter SMM-Instrumente

Die meistgenutzte Social Media Plattform im Rahmen der Unternehmenskommunikation ist mit 91,8 Prozent wie im Vorjahr Facebook. Darauf folgen XING (79,9 Prozent), Twitter (64,2 Prozent) und YouTube (62,7 Prozent). Die Studie zeigt außerdem, dass die Instrumente, die am häufigsten eingesetzt werden, auch als die wichtigsten wahrgenommen werden.

6. Monitoring / Controlling von Social Media Marketing

Nur etwa die Hälfte der befragten Unternehmen (51,9 Prozent) führen ein Controlling bzw. Monitoring ihrer Social Media Marketing Aktivitäten durch. Davon gehen nur 44,1 Prozent systematisch vor.

7. Einsatzgebiete und Ziele von Social Media Marketing

Unternehmen setzen Social Media Marketing am häufigsten in den Unternehmensbereichen Öffentlichkeitsarbeit / PR (76,0 Prozent), Kundenbindung / Kundenservice (70,1 Prozent), Marketing (62,3 Prozent) und Werbung (54,5 Prozent) ein. Die primären Ziele, die Unternehmen mit Social Media Marketing verfolgen, sind Kundenbindung (73,4 Prozent), Neukundengewinnung (64,9 Prozent), Unterstützung der Online-Marketing-Ziele (64,3 Prozent) und die Steigerung der Marken- und/oder Produktbekanntheit (64,3 Prozent).

Die komplette Studie steht unter http://www.marketinginstitut.biz/media/studie_dim_-_social_media_marketing_in_unternehmen_2012_121121.pdf zum kostenlosen Download bereit. Für Interviewanfragen stehen Ihnen Herr Prof. Dr. Michael Bernecker und Herr Bastian Foerster vom Deutschen Institut für Marketing gerne persönlich zur Verfügung.

Über das DIM:

Das Deutsche Institut für Marketing ist ein auf Marketing spezialisiertes Dienstleistungsunternehmen mit den Kompetenzfeldern Marktforschung, Marketingberatung und Marketingtrainings. Im Zentrum der Arbeit stehen praxis- und prozessorientierte Lösungen im Marketingumfeld der Kunden. Dabei verknüpft das Institut fundierte Forschung mit innovativer Unternehmenspraxis. Das DIM wurde mit dem Internationalen Deutschen Trainings-Preis 2009 in Silber und dem Premium Standard des ITCR ausgezeichnet.

DIM Deutsches Institut für Marketing GmbH
Hohenstaufenring 43-45
D-50674 Köln
Tel.: +49 (0)221 - 99 555 10-0
Fax: +49 (0)221 - 99 555 10-77
www.Marketinginstitut.BIZ
presse@Marketinginstitut.BIZ


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Monika Heuer, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 552 Wörter, 4602 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: DIM Deutsches Institut für Marketing GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von DIM Deutsches Institut für Marketing GmbH lesen:

DIM Deutsches Institut für Marketing GmbH | 06.10.2016

IT trifft Marketing

Zwei Experten, eine Gemeinsamkeit: die zielgerichtete Kundenbetreuung im Weiterbildungsmarkt. Was als eine lockere Projekttätigkeit begonnen hat, hat sich zu einer Kooperation zweier Spezialisten entwickelt. "IT trifft Marketing" - SoftEd Systems t...
DIM Deutsches Institut für Marketing GmbH | 30.09.2016

Webinar zum Thema "Marketing mit Snapchat"

Snapchat ist derzeit eine der beliebtesten Social Media Plattformen weltweit. Mehr als 150 Millionen Menschen nutzen täglich den Instant Messaging Dienst, bei dem die Bilder und Videos - die sogenannten Snaps - nach einer gewissen Zeit von selbst ge...
DIM Deutsches Institut für Marketing GmbH | 04.03.2016

Methoden der Marktforschung - Blogserie

Für die Datenerhebung stehen Marktforschern in der Praxis eine Reihe verschiedener Methoden zur Auswahl. Die Wahl der Marktforschungsmethode ist dabei abhängig von der jeweiligen Forschungsfrage sowie der Erreichbarkeit der Zielgruppe. Die am häuf...