info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
www.dominicana.de |

Erfolgreiche Trendfolge-Handelssysteme gewinnen immer - www.dominicana.de - Der Trendfolger

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Ein DAX-Trendfolge-Handelsprogramm kann einfach und übersichtlich und trotzdem - oder gerade deswegen - sehr erfolgreich und profitabel sein.

Der unüberschaubare Markt für Börsensoftware und Börsenpublikationen mit immer mehr Informationen macht es dem Anleger zunehmend schwerer, die für ihn richtigen Handelsinstrumente und die für ihn geeignete Handelsstrategie zu finden. Dieser Trend wird sich künftig eher noch verstärken, als daß er rückläufig werden würde. Der Grund ist die immer größere und über die schnellen Medien wie das Internet immer schneller exponentiell verfügbare Menge von Informationen, die es zu sichten und zu filtern heißt.

Und hier sind die meisten Anleger hoffnungslos überfordert: Kursinformationen, Chartanalyse in jeder nur denkbaren Form, Chartanalyse-Software mit hunderten von Indikatoren, Unternehmensmeldungen, viele tausend Börsenpublikationen, hunderttausende, wenn nicht sogar Millionen von Internetseiten, die ich mit der Börse beschäftigen - wer blickt da noch durch?



Die Wahl des richtigen Handelssystems

In der Praxis sieht es so aus, daß sich der Großteil der Materie, die sich mit den Börsen beschäftigt, versucht, die Extrempunkte zu finden: Tiefpunkte für den Kauf und Hochpunkte für den Verkauf. Dem steht allerdings die Tatsache gegenüber, daß ein Trend sich mit weitaus höherer Wahrscheinlichkeit fortsetzt als daß er sich umzukehrt - damit ist die Suche nach Hoch- und Tiefpunkten sehr schwierig. Und genau hier setzen Trendfolge-Handelssysteme an: Sie werden erst aktiv am Markt, wenn ein Trend sichtbar ist und springen dann auf den fahrenden Zug auf. Dazu, daß ein Trend immer das Bestreben hat, sich fortzusetzen, kommt der Vorteil, daß die Suche nach Extrempunkten entfällt - der Anleger steigt zwar nie zum tiefsten Punkt ein, aber er "reitet" den Trend und hier liegen die großen Gewinne! Damit sind Trendfolge-Handelssysteme für den Privatanleger deutlich besser geeignet als die hochkomplexen Handelssysteme, die sich auf die Suche nach Extrempunkten oder ganz speziellen Handelssituationen machen.



Will der Anleger mit einem einfachen Trendfolge-Handelssystem auf bestehende Trends aufspringen und diese gewinnbringend nutzen, dann empfehlen wir sehr die beiden Handelssysteme auf www.dominicana.de (eines für den DAX 30 und eines auf den DAX-Future). Damit beschränkt sich das ganze Börsenspektrum auf nur wenige Kernpunkte: die Chartanalyse des DAX mit Trendfolge-indikatoren und die Beobachtung von mittelfristigen Trends - ohne weitere komplizierte Indikatoren wie MACD, Momentum, RSI oder gar Elliott-Wellen usw. Der Kunde erhält keine umfangreichen seitenlangen Texte, sondern klare Einstiegspunkte - und damit nur wenige Handelssignale. Was danach zu tun bleibt, ist ein intelligentes Money-Managemant und die weitere Verfolgung des Trends. Es bleibt als alles sehr einfach und überschaubar - ein Chart mit so wenig Kurven und Indikatoren wie möglich!



Die Webseite DAX-Handelssystem bietet schon seit ca. 10 Jahren ein einfaches Handelssystem an; im Januar 2008 wurde es durch ein Verkaufssignal nur wenige Tage vor dem ersten Börsencrash im Rahmen der Finanzkrise 2008 bekannt und hat seitdem mehrere erfolgreiche Handelssignale für den DAX geliefert. Seit Anfang November 2012 wird ein weiteres Handelssystem angeboten, das auf Point&Figure-Charts basiert und für die Zukunft ebenfalls sehr profitable Handelssignale verspricht.



Für weitergehende Informationen und Beschreibungen mit Charts empfehlen wir: DAX-Trendfolge-Handelssystem


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Bertram Dobrick (Tel.: ---), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 498 Wörter, 3974 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema