info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
neolern GmbH |

Bundesverkehrsminister Dr. Peter Ramsauer begrüßt lokales Engagement für den Jugendmedienschutz

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Flyer 'Internet und neue Medien ? (k)ein Problem?' vorgestellt


Berlin, 21. Dezember 2012: Anlässlich der Vorstellung des Flyers 'Internet und neue Medien ? (k)ein Problem?' im Bundesverkehrsministerium begrüßt Bundesminister Dr. Peter Ramsauer das lokale Engagement für mehr Jugendmedienschutz. 'Wie im Straßenverkehr...

Berlin, 21.12.2012 - Berlin, 21. Dezember 2012: Anlässlich der Vorstellung des Flyers 'Internet und neue Medien ? (k)ein Problem?' im Bundesverkehrsministerium begrüßt Bundesminister Dr. Peter Ramsauer das lokale Engagement für mehr Jugendmedienschutz. 'Wie im Straßenverkehr ist auch im Internet oberstes Gebot das Wissen um die Regeln und die eigene Achtsamkeit. Im Web muss man ebenfalls vorsichtig sein und die Verhaltensregeln kennen, um nicht schädlichen Einflüssen und Gefahren ausgesetzt zu sein.' Insbesondere benennt der Minister Gefährdungen wie den Missbrauch persönlicher Daten, Cybermobbing, die Konfrontation mit verbotenen und jugendgefährdenden Seiten bis hin zur patholologischen Online- und Computerspielsucht. Ramsauer plädiert dafür, Kindern und Jugendlichen die elementaren Umgangstechniken mit dem Internet zu vermitteln, um ihnen den Zugang zu den Chancen zu ermöglichen ? aber auch um sie vor den Gefahren zu schützen.

Als Beispiele für eine gelungene Medienerziehung stellt Ramsauer den Medienführerschein der Bayerischen Staatsregierung sowie die 'Initiative für ein sauberes Internet an bayerischen Schulen' heraus. In der Medienerziehung sowie beim technischen Jugendmedienschutz habe der Freistaat bereits viel bewegt und sei auch Vorbild für andere Länder. Ramsauer begrüßt insbesondere regionale Initiativen. 'Bundes- und Landesinitiativen sind wichtig, mindestens ebenso wichtig seien aber auch die lokalen Aktivitäten in den Kommunen und Landkreisen', betont der Minister.

Als ein Beispiel mit weiterem Vorbildcharakter lobt der Minister das Präventions-Projekt 'Internet und neue Medien ? (k)ein Problem?' in seinem Heimatlandkreis Traunstein. Hier haben sich alle einschlägigen Institutionen wie z. B. das örtliche Jugendamt, der Präventionsbeauftragte der Polizei, die Medienpädagogisch-informationstechnischen Berater, die Erziehungsberatung der Caritas, der Kinderschutzbund und das Heckscher-Klinikum zu einem regionalen Beratungsverbund für Schulen, ratsuchende Eltern, Jugendliche und Kinder vernetzt. Unterstützt wird das Projekt durch die gemeinnützige TIME for kids Foundation. Betroffene erhalten hier direkt und unkompliziert Hilfestellungen zu Problemen wie Cybermobbing, Online- und Computerspielsucht und weiteren Fragen.

Das Interview mit dem Minister und der Flyer sind unter dem Link www.time-for-kids.org/JugendmedienschutzTraunstein zu finden.

Pressekontakt:

Andreas Klett, Geschäftsführer TIME for kids Foundation, Tel. (030) 2936989-0, andreas.klett@time-for-kids.org , www.time-for-kids.org


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 314 Wörter, 2618 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von neolern GmbH lesen:

neolern GmbH | 16.04.2012

GEW: 'KMK braucht Expertengruppe zur Absicherung der Medienvielfalt in der Schule'

Berlin, 16.04.2012 - In Deutschland müssen sich deutlich mehr Schüler einen Computer teilen, als in anderen Ländern. Die IT-Ausstattung in den Schulen ist so uneinheitlich wie die Vermittlung von Medienkompetenz. Unternehmen nutzen die Situation u...
neolern GmbH | 09.03.2012

'DIGITALE MEDIEN GEHÖREN IN DIE FRÜHKINDLICHE BILDUNG'

Berlin, 09.03.2012 - Der Experte für frühkindliche Bildung, Professor Wassilios E. Fthenakis, fordert im Interview mit DIGITAL LERNEN Bund und Länder auf, das vereinbarte Ziel, sieben Prozent des Bruttoinlandsprodukts in die Bildung zu investieren...
neolern GmbH | 07.02.2012

Schüler vor Datenmissbrauch im Internet schützen

Berlin, 07.02.2012 - Noch nie haben so viele Schülerinnen und Schüler in Deutschland ein einziges Medienangebot so intensiv genutzt wie Facebook und noch nie waren Kindern und Jugendlichen die Gefahren durch Datenmissbrauch so wenig bewusst. Mittle...