info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
JuMaFinanz UG (haftungsbeschränkt) |

Wichtige Änderungen 2013

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Der Jahreswechsel 2012/13 geht mit einigen wichtigen gesetzlichen Änderungen in den Bereichen Kranken-, Pflege- und Rentenversicherung sowie in der Altersvorsorge einher.

Mit Beginn des neuen Jahres sinkt der Beitragssatz zur gesetzlichen Rentenversicherung auf ein 17-Jahres-Tief. Die Reduzierung von 19,6 Prozent auf nun 18,9 Prozent wird 2013 voraussichtlich zu Arbeitnehmer- und Arbeitgeberentlastungen in Höhe von rund 3,2 Milliarden Euro führen. Statt bislang 48 Prozent können Arbeitnehmer künftig zudem 52 Prozent des Arbeitnehmeranteils von den gesetzlichen Rentenbeiträgen steuerlich absetzen. Zugleich steigt die Beitragsbemessungsgrenze, also der maximale beitragspflichtige Bruttolohnbetrag in der Arbeitslosen- und Rentenversicherung, in den alten Bundesländern auf monatlich 5.800 Euro (jährlich 69.600 Euro) sowie in den neuen Bundesländern auf monatlich 4.900 Euro (jährlich 58.800 Euro). Diese Anpassung geht mit direkten Konsequenzen für die betriebliche Altersvorsorge einher. Bei einem geförderten Höchstbetrag von derzeit vier Prozent der Beitragsbemessungsgrenze West können Arbeitnehmer künftig bis zu 2.784 Euro ohne Abzug von Steuern und Sozialversicherungsbeiträgen in die betriebliche Altersvorsorge einzahlen.

Auch Rentner sind von den aktuellen Änderungen betroffen. So tritt ab 2013 die zweite Stufe der sukzessiven Anhebung der Regelaltersgrenze in Kraft. Zudem werden die Renten im Rahmen der Rentenanpassung in den alten Bundesländern voraussichtlich um rund ein Prozent und in den neuen Bundesländern um rund drei Prozent steigen. Ein wirklicher Grund zur Freude ist dies jedoch nicht. Rechnet man eine wahrscheinliche Inflationsrate von rund zwei Prozent gegen, so ergibt sich für Rentner ein realer Kaufkraftverlust ihrer Altersbezüge. Eine Änderung dieses Trends scheint aufgrund des demographischen Wandels und des nötigen finanzpolitischen Soliditätskurses auch in den kommenden Jahren mehr als unwahrscheinlich, entsprechend wichtiger wird künftig die private Altersvorsorge zum Erhalt des Lebensstandards im Alter.

Bei der Basis-Rente, auch als Rürup-Rente bekannt, steigt der Sonderausgabenabzug 2013 um zwei Prozentpunkte. Damit können aktuell 76 Prozent (abzüglich eventueller Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung) als Sonderausgaben abgesetzt werden. Daraus resultieren 2013 Höchstwerte von jährlich 15.200 Euro für Alleinstehende und 30.400 Euro für Verheiratete.

Auch bei der gesetzlichen Krankenversicherung stehen zum Jahreswechsel Neuerungen an. So erhöht sich die Beitragsbemessungsgrenze in der gesetzlichen Krankenversicherung sowohl in den alten als auch in den neuen Bundesländern von monatlich 3.825 Euro auf nunmehr 3.937,50 Euro. Parallel erhöht sich 2013 die Einkommensgrenze, bis zu der Arbeitnehmer der gesetzlichen Krankenversicherungspflicht unterliegen, von bislang 4.237,50 Euro auf jetzt 4.350 Euro.

Mit Beginn des neuen Jahres startet in Deutschland die staatlich geförderte private Pflegezusatzversicherung, im Volksmund auch „Pflege-Bahr“ genannt, die von jedem nicht pflegebedürftigen Volljährigen in Anspruch genommen werden kann. Bei einem Mindestbeitrag von monatlich zehn Euro (jährlich 120 Euro) schießt der Staat monatlich fünf Euro (jährlich 60 Euro) hinzu. Ein genauer Vergleich auch mit nicht staatlich geförderten Angeboten ist für den Verbraucher jedoch unbedingt empfehlenswert. Zeitgleich wird der Beitragssatz zur gesetzlichen Pflegeversicherung zum Jahresbeginn von 1,95 Prozent auf 2,05 Prozent (2,3 Prozent für Kinderlose) erhöht. Finanziert werden damit unter anderem verbesserte Pflege- und Sachleistungen.

Unabhängig von den oben genannten definitiven Änderungen sind zahlreiche Gesetzesinitiativen geplant, die im Laufe des Jahres verwirklicht werden könnten. So ist eine Erhöhung der Förderhöchstgrenzen in der Basis-Versorgung für Singles auf 24.000 Euro und 48.000 Euro für Verheiratete ebenso im Gespräch wie eine umfassende Förderung der Berufsunfähigkeitsversicherung, die dann in weit stärkerem Umfang von steuerlichen Abzugsmöglichkeiten profitieren soll. Ebenfalls geplant sind verbesserte Transparenzvorschriften für Riester- und Basis-Renten, einheitliche Kostenregelungen für Riester-Renten bei einem Anbieterwechsel sowie die stärkere Flexibilisierung des Wohn-Riesters. Für Geringverdiener könnte die diskutierte Lebensleistungsrente interessant sein. Ebendiesen soll durch einen steuerfinanzierten Zuschuss eine Rente über der Grundsicherung ermöglicht werden, wenn die Betroffenen mehr als 40 Jahre in die gesetzliche Rentenversicherung eingezahlt und zusätzlich privat vorgesorgt haben.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Stefan Göbel (Tel.: 06421-1685500), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 556 Wörter, 4518 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: JuMaFinanz UG (haftungsbeschränkt)


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von JuMaFinanz UG (haftungsbeschränkt) lesen:

JuMaFinanz UG (haftungsbeschränkt) | 29.06.2012

Drohender Pflegenotstand – „Pflege-Riester“ soll kommen

Zwar dürfen Menschen in Deutschland angesichts der immer besseren medizinischen Versorgung auf ein langes Leben hoffen, gleichzeitig jedoch nimmt das Risiko einer Pflegebedürftigkeit mit dem Alter stark zu. Aufgrund der niedrigen Geburtenraten steh...
JuMaFinanz UG (haftungsbeschränkt) | 29.05.2012

Verpflichtende Altersvorsorge für Selbständige

Auch für Selbständige gilt: Das Absinken des Lebensstandards oder gar Altersarmut sind verdrängte Phänomene, die für immer mehr Betroffene zur tragischen Realität werden. Dabei besteht akuter Handlungsbedarf. Denn lediglich ein Viertel der rund...
JuMaFinanz UG (haftungsbeschränkt) | 13.01.2012

Checkliste für Baufinanzierungen

„Die Finanzierung des Baus oder Erwerbs einer Immobilie ist in der Regel die größte und wichtigste finanzielle Entscheidung im Leben eines Bundesbürgers. Trotz der aktuell traumhaft günstigen Finanzierungszinsen sollte eine diesbezügliche Entsc...