info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Friedrich Lütze GmbH |

Das ist sicher: zertifizierte LÜTZE-Luftfracht.

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Ab sofort können wir alle beruhigt in ein Flugzeug steigen, in dem Ware von LÜTZE mitfliegt.

Luftfracht unterliegt immer strengeren Sicherheitsvorschriften. Das verursacht hohe Kosten und sorgt für Zeitverluste. Nur für zertifizierte "Bekannte Versender" läuft alles wie am Schnürchen - davon profitieren jetzt LÜTZE und seine Kunden.



Seit Dezember 2012 erfüllt LÜTZE die strengen Sicherheitsvorschriften des Luftfahrtbundesamtes - bestätigt durch die Zertifizierung als "Bekannter Versender". Lieferungen von LÜTZE durchlaufen den vielstufigen Sicherheitsprozess für Luftfracht nun deutlich schneller und günstiger. Der Vorteil für LÜTZE-Kunden: Die erwartete Ware hebt verzögerungsfrei ab, was viel Zeit und auch richtig Geld spart. Voraussetzung war die Gewährleistung einer sicheren Lieferkette: vom abholenden Transporteur - der als sogenannter "Reglementierter Beauftragter" zertifiziert sein muss - bis hin zum Luftfrachtführer. Nur so gelangen die Sendungen am Flughafen als "sicher" deklariert direkt ins Flugzeug und schnell zum Kunden.



Pressekontakt



Wolfram Hofelich

Leiter Marketing Services

Lütze Consulting & Services GmbH & Co KG

Postfach 1224

D-71366 Weinstadt

Tel.: 07151/6053-0

Fax: 07151/6053-6377

wolfram.hofelich@luetze.de



Über 50 Jahre Tradition in Automation - Mit unzähligen Pionierleistungen und Patenten gehört LÜTZE heute zu den weltweit führenden Unternehmen in der Branche. 1958 gründete Friedrich Lütze (geb. 1923) die Lütze GmbH in Weinstadt bei Stuttgart. Seither werden dort elektronische und elektrotechnische Komponenten und Systemlösungen für die Automatisierung sowie Hochtechnologie für die Bahntechnik entwickelt und gefertigt. Mit bahnbrechenden Innovationen und internationalen Patenten machte das damals noch junge Unternehmen sehr schnell auf sich aufmerksam. Mit der Markteinführung des LSC-Systems zur Schaltschrankverdrahtung im Jahr 1972 konnten Schaltschrankbauer erstmalig bis zu 25% Platz gegenüber dem konventionellen Aufbau einsparen. Anfang der 80er Jahre gehörte LÜTZE mit seinen hochflexiblen Leitungen zu den ersten Anbietern weltweit.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Wolfram Hofelich (Tel.: 07151/6053-0), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 271 Wörter, 2365 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Friedrich Lütze GmbH lesen:

Friedrich Lütze GmbH | 19.06.2014

On the road again

Wie sieht die Zukunft im Schaltschrank aus? Wie können Hotspots vermieden werden? Wie erhöhe ich die Lebensdauer meiner Komponenten und die Verfügbarkeit meiner Anlagen? Der Weinstädter Automations-Spezialist, Friedrich Lütze, bringt mit der LSC...
Friedrich Lütze GmbH | 15.06.2014

Offen, modular, universell

Mit LCOS hat LÜTZE ein IP20 Gehäuse-System entwickelt, das sich sowohl als Einzelgehäuse und "Stand-Alone-Lösung" einsetzen oder durch werkzeugfreies Zustecken von Daten- und/oder Energie-Modulen zu einem kompletten und modularen I/0-System erwei...
Friedrich Lütze GmbH | 24.05.2014

5 Schritte zum Montagerahmen.

Mit dem kostenlosen Online-Konfigurator können Anwender problemlos auf das LSC AirSTREAM Verdrahtungssystem umsteigen bzw. sich als Bestandskunde einen LÜTZE LSC AirSTREAM Verdrahtungsrahmen selbst konfigurieren. Die intuitive Bedienung, zahlreiche...