info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Schulz & Partner |

Staatsverschuldung in Europa - Anlagealternative Schwellenland

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


In einer neuen S&P-Studie wurden die Staatsanleihen von Industrie- und Schwellenländer verglichen, um sichere Kreditentscheidungen im Depot-A Management treffen zu können.

Sind die Staatsschulden noch tragfähig? Die aktuelle Finanz- und Wirtschaftskrise hatte weitreichende Folgen auf die Staatsfinanzen aller Länder. "Am stärksten davon betroffen sind die Industrienationen, deren Schuldenstände sich drastisch verschlechterten" sagt Achim Schulz, Geschäftsführer der Unternehmensberatung Schulz & Partner.

Die Staatsschuld stieg in den Jahren 2000 bis 2009 von durchschnittlich 72% auf 95%. Die Staatsverschuldung dieser Länder ist -auf lange Sicht gesehen- nicht mehr tragfähig.





S&P-Studie sieht weitreichenden Konsolidierungsbedarf



Die Münchner Unternehmensberatung Schulz & Partner hat die Industrieländer und Schwellenländer hinsichtlich der wichtigsten Eckdaten analysiert.

Die Budgetdefizite der entwickelten Staaten stiegen von 3% (in den Jahren 2000-2006) auf 5% in den Jahren 2007 bis 2009. Starke fiskalpolitische Anpassungen sind notwendig, um dieses Problem in den Griff zu bekommen", so die Ergebnisse der Studie von Schulz & Partner.

Viele der Schwellenländer hingegen sind in der Lage ihre Staatsverschuldung ohne haushaltspolitische Anpassungen, sondern nur über ein ausreichend starkes Wachstum bis 2020 zu reduzieren.





Die Kernfrage bleibt: Werden die Risiken mit ausreichenden Risikoprämien vergütet ?



Die aktuelle Analyse von Schulz & Partner zeigt, dass die BIP- gewichtete Schuldenquote der Schwellenländer abnimmt. Schätzungen von dbresearch gehen von etwa 35% im Jahr 2020 aus.

Dagegen werden die Industrieländer in Zukunft mit hohen Staatsschulden von über 100% des BIP leben müssen. Die Kernfrage bleibt: Werden die Risiken mit ausreichenden Risikoprämien vergütet?



Die aktuelle S&P-Studie "Mögliche Alternativen zu Kerneuropa" kann unter

studien@sp-partners.de kostenfrei angefordert werden.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Achim Schulz (Tel.: 089/207042299), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 261 Wörter, 2257 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Schulz & Partner lesen:

Schulz & Partner | 15.10.2013

Lösungen für das Depot A in der Niedrigzinsphase - Stabile Renditen mit deutschen Immobilen

Schuldendruck, fehlende Wettbewerbsfähigkeit und eine hohe Arbeitslosigkeit belasten weite Teile Europas. Die USA befinden sich derzeit in einem Haushaltsstreit mit weitreichenden Konsequenzen für die Anleihemärkte. Schwellenländer konnten in de...
Schulz & Partner | 04.09.2013

25% mehr Unternehmenswert - 3 Erfolgsregeln für Manager

Eine Analyse der DAX und MDAX-Unternehmen hat ergeben, dass drei Erfolgsregeln maßgeblich für den Unternehmenswert sind. Bei richtigem Einsatz dieser Regeln kann der Marktpreis um bis zu 25% gesteigert werden. Dies ergab die Studie "25% mehr Untern...
Schulz & Partner | 14.06.2013

Milliarden-Grab Kreditzinsen im Mittelstand

Der Mittelstand bekommt schon heute die steigenden Kreditmargen durch die Basel III-Regelungen zu spüren. Bereits ein halbes Jahr vor der Einführung neuen Richtlinien haben die Banken im Mittelstandsgeschäft ihre Kreditmargen für Betriebsmittelk...