info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Heise Medien Gruppe GmbH & Co KG |

Packendes Smartphone-Spiel für draußen

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Google begeistert mit Ingress


Mit Ingress hat Google ein Smartphone-Spiel gestartet, das draußen stattfindet und auf Anhieb eine begeisterte Anhängerschaar gefunden hat. Ingress ist eine Mischung aus Geocaching, dem Brettspiel Risiko und einer Prise Online-Rollenspiel. Wer mitmischen...

Hannover, 25.02.2013 - Mit Ingress hat Google ein Smartphone-Spiel gestartet, das draußen stattfindet und auf Anhieb eine begeisterte Anhängerschaar gefunden hat. Ingress ist eine Mischung aus Geocaching, dem Brettspiel Risiko und einer Prise Online-Rollenspiel. Wer mitmischen will, braucht allerdings ein aktuelles Android-Smartphone und eine Datenflatrate, so das Computermagazin c't in der aktuellen Ausgabe 6/13.

Bei Ingress kämpfen zwei Gruppen gegeneinander, um die Kontrolle über möglichst viele Portale zu erlangen: Dabei handelt es sich meist um reale Denkmäler oder markante Gebäude eines Ortes, an denen sich die Spieler bei Wind und Wetter treffen und gemeinsam ihrem neuen Hobby nachgehen. In der fiktiven Geschichte haben Wissenschaftler eine geheimnisvolle Energie entdeckt, die sich über eben jene Portale auf der Erde ausbreitet. Eine der Gruppen will die Energie nutzen und damit experimentieren, die andere fürchtet eine Gefahr für die Weltbevölkerung und will das Eindringen dieser Energie unterbinden.

Die Ingress-App gibt es derzeit nur für Android-Geräte, dafür aber kostenlos in Googles Playstore. "Wer allerdings ein älteres Smartphone besitzt, wird keinen Spaß daran haben", erklärt c't-Experte Stefan Porteck. "Da reicht die Prozessorleistung nicht aus, das Spiel hat ständig Aussetzer." Auf aktuellen Handys bereitet schon mal der hohe Stromverbrauch Kummer: Mehr als zwei Stunden Ingress am Stück sind meist nicht drin. Abhilfe schaffen Ersatzakkus oder USB-Battery-Packs, denn bei vielen Smartphones kann man den Akku nicht wechseln. Auch eine Datenflatrate sollte man haben, denn schon gelegentliches Spielen verbraucht schnell 100 MByte im Monat.

In welcher Form Google mit Ingress Geld verdienen möchte, ist noch unklar. Denkbar wäre lokalisierte Werbung. So gibt es in New York bereits Portale, hinter denen sich Filialen einer Drogeriekette verstecken. Auf jeden Fall fallen verschiedenste Daten an - insbesondere Orts- und Bewegungsdaten der Spieler. Wie Google sie weiterverwendet, wollte das Unternehmen nicht mitteilen.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 289 Wörter, 2174 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Heise Medien Gruppe GmbH & Co KG lesen:

Heise Medien Gruppe GmbH & Co KG | 25.11.2016

Hate-Speech: Regiert im Internet der Mob?

Hannover, 25.11.2016 - Am Dienstag, 29. Novem­ber gibt es im Kulturzentrum Pavillon in Hannover einen neuen Netztalk: Ab 19 Uhr dreht sich alles um den rüden Umgangston im Internet. Woher kommen Häme, Zorn und Hass? Wie gehen wir damit um? Mit dem...
Heise Medien Gruppe GmbH & Co KG | 16.11.2016

Prof. Hans Lehrach: "Ich möchte nicht wissen, wie viele Menschen in Deutschland schon am Datenschutz gestorben sind."

Hannover, 16.11.2016 - Hat Datenschutz tatsäch­lich Vorrang vor Gesundheit? Fest steht, dass neue Techno­logien die Arbeit von Medizinern, Kliniken, Kranken­kassen und Pharmaunternehmen immens verändern. Am 30. November diskutieren Branchen­ver...
Heise Medien Gruppe GmbH & Co KG | 14.10.2016

WLAN für alle: Die große Hotspot-Welle

Hannover, 14.10.2016 - Hotspots sind eine feine Sache: Im Shoppingcenter oder Café kann man surfen, ohne das knappe Datenvolumen des Handyvertrags zu belasten. Allerdings sollten sich die Nutzer darüber im Klaren sein, dass die Verbindung in den me...