info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Gasanbieterwechsel.org |

Gas- und Strompreiserhöhungen wirksam entgegenwirken - durch einen rechtzeitigen Anbieterwechsel

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Singen, 26.02.2013. Die Vergleichsplattform Gasanbieterwechsel.org informiert über Wechselmöglichkeiten sowie diverse Energieanbieter und bietet Online-Vergleiche.

Stetige Gas- und Strompreiserhöhungen sind sehr ärgerlich und leider nicht zu vermeiden, da die Verbraucher auf eine lückenlose Versorgung von Energie angewiesen sind. Die Energiewende trägt beispielsweise in erheblichem Maße dazu bei, dass Strompreise stärker ansteigen, als je zuvor. Gerade für Menschen mir geringem Einkommen ist das kaum verkraftbar.



Dennoch gibt es Lösungsansätze, um die Preiserhöhungen halbwegs aufzufangen. Da die Märkte Gas- und Strom mittlerweile durchwegs privatisiert sind, ist niemand mehr auf die (zumeist teuren) Energielieferungen des örtlichen Grundversorgers angewiesen. Jeder kann seinen Gas- oder Stromanbieter frei bestimmen und sich das günstigste Angebot heraussuchen. Einem Wechsel steht also theoretisch nichts im Wege, man muss sich lediglich die Mühe machen, das Prozedere einzuleiten.



Zunächst sollte man einen Anbieter-Onlinevergleich anstellen, denn dies ist ein relativ einfacher, aber sehr effektiver Schritt zum günstigeren Energieanbieter. Auf der Plattform Gasanbieterwechsel.org findet man je einen Vergleichsrechner für Stromtarife und Gastarife für den jeweiligen Anbietervergleich. In den Rechnern müssen jeweils nur die Postleitzahl und die ungefähren Verbrauchsdaten (Stromverbrauch und kWh oder Gas in Kubikmeter) des Vorjahrs eingegeben und eine gewünschte Vertragslaufzeit ausgewählt werden. Sind die Daten aus dem Vorjahr nicht bekannt, so kann man sich auch einen passenden Tarif anhand von Schätzwerten zur jeweiligen Wohnungsgröße zuweisen. Zudem gibt es eine Reihe an Filtereinstellungen, um unerwünschte Features von vorneherein auszuschließen resp. mit einzubeziehen. Hierzu gehören Angaben zur Zahlungsweise, Nutzung (privat oder gewerblich), Biogas bzw. Ökostrom, Berücksichtigung von Neukunden-Boni, Mehr-/Minderverbrauchsaufschläge, Kautionen und Preisgarantien. Beide Rechner arbeiten sehr zuverlässig und sind TÜV-zertifiziert.



Für die Kündigung bieten viele Strom- und Gasversorger ein vorgefertigtes Formular an, was das Prozedere vereinfacht. Zu beachten ist, dass die Kündigungsfrist des laufenden Vertrags auf jeden Fall eingehalten werden muss. Etwaige Vertragsmodalitäten werden oft auch vom neuen Energieanbieter geklärt, bzw. man wird so gut wie möglich unterstützt, damit Neukunden der Vertrags- bzw. Anbieterwechsel so wenig Aufwand wie möglich entsteht.



Viele Energiekunden haben einen Wechsel bislang nicht in Betracht gezogen, weil sie etwaige Versorgungslücken befürchten, was jedoch völlig unbegründet ist. Ein Wechsel erfolgt in der Regel ohne jegliche Einschränkungen für die Haushalte und es kommt auch kein Techniker, der irgendwelche Zähler oder sonstigen Geräte abklemmt oder anschließt. Der örtliche Grundversorger hat die gesetzliche Verpflichtung, solange Strom oder Gas zu liefern, bis der neue Vertrag wirksam ist. Die sich im Haus befindlichen Gas- oder Stromzähler sowie die Leitungen werden weiter verwendet. Ein Anbieterwechsel geschieht quasi unbemerkt im Hintergrund und wird erst dann so richtig bemerkbar, wenn man sich über die günstigeren Preise bzw. Abschläge auf den neuen Rechnungen freuen kann.



Viele weitere Informationen, Tipps zum Wechsel und Angebote findet man unter www.gasanbieterwechsel.org


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Andreas Ganter (Tel.: 0171 63 65 213), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 451 Wörter, 3856 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema