info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
NESCURE GmbH |

Warum funktioniert Suchttherapie oft nicht?

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


So wie eine Saat nicht aufgeht, wenn der Boden keine Nährstoffe hat, so kann Suchttherapie nicht fruchten, wenn das Lernsystem des Menschen kaputt ist. Neue Ansätze packen das Übel an der Wurzel.

Warum ist Aids so schwer heilbar? Weil genau das System, dass die Viren töten soll, durch den Aidsvirus kaputt gemacht wird, das Immunsystem.

 

Aus genau dem gleichen Grund sind Suchttherapien so schwer.

Das System, das hilft, Lern- bzw. Veränderungsprozesse zu beeinflussen, ist durch das Suchtmittel stark beeinträchtigt worden. Dopamin heißt der Botenstoff, den wir brauchen, um Neues zu erlernen. Der Körper Abhängiger aber kann nach Absetzen des Suchtmittels zunächst kein Dopamin mehr produzieren, folglich bleiben Therapieversuche recht wirkungslos.

 

Prof. Dr. Dr. Manfred Spitzer, der bekannte Gehirnforscher, hat diese Zusammenhänge auf seiner CD:  "Was bringt uns die neurobiologische Forschung für die Psychotherapie der Sucht?" anschaulich dargestellt.

 

Wer Sucht heilen will, muss sich also zuerst darum kümmern, dass das Gehirn wieder in der Lage ist, Neues zu lernen. Die natürliche Dopamin-Produktion muss angestoßen werden.

Genau diesen Ansatz verfolgt die NSCURE®-Therapie. Hier wird der Süchtige mit den aktuellsten Methoden der Suchtforschung therapeutisch behandelt. Zuvor allerdings wird sein defektes Botenstoffsystem wieder in Gang gebracht. Erst wenn das funktioniert, entfalten auch die nachfolgenden Therapiemaßnahmen ihre Wirkung.  

 

Neuro- Elektrische Stimulation (NES) heißt das Zauberwort - eine Art Elektroakupunktur unter Verwendung von Elektroden anstelle von Nadeln. In etlichen Studien wurde bewiesen, dass durch dieses Verfahren die Ausschüttung von Dopamin, Serotonin und Endorphin angeregt wird. Die Folgen für den Patienten z.B. im Alkoholentzug sind erstaunlich. Seine Entzugssymptome sind stark reduziert, seine Stimmung ist gut und er ist schon nach wenigen Tagen wieder vollständig in der Lage motiviert zu lernen und seinem Leben eine neue Wendung zu geben. 

 

Jetzt reichen bereits 3 Wochen für Entgiftung und Entwöhnung aus, um die wesentlichen Aspekte einer Alkoholtherapie verinnerlicht zu haben. Gerade für Manager und Führungskräfte mit wenig Zeit ist das endlich eine seriöse und praktikable Methode ihre Therapie anzugehen.

 

Für mehrere hundert Personen schon war NES die Lösung bei der Behandlung ihrer Suchtproblematik, weil zum ersten Mal das Übel an der Wurzel gepackt wird. Wer das Immunsystem knackt, kann Aids heilen. Wer das Lernsystem aktiviert, kann Sucht therapieren.

 

Infos unter www.nescure.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Herbert Herbert Höhlein (Tel.: +491724608998), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 354 Wörter, 2800 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von NESCURE GmbH lesen:

NESCURE GmbH | 04.03.2015

Uli Borowka übernimmt Schirmherrschaft für die NESCURE® Privatklinik

Der ehemalige Fußballnationalspieler Uli Borowka übernimmt die Schirmherrschaft für die NESCURE® Privatklinik in Bad Bayersoien. Dank der dort angebotenen NESCURE®-Therapie können Suchtpatienten ihre Entwöhnungsbehandlung in nur drei Wochen zu...
NESCURE GmbH | 27.12.2012

Raus aus der Alkoholsucht in nur drei Wochen

Germering, 27. Dezember 2012 - Ab Januar 2013 bietet Nescure® mit ihrem Programm NESCURE®complete eine Therapie gegen Alkokolsucht an, die sowohl den körperlichen Entzug (Entgiftung) als auch die psychische Entwöhnung innerhalb von nur drei Woche...