info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
GAMU GmbH - Institut für Pilzforschung |

Der Reishi Pilz: Ein traditionell hochgeschätzter Pilz

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Seit Jahrtausenden genießt der Reishi große Wertschätzung im ostasiatischen Raum. Dort erhielt er aufgrund seiner vielfältigen Eigenschaften unter anderem den Beinamen 'der Pilz des langen Lebens.'

Reishi lautet die japanische Bezeichnung für den Pilz. In China heißt der Pilz wiederum Ling Zhi. In Deutschland trägt er den Namen Glänzender Lackporling (lat. Gandomea lucidum) trägt. Die glänzende Oberfläche des Pilzes zeichnet sich verantwortlich für die Namensgebung. Dennoch hat sich die Bezeichnung Reishi auch bei uns durchgesetzt. Obwohl der Reishi eine etwas merkwürdig aussehende Erscheinung hat, verbergen sich in seinem festen Fleisch wertvolle Inhaltsstoffe. Die noch jungen Fruchtkörper vom Reishi werden durchaus in Ländern wie China als Gemüse verzehrt, während der Vitalpilz bei uns selten verspeist wird aufgrund von seinem bitteren Geschmack. Trotzdem muss auch hierzulande niemand auf den Pilz verzichten, da der Vitalpilz in Deutschland getrocknet, geraspelt oder als Pulver und Extrakt verzehrt werden kann.



Die stete Nachfrage nach dem Reishi Pilz führte zur Ausweitung der Zucht. Der Reishi gedeiht zwar nicht häufig in Deutschland, aber er lässt sich gut kultivieren an wärmebegünstigten Plätzen bei einem entsprechenden Nährboden. Von Natur aus gedeiht der Pilz überwiegend bei Laubhölzern in Wäldern oder Parkanlagen. Seine Ähnlichkeit mit dem Fichtenporling kann dabei durchaus zu Verwechslungen führen, selbst bei Pilzkennern.

Mykologen haben sich intensiv mit dem Reishi Pilz beschäftigt und dabei interessante Forschungsergebnisse erzielt. So stellte sich unter anderem heraus, dass die Ausbildung und Gestalt der der Fruchtkörper von unterschiedlichen Faktoren geprägt wird, wie etwa der Standort und die Temperatur und die dort vorherrschenden Lichtverhältnissen. Die GAMU - das Institut für Pilzforschung bietet Interessenten dazu weitere nützliche und interessante Informationen auf seine Website http://www.gamu.de an.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Jan Lelley (Tel.: 02151 58940), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 271 Wörter, 2240 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von GAMU GmbH - Institut für Pilzforschung lesen:

GAMU GmbH - Institut für Pilzforschung | 19.03.2013

Ausgezeichneter Kundenservice: GAMU jetzt mit Gütesiegel Trusted Shops

Die Gesellschaft für angewandte Mykologie und Umweltstudien GmbH (GAMU) hat schon immer auf ausgezeichnete Qualität gesetzt bei allen Tätigkeiten und Produkten. Sorgfalt, Kompetenz und hohe Standards sind stets das oberste Gebot bei der Erforschun...
GAMU GmbH - Institut für Pilzforschung | 12.03.2013

Der Shiitake ist ein Nahrungsergänzungsmittel - Heilen mit Shiitake

Der Shiitake (Lentinula edodes) ist ein in Ostasien beheimateter, holzbewohnender Weißfäulepilz, den man in China und Japan seit etwa 2000 Jahren kennt und als Leckerbissen schätzt. Er besitzt einen hell- oder dunkelbraunen Hut von 5-12 cm Durchme...