info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. |

Mit Shopping-Clubs bei Markenware sparen

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


4,4 Millionen Internetnutzer sind Mitglied in Shopping-Clubs / Zeitlich begrenzte Verkaufsaktionen für hochwertige Produkte / Trotz hoher Rabatte sollten Verbraucher die Preise vergleichen


Wer beim Kauf von Markenprodukten Geld sparen möchte, dem bieten Online-Shopping-Clubs eine Alternative zu herkömmlichen Versandhändlern im Web. Nach einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Hightech-Verbands BITKOM waren im Jahr 2012 in Deutschland...

Berlin, 05.04.2013 - Wer beim Kauf von Markenprodukten Geld sparen möchte, dem bieten Online-Shopping-Clubs eine Alternative zu herkömmlichen Versandhändlern im Web. Nach einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Hightech-Verbands BITKOM waren im Jahr 2012 in Deutschland rund 4,4 Millionen Verbraucher bei einem Shopping-Club angemeldet. Das entspricht 8 Prozent aller Internetnutzer. Besonders beliebt sind Shopping-Clubs wie brands4friends, limango, vente privee oder Zalando Lounge bei den Jüngeren: 16 Prozent der 18- bis 29-jährigen Internetnutzer waren 2012 Mitglied bei einer Shopping-Community. Zudem waren etwas mehr Frauen (9 Prozent der Onliner) als Männer (7 Prozent) bei den Clubs registriert. "Mitglieder von Shopping-Clubs erhalten auf den Online-Plattformen Markenware zu vergünstigten Preisen", sagt Tobias Arns, E-Commerce-Experte des BITKOM. "Wer die aktuellen Verkaufsaktionen im Blick hat und Preise vergleicht, kann in den Clubs erfolgreich auf Schnäppchenjagd gehen." Dabei sollten Verbraucher aber Alternativangebote im Blick behalten.

Das Sortiment von Online-Shopping-Clubs besteht zum größten Teil aus Markenprodukten. Die Artikel stammen überwiegend aus den Bereichen Mode, Elektronik sowie Möbel und Wohnen, bisweilen werden auch Reisen und Events angeboten. Die Betreiber arbeiten mit bekannten Herstellern und Designern zusammen, die auf diesem Weg Überschuss- oder Saisonware vertreiben können. Zudem haben die Verkäufe Aktionscharakter, die Angebote sind also zeitlich oder mengenmäßig begrenzt. Nur wer sich zunächst online registriert, hat Zugang zu den Angeboten. Die Registrierung ist unverbindlich und kostenlos. Bei manchen Portalen ist eine Mitgliedschaft auch per Einladung von bereits registrierten Nutzern möglich. Wer sich per Einladung anmeldet oder selbst andere Nutzer einlädt, bekommt meist einen Shopping-Gutschein.

Die Verkaufsaktionen starten zu einem bestimmten Zeitpunkt und sind dann für wenige Tage gültig. In der Regel ist auch die Stückzahl der Aktionsware begrenzt. Die Club-Mitglieder werden per E-Mail über bevorstehende Verkaufsaktionen informiert. Je nach Shopping-Club gibt es Preisnachlässe von bis zu 80 Prozent gegenüber der unverbindlichen Preisempfehlung (UVP) des Herstellers. "Da die UVP nur selten eine realistische Bezugsgröße für Rabatte ist, sollten sich Verbraucher im Web einen Überblick über die Preise verschaffen", rät Arns.

Die Abwicklung des Einkaufs funktioniert genauso wie bei anderen Bestellungen im Internet. Allerdings fallen üblicherweise für jede Bestellung Versandkosten an. Mehrere Bestellungen können nur innerhalb einer Verkaufsaktion gebündelt werden, um Versandkosten zu sparen. Gefällt oder passt der Artikel nicht, kann er innerhalb der gesetzlichen Widerrufsfrist von 14 Tagen wieder zurückgeschickt werden.

Methodik: Im Auftrag des BITKOM hat das Meinungsforschungsinstitut Forsa 1.063 Internetnutzer ab 14 Jahren in Deutschland befragt. Die Umfrage ist repräsentativ.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 387 Wörter, 3042 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. lesen:

BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. | 27.10.2014

Jeder Zweite gibt keinen Cent für PC-Software aus

Berlin, 27.10.2014 - .- Kostenlos-Mentalität bei Software noch immer weit verbreitet- Aber: Immerhin fast jeder Vierte zahlt für AppsJeder zweite Verbraucher (51 Prozent) gibt kein zusätzliches Geld für Computer-Software aus. Nur rund 34 Millione...
BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. | 23.10.2014

Eine Million Smart Homes bis 2020

Berlin, 23.10.2014 - Der Smart-Home-Markt steht in Deutschland vor dem Durchbruch. Bis zum Jahr 2020 werden voraussichtlich in einer Million Haushalte intelligente und vernetzte Sensoren und Geräte eingesetzt. Damit würde sich die Anzahl der Smart ...
BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. | 23.10.2014

Vernetzung entscheidender Standortfaktor

Berlin, 23.10.2014 - .- "Charta der digitalen Vernetzung" vorgestellt- Branchenübergreifende Grundsätze der Digitalisierung- Geschäftsstelle 'Intelligente Vernetzung" im Frühjahr 2015Der Hightech-Verband BITKOM ruft Unternehmen und Institutionen ...