info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Xinnovations e.V. |

Xinnovations veröffentlicht Studie Semantic Media Web

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Studie Semantic Media Web des Xinnovations e.V. zeigt neue Möglichkeiten der Wertschöpfung für die Kultur- und Medienbranche

Berlin, 17.04.2013: "Das Semantic Media Web besitzt ein hohes Potenzial", so lautet das Fazit einer aktuellen Studie des Xinnovations e. V., die vor dem Hintergrund der voranschreitenden Digitalisierung die Bedeutung semantischer Technologien für die Kultur- und Medienbranche analysiert. Sie zeigt beispielhaft bestehende Projekte und Produkte aus Wirtschaft, Medien und Forschung, wirft aber auch Fragen zur Entwicklung funktionierender Anwendungen und den Herausforderungen der Zukunft auf. Gleichzeitig gibt sie Handlungsempfehlungen für Technologieanbieter, Wissensarbeiter, Unternehmen der Medienbranche und die Politik.



Die zentralen Ergebnisse sind:

Semantische Technologien unterstützen aktuelle Konvergenztrends und die Entwicklung hin zu Multimediaformaten optimal.



Trend geht hin zu komplexen, umfassenden und formatübergreifenden Dienstleistungen, statt vergleichsweise einfachen Produkten.



Das Semantic Media Web ist ein wichtiger Baustein für die Entwicklung neuer Wertschöpfungsketten in einem komplexen Ökosystem von Dienstleistern.

Die Studie wurde im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Innovationsforums Semantic Media Web erstellt. Sie stützt sich zum einen auf Recherchen der Autoren, zum anderen auf Vorträge und Diskussionen während der zweitägigen Forenveranstaltung im Oktober 2012 und des Statusseminars im Dezember 2012 mit insgesamt 300 Teilnehmern. Darüber hinaus wurden 20 etwa einstündige Interviews mit ausgewählten Experten aus unterschiedlichen Branchen geführt.



Anwendungsfelder

Anhand der Anwendungsfelder Verlage, Kulturgüter digital, Bibliotheken, Bewegtbild, Open Data/Government und Corporate Communication untersucht die Studie, welche Herausforderungen sich der Medienbranche aktuell stellen und welche Lösungsmöglichkeiten Technologien im Bereich Semantic Media Web hierzu anbieten können. Sie beleuchtet Berufsfelder von Verlegern, Redakteuren und Journalisten, Wissenschaftlern, Kuratoren, Archivaren, Bibliothekaren, Filmemachern und ähnlichen publizierenden oder vermittelnden Tätigkeiten.



Trends und Potenziale

Die Analyse der einzelnen Anwendungsfelder zeigt, dass das Semantic Media Web ein sehr hohes Potenzial besitzt. Es eröffnet der Medienbranche und Wissensarbeitern neue Möglichkeiten der Wertschöpfung und die nachhaltige Etablierung innovativer Mehrwertdienste. Dies beinhaltet insbesondere auch die Optimierung von Prozessen und die (Semi-) Automatisierung einzelner Prozessschritte. Darüber hinaus unterstützt das Semantic Media Web aktuelle Konvergenztrends und die Entwicklung hin zu integrierten Multimediaformaten. Schließlich ermöglicht es eine Personalisierung, die theoretisch beliebig feingliedrig sein kann. Inhalte können somit für die jeweiligen Zielgruppen optimiert werden, wobei eine Reduktion der Zielgruppengröße bis auf Einzelindividuen möglich ist.

Die zunehmende Informationsflut durch individualisiertes Aggregieren und Filtern handhabbar zu machen, ist eine der umfassendsten Herausforderungen unserer digitalen Zukunft. Auch hierfür bietet das Semantic Media Web Lösungsansätze.



Herausforderungen

Auch wenn es bereits eine ganze Reihe vielversprechender Ansätze für das Semantic Web gibt, sind noch diverse Herausforderungen zu meistern, die so unterschiedliche Aspekte wie technologische Reife, Kosten-Nutzen-Verhältnis, rechtliche Rahmenbedingungen, offene Formate oder neue Wertschöpfungsketten umfassen. Ein grundsätzlicher Trend geht dabei in Richtung komplexer und umfassender, formatübergreifender Dienstleistungen, weg vom Vertrieb vergleichsweise einfacher Produkte. Dabei werden traditionelle, lineare Wertschöpfungsketten aufgebrochen und durch komplexe Ökosysteme von Dienstleistern ersetzt.



Handlungsempfehlungen

In diesem Zusammenhang zeigt die Studie deutlich, dass die Kommunikation zwischen den einzelnen Akteuren, die teilweise sehr unterschiedliche Hintergründe aufweisen, nicht immer reibungsfrei verläuft. Netzwerkaktivitäten, die die unterschiedlichen Akteure des Semantic Media Web zusammenbringen und den interdisziplinären Austausch zwischen Technologie, Inhalt und Gestaltung kontinuierlich verbessern, kommt daher eine besondere Bedeutung zu. So wie die Medienbranche von einem besseren Wissen über technologische Möglichkeiten profitieren kann, so notwendig ist für Technologieanbieter ein besseres Verständnis von qualitativ hochwertigem Content, Kundenbedürfnissen und involvierten Geschäftsprozessen.



Bezugsquellen

Die Studie kann in digitaler Form kostenfrei auf der Website des Herausgebers Xinnovations e. V. online bezogen werden unter:

http://www.semantic-media-web.de/downloads/

Weitere Informationen zum Innovationsforum:

http://www.semantic-media-web.de/





Pressekontakt:

Xinnovations e. V.

Rainer Thiem

Kleiststraße 23-26

10787 Berlin

Tel.: 030 21001 470

Email: rainer.thiem@xinnovations.org










Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Rainer Thiem (Tel.: 030 21001470), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 579 Wörter, 5185 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema