info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Fitch Ratings |

Fitch - Österreichische Versicherer

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
2 Bewertungen (Durchschnitt: 4.5)


Stagnierender Heimatmarkt, Wachstumspotential in Osteuropa


Fitch Ratings führt in einer neuen Analyse aus, dass die österreichischen Versicherer unter dem stagnierenden Heimatmarkt leiden, aber von ihrer starke Marktposition in den Versicherungsmärkten in Zentralost- und Südost-Europa (CESEE) Vorteile ziehen.

Die Bruttoprämieneinnahmen im österreichischen Versicherungsmarkt fielen 2012 um 1,2%, nachdem sie bereits im Jahr 2011 um 1,7% gefallen waren. Der Rückgang ging in beiden Jahren einzig auf den starken Rückgang im Lebens¬versicherungsgeschäft zurück, welches im Jahr 2011 einen Rückgang um 6,8% aufwies und fiel und 2012 nochmals um 6,7% fiel. Dagegen wuchsen die Bruttoprämien der Schaden- und Unfallversicherungen während der letzten beiden Jahre; allerdings nicht genug um den Rückgang in der Lebensversicherung zu kompensieren.

„Das österreichische Lebensversicherungsgeschäft wurde in den letzten beiden Jahren jeweils durch eine Verschlechterung der staatlichen Rahmenbedingungen getroffen“, führt Dr. Stephan Kalb aus, Senior Director und Leiter des deutschsprachigen Versicherungsteams bei Fitch Ratings. „Ab dem Jahr 2011 wurde die für die Steuerfreiheit erforderliche Mindestlaufzeit von Lebensversicherungen verlängert und mit Effekt Januar 2012, wurde die Subvention für die prämienbegünstigte Zukunftsvorsorge deutlich abgesenkt.“

Die Perspektiven der österreichischen Versicherer stehen in enger Verbindung zu den Versicherungsmärkten in Zentralost- und Südost-Europa, wo mehr als ein Drittel ihres Prämienaufkommens generiert wird. Da die Wachstumsraten in CESEE wahrscheinlich das Wachstum in Österreich übersteigen, geht Fitch davon aus, dass die Bedeutung der Region für die in Österreich beheimateten Versicherer weiter zunehmen wird. Auch wenn das Geschäft in CESEE grundsätzlich profitabel ist, erhöht es die Schwankungsanfälligkeit der Bilanzen und Gewinne der österreichischen Versicherer. Die CESEE-Länder reagieren relativ stark auf globale Wirtschaftsabschwünge.

Einer der größten Herausforderungen für österreichische Versicherungen ist das anhaltende Niedrigzinsumfeld. Die Erträge aus Kapitalanlagen sind 2012 trotzdem gestiegen, da die Versicherer in geringerem Umfang als 2011 Abschreibungen auf Kapitalanlagen vornehmen mussten. Da außerdem in allen drei Geschäftssparten, Lebensversicherung, Krankenversicherung und Schaden/Unfallversicherung sich 212 die versicherungstechnischen Ergebnisse verbessert haben, stieg der Gesamtgewinn des Versicherungssektors gegenüber 2011 deutlich.

Fitch erwartet für 2013 eine Stabilisierung der Bruttoprämienentwicklung, da der Einbruch bei der Lebensversicherung sich nicht fortsetzen sollte. Obwohl der Markt sehr wettbewerbsintensiv ist, dürften die Versicherungen in der Lage sein in den Geschäftsfeldern der Schaden/Unfallversicherung ausreichende versicherungs-technische Gewinn zu generieren, um sowohl sinkende Kapitalmarkterträge als auch niedrige Gewinne in der Lebensversicherung zu kompensieren. Die meisten größeren Versicherungen dürften wiederum höhere Zuwachsraten von ihren Aktivitäten in den CESSEE generieren.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Christian Giesen, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 344 Wörter, 2871 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Fitch Ratings

Fitch Ratings ist eine internationale Full-Service-Ratingagentur mit mehr als 2.100 Mitarbeitern – davon ca. 1.000 Analysten – und Büros in über 30 Ländern. Die Zentralen befinden sich in London und New York.

Die Fitch Group ist einer der weltweit führenden Anbieter von Finanzinformationen. Neben der Ratingeinheit gehören mit zur Gruppe: Fitch Solutions, führender Anbieter von Daten rund um die Kreditmärkte sowie Angeboten für das Risikomanagement;
Fitch Learning, ein Anbieter von Trainings- & Weiterbildungsangeboten für die weltweite Finanzbranche sowie
BMI Research, ein Anbieter von Länder- und Branchenanalysen mit einem Schwerpunkt auf Entwicklungsländern.
Die Mehrheit an der Fitch Group liegt zu 80 Prozent im Besitz der amerikanischen Hearst Corporation.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Fitch Ratings lesen:

Fitch Ratings | 04.09.2015

Finanzierung in Städten und Gemeinden sichern

Über das Buch Ob bei Kommunen von "Stärkungspakt" oder bei Ländern von "Rettungsschirmen" gesprochen wird, die dahinterliegenden Probleme sind ähnlich: In jedem Fall geht es um drohende Zahlungsschwierigkeiten bei einst für "absolut sicher" geh...
Fitch Ratings | 13.02.2013

Fitch: Stabiler Ratingausblick für Schweizer Versicherungsbranche 2013

Die Schweizer Lebensversicherungen leiden besonders aufgrund des vergleichsweise hohen Anteils von Garantieprodukten unter dem gegenwärtigen Niedrigzinsumfeld. Auf der anderen Seite genießen sie die Vorteile stabiler ökonomischer und finanzieller ...
Fitch Ratings | 22.06.2010

Fitch: Deutliche Verbesserungen für deutsche öffentliche Versicherer

Öffentliche Versicherer sind integraler Bestandteil der Sparkassen–Finanzgruppe (S-Finanzgruppe) und bilden die dritte Säule in der deutschen Versicherungswirtschaft. Insgesamt wurden sie von den Auswirkungen der Finanzmarktkrise deutlich härter ...