info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Aigner Immobilien GmbH |

Frühjahrsrunde des münchner immobilien fokus im Rückblick

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Diskussionen über die Mietrechtsreform 2013 und das Umwandlungsverbot von Mietshäusern in Wohnungseigentum


Über 330 Gäste strömten am 23. April in den Großen Saal des Münchner Literaturhauses, um sich bei der Expertenrunde des münchner immobilien fokus über die Folgen eines möglichen Umwandlungsverbotes von Mietshäusern in Wohnungseigentum und die Neuerungen der aktuellen Mietrechtsreform zu informieren.

Die Themen des Abends sorgten für viel Diskussionsstoff auf dem Podium. Die rechtlichen und tatsächlichen Grundlagen eines möglichen Umwandlungsverbots thematisierte Veranstalter Lutz Paproth, Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht und Fachanwalt für Verwaltungsrecht, Partner der Kanzlei Paproth, Metzler, Dr. Ertel & Partner, in seinem Vortrag. Rechtsanwalt Paproths Rat an die Eigentümer im Publikum: "Wandeln Sie Ihr Haus vorsorglich in Wohnungseigentum um, auch wenn Sie jetzt noch keinen Verkauf beabsichtigen!" Nur so könnten Eigentümer sich vor den für sie negativen Folgen des möglichen Umwandlungsverbots schützen, das zwar aktuell von der Bayerischen Staatsregierung noch nicht beschlossen wurde, aber im Zusammenhang mit den anstehenden Wahlen in diesem Jahr heftig diskutiert wird.

Rechtsanwalt Axel Wetekamp von der Kanzlei Paproth, Metzler, Dr. Ertel & Partner machte seinen Standpunkt zur Mietrechtsreform deutlich: "Das Mietrechtsreformgesetz 2013 soll der Förderung der energetischen Modernisierung des Wohngebäudebestandes und der Bekämpfung des Mietnomadentums dienen. Ob es diese Ziele erreicht, ist angesichts der im Einzelnen komplizierten und bürokratischen Regelungen aber fraglich."

Für Agnes Fischl, Rechtsanwältin, Steuerberaterin, Fachanwältin für Erbrecht, Partnerin der Kanzlei convocat GbR und Mitbegründerin der fokus-Vortragsreihe ist klar, dass "Eigentum verpflichtet". Umso kritischer sieht Fischl daher die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts, Immobilieneigentum dem Geldvermögen gleichzustellen: "Das hat nicht unerhebliche Auswirkung auf die steuerliche Bewertung im Rahmen der Erbschaftsteuerbelastung. Dass das Immobilienvermögen dem Geldvermögen dennoch nicht gleichzusetzen ist, zeigen die zahlreichen Einschränkungen, die der Immobilieneigentümer auf sich nehmen muss. Seien es die energetischen Vorgaben oder die Themen `Umwandlungsverbot` und `Neuerungen der Mietrechtsreform`. Dennoch hat der Gesetzgeber bei der Bewertung einen maßgeblichen Abschlag für all diese Einschränkungen versagt."

Beim Streitthema Kappungsgrenze musste Moderator Dr. Florian Forster, Geschäftsführer der acm Werbeagentur, kaum in die Wortgefechte eingreifen, denn es herrschte zumindest in diesem Punkt überwiegend Einigkeit unter den Diskussionspartnern und im Publikum. Für Rechtsanwältin Beatrix Zurek vom Mieterverein München e.V. und Rechtsanwalt Rudolf Stürzer vom Haus und Grundbesitzerverein München ist klar: Die Mieten in München werden dadurch noch weiter steigen. Auch Patrick Schönleiter von der Aigner Immobilien GmbH, der für den verhinderten Thomas Aigner eingesprungen war, steht der Kappungsgrenze kritisch gegenüber: "Dadurch wird sich die ohnehin schon angespannte Situation auf dem Münchner Mietmarkt weiter zuspitzen. Mit der Kappungsgrenze steigt das Risiko, dass sich Investoren vom Münchner Immobilienmarkt zurückziehen und ihr Kapital anderweitig einsetzen. Investoren brauchen neue Anreize für den Wohnungsbau - keine kontraproduktiven Markteingriffe."

Im November 2013 wird die renommierte Netzwerkveranstaltung fortgesetzt. Thomas Aigner, Agnes Fischl und Lutz Paproth freuen sich auf neue Podiumsgäste, spannende Themen der Immobilienwirtschaft und ein interessiertes Publikum.

__________________________________________

Kurzporträt zum münchner immobilien fokus

Der münchner immobilien fokus stellt seit 2009 eine wichtige Branchenplattform für Eigentümer, private und institutionelle Investoren, Projektentwickler, Bauträger und Banken dar. Zwei Mal im Jahr treffen sich hier Unternehmer und Entscheider zum Expertengespräch. Die Veranstalter – die Aigner Immobilien GmbH, die Kanzlei convocat GbR und die Kanzlei Paproth, Metzler, Dr. Ertel & Partner – besetzen das Vortragspodium stets mit hochkarätigen Immobilienexperten und haben sich über den münchner immobilien fokus einen Namen als Netzwerker gemacht, die Menschen miteinander ins Gespräch bringen.

____________________________________________

muenchner immobilien fokus
Aigner Immobilien GmbH
Kerstin März, Pressesrpecherin
Ruffinistraße 26
80637 München
Telefon: (089) 17 87 87-0
Fax: (089) 17 87 87-88
E-Mail: presse@aigner-immobilien.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Kerstin März (Tel.: 0891787870), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 503 Wörter, 4264 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Aigner Immobilien GmbH

Kurzporträt Aigner Immobilien GmbH

Die inhabergeführte, mehrfach ausgezeichnete Aigner Immobilien GmbH gehört mit 25 Jahren Markterfahrung und einem durchschnittlichen Objektvolumen von über 300 Mio. Euro im Jahr zu den TOP 5 der Maklerunternehmen im Großraum München. An den sechs Standorten in Nymphenburg, Schwabing, Lehel, Bogenhausen, Pullach uns Starnberg konzentrieren sich mehr als 100 Mitarbeiter auf den Verkauf und die Vermietung von Wohn- und Gewerbeimmobilien im Großraum München. Das Dienstleistungsspektrum reicht von der klassischen Wohnimmobi-lienvermittlung über die Vermarktung von Investmentprojekten bis hin zum Vertrieb von Bauträgermaßnahmen, die durch eine unternehmenseigene Marketingabteilung begleitet werden. Die Mitarbeiter zeichnet eine fachlich hohe Kompetenz und langjährige Erfahrung in der Immobilienbranche aus. Als Berater und Vermittler begleiten Sie Projektentwicklungen im wohnwirtschaftlichen und im gewerblichen Bereich. Darüber hinaus bietet das Unternehmen eine marktorientierte Wertermittlung durch firmeneigene Architekten und Gutachter. Abgerundet wird das Leistungsspektrum durch eine bankenunabhängige Finanzierungsberatung.

Die Aigner Immobilien GmbH ist Mitglied von “DIP – Deutsche Immobilien-Partner“, dem zu den Branchenführern zählenden, 1988 gegründeten Verbund unabhängiger Immobiliendienstleister mit 8 Partnern an bundesweit mehr als 25 Standorten und 4 weiteren Spezialisten aus ver-schiedenen Service-Organisationen als „preferred partnern“ mit insgesamt über 550 Experten und einem jährlichen Transaktionsvolumen von rd. EUR 1,5 Mrd. aus vermittelten Immobilien-verkäufen sowie mehr als 300.000 m² vermittelter gewerblicher Mietfläche (2014).“


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Aigner Immobilien GmbH lesen:

Aigner Immobilien GmbH | 01.12.2016
Aigner Immobilien GmbH | 01.12.2016

Aigner Research: Höchster Preiszuwachs bei Bestandswohnungen in mittleren Wohnlagen

Zum Ende des laufenden Geschäftsjahres zeichnet sich auf dem Immobilienmarkt auch für 2016 eine deutliche Wachstumstendenz ab. "Seit 2011 gehen zwar die Beurkundungen zurück, aber die Nachfrage und die Preise im Immobiliensektor steigen stetig an....
Aigner Immobilien GmbH | 17.11.2016

Verdichtung in München - was ist dann mit der Infrastruktur?

Wie in allen Metropolregionen Deutschlands ist auch in München seit 25 Jahren die Nachfrage nach bezahlbarem Wohnraum größer als das Angebot. Auch wenn in der Landeshauptstadt selbst die Leerstandsquote unter einem Prozent liegt, fehlt es dennoch ...