info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Wüstenrot & Württembergische AG |

Wenn Eltern für den Nachwuchs haften

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Eine Privat-Haftpflichtversicherung schützt Eltern vor schweren finanziellen Einbußen, wenn ihre Kinder Schäden verursachen.

Der Entdeckerdrang von Kindern kennt oft keine Grenzen. So kann es schnell passieren, dass Omas teure Vase dem Ball zum Opfer fällt oder das Auto des Nachbarn am Straßenrand den Zusammenstoß mit dem neuen Fahrrad des Nachwuchses nicht unbeschadet übersteht. Eine Privat-Haftpflichtversicherung schützt Eltern auch bei durch ihre Kinder verursachten Schäden vor deren finanziellen Folgen. Trotzdem fehlt laut dem Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) in 30 Prozent der deutschen Haushalte eine solche Versicherung. Darauf weist die Württembergische Versicherung, Teil des Vorsorge-Spezialisten Wüstenrot & Württembergische (W&W), anlässlich des internationalen Tages der Familie am 15. Mai 2013 hin.



In Deutschland haftet grundsätzlich jeder Bürger für Schäden, die er einem anderen zufügt, und ist damit dem Geschädigten gegenüber voll ersatzpflichtig. Eine Privat-Haftpflichtversicherung schützt den Versicherten vor Schadenersatzansprüchen, wenn dieser aufgrund fahrlässigen oder grob fahrlässigen Verhaltens Dritte verletzt oder fremdes Eigentum beschädigt. Voraussetzung ist, dass der Schaden im privaten Rahmen, also nicht im beruflichen Umfeld entstanden ist.



Kinder nicht voll schuldfähig

In der Regel ist eine Privat-Haftpflichtversicherung automatisch eine Familienversicherung und kommt damit auch für durch den Nachwuchs verursachte Schäden auf. Allerdings können Kinder bis zur Vollendung des siebten Lebensjahres generell nicht für Schäden, die sie verursacht haben, haftbar gemacht werden. Das bedeutet im Schadensfall für den Geschädigten, dass er keinen Anspruch auf Schadensersatz hat. Einige Versicherungen bieten jedoch auch für diesen Fall Versicherungsschutz an und zahlen eine Entschädigung, üblicherweise nur auf ausdrücklichen Wunsch des Kunden, zum Beispiel um den Nachbarschaftsfrieden zu wahren.



Ab dem Alter von sieben Jahren bis zur Volljährigkeit sind Kinder bedingt deliktsfähig. Sie können für selbst verursachte Schäden haftbar gemacht werden, wenn sie aufgrund ihres Alters und ihrer persönlichen Reife in der Lage sind, ein Fehlverhalten im Vorfeld als solches zu erkennen. Der entstandene Schaden ist ebenfalls im Versicherungsschutz einer Privat-Haftpflichtversicherung für Familien inbegriffen. Zum Beispiel kann man davon ausgehen, dass ein Neunjähriger, der mit einem Fußball in die Nähe einer Fensterscheibe zielt, wissentlich in Kauf nimmt, dass er damit das Glas zerstören kann und somit fahrlässig handelt. Im Straßenverkehr sind Minderjährige erst ab dem zehnten Lebensjahr schuldfähig, da sie vorher nicht ausreichend über die notwendigen Fähigkeiten und Fertigkeiten verfügen, die eine sichere, selbstständige Teilnahme im fließenden Straßenverkehr erfordert. Der Versicherungsschutz durch die Privat-Haftpflichtversicherung der Eltern gilt in der Regel, solange das Kind unverheiratet ist, beziehungsweise bis zum Abschluss der Erstausbildung - auch wenn der Wohnsitz nicht mit dem der Eltern identisch ist.



Rundum-Service im Schadensfall

Besteht eine Privat-Haftpflichtversicherung, übernimmt sie im Schadensfall auch die Überprüfung der Ansprüche des Geschädigten und trägt darüber hinaus die Verfahrenskosten, sollte der Fall vor Gericht landen. Um sich vor Schadenersatzansprüchen zu schützen, rät die Württembergische Eltern dringend zum Abschluss einer Privat-Haftpflichtversicherung. Die Versicherungssumme sollte mindestens drei Millionen Euro betragen, da bei Personenschäden nicht selten lebenslange Zahlungen, zum Beispiel in Form einer Rente, fällig werden. Die Police sollte außerdem eine Forderungsausfalldeckung beinhalten. Dann zahlt die eigene Versicherung, auch wenn der Versicherungsnehmer selbst geschädigt wird und der Verursacher die Kosten nicht tragen kann, beispielsweise weil er selbst mittellos ist und keine Privat-Haftpflichtversicherung hat.



Foto: Württembergische Versicherung AG

Abdruck für redaktionelle Zwecke mit Quellenangabe honorarfrei.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Dr. Immo Dehnert (Tel.: 0711662724662), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 538 Wörter, 4460 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Wüstenrot & Württembergische AG lesen:

Wüstenrot & Württembergische AG | 24.04.2014

Stuttgarter zu wenig Kompromissen in Sachen Wohnen bereit

o Ein Drittel der Einwohner ist bereit, für das Wohnen in der Innenstadt Stuttgarts auf ein Auto zu verzichten. o Aber: Jeder zweite Bewohner der Landeshauptstadt würde nicht in eine kleinere Wohnung umziehen. o Mehrheit der Stuttgarter ist gegen U...
Wüstenrot & Württembergische AG | 24.02.2014

Mietpreise für viele Leipziger zu hoch

o Mehr als jeder dritte Haushalt (36 Prozent) kann keine Mieterhöhung mehr verkraften. o Jeder vierte Leipziger (27 Prozent) ist auf der Suche nach einer neuen Wohnung oder Immobilie. o Wunsch nach Wohneigentum besonders ausgeprägt. o Zwei Drittel ...
Wüstenrot & Württembergische AG | 08.01.2014

Wohneigentümer setzen auf energetische Sanierung

o Jeder siebte Bundesbürger plant in den kommenden zwei Jahren eine energetische Sanierungs- oder Modernisierungsmaßnahme. o Staatliche Zuschüsse und günstige Finanzierungskosten sind für die Deutschen die besten Förderanreize für energetische...