info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
DataCore Software GmbH |

DataCore-Studie zum Stand der Virtualisierung:

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Kosten und Performance bremsen Virtualisierung geschäfts-kritischer Anwendungen


Unterföhring, 7. Mai 2013. Eine weltweite Befragung unter 477 IT-Experten belegt, dass Unternehmen größtenteils bestrebt sind, geschäftskritische Tier 1-Anwendungen zu virtualisieren, insbesondere SQL Server, Exchange, SharePoint, Oracle und SAP. Allerdings werden die Storage-bezogenen Kosten (44%) und Probleme mit der I/O-Performance (42%) als Hindernisse bei der Umsetzung gesehen. Als weiteres Problem wird die Integration von Flash-Speicher bzw. Solid State Disks (SSDs) in Latenz-empfindliche Workloads und Virtual Desktop-Infrastrukturen (VDI) angegeben. Die Befragung „State of Virtualization“ wird von DataCore, führender Anbieter von Storage Hypervisor- und Speichervirtualisierungssoftware, jährlich branchen- und größenübergreifend durchgeführt. Von den knapp 500 teilnehmenden Unternehmen stammen rund 40 Prozent aus Europa.

Die weltweite Befragung liefert einen statistisch signifikanten Querschnitt durch moderne IT-Organisationen von unterschiedlicher Größe aus einer breiten Palette an vertikalen Segmenten. 56 Prozent der Unternehmen zählen weniger als 1.000 Mitarbeitern, 23 Prozent 1.000 bis 5.000 Mitarbeiter und 21 Prozent der Befragten stammen aus Unternehmen mit mehr als 5.000 Mitarbeitern. Die durchschnittliche Speicherkapazität in diesen Unternehmen beträgt 234 Terabyte. Vertreten waren Unternehmen aus Finanzdienstleistung (11 Prozent), Gesundheitswesen (12 Prozent), öffentlicher Verwaltung (13 Prozent), verarbeitendem Gewerbe (15 Prozent), Bildung (13 Prozent) und IT-Dienstleistung (14 Prozent).
Ergebnisse der DataCore-Studie:
• 44 Prozent der Befragten sagten, dass die unverhältnismäßig hohen Storage-Kosten ein "ernsthaftes Hindernis" oder "eher ein Hindernis" darstellen und verhindern, dass sie mehr Arbeitsprozesse virtualisieren. 42 Prozent der Befragten gaben das gleiche bezüglich Leistungseinbußen oder der Unfähigkeit, die Erwartungen hinsichtlich der Performance zu erfüllen an.
• Im Vergleich zum Vorjahr sind die Storage-Budgets im Jahr 2013 vergleichsweise eingeschränkt. Mehr als die Hälfte (51 Prozent) der Befragten gaben an, dass ihr Storage-Budget stabil geblieben ist, aber 20 Prozent sagten, dass ihre Storage-Budgets reduziert wurden. Im Vorjahr waren es nur 14 Prozent. Während 2012 immerhin 38 Prozent höhere Budgets aufwendete, ist diese Zahl in diesem Jahr auf 30 Prozent gesunken.
• Storage nimmt weiterhin den größten Teil bei der Investition in Virtualisierungsprojekte ein. Dies beinhaltet sowohl Server- als auch Desktop-Initiativen. 52 Prozent der Befragten sagten, dass auf Storage mehr als 25 Prozent ihres Virtualisierungs-Budgets entfielen.
• Gegenüber Public Cloud-Storage bestehen Vorbehalte: Acht von zehn sagten, dass sie öffentlichen Cloud-Storage nicht nutzen. Dies ist besonders bemerkenswert angesichts der großen Aufmerksamkeit, die der Public Cloud gewidmet wird.
• Trotz der großen Aufmerksamkeit, die Solid State-Technologien erfahren, gibt die Hälfte aller Befragten an, dass sie nicht planen, Flash/SSD für ihre Virtualisierungs-Projekte zu verwenden. Auf die Frage, was für Storage-Klassen sie in ihrer Umgebung verwendeten, sagten fast 60% der Befragten, dass sie Flash/SSD derzeit nicht verwenden.
"Die Ergebnisse machen deutlich, dass Storage ein „großes“ Problem ist, dass IT-Profis heute lösen müssen. Der Wert und die Notwendigkeit, Anwendungen zu virtualisieren ist allgemein bekannt, aber steigende Storage-Kosten und die unvorhersehbare Entwicklung von Arbeitsbelastung, die mit Virtualisierungs und Konsolidierungs-Projekten verbunden sind, behindern weiterhin ihren Fortschritt", sagt George Teixeira, President und CEO von DataCore ™ Software. „Überraschenderweise sagte fast ein Drittel der Befragten, dass sie immer noch Virtualisierungs-Projekten insgesamt vermeiden, weil die damit verbundenen Bedenken um Storage und Kosten zu hoch sind."
"Storage-Virtualisierungs-Software wie der DataCore SANsymphony ™-V Storage-Hypervisor ermöglicht IT-Abteilungen, den gesamten Storage unternehmensweit zu verwalten und die Storage Funktionalität und Kaufentscheidungen von Hersteller-spezifischen Storage-Hardware-Plattformen zu entkoppeln. Dies ermöglicht IT-Abteilungen, die Kostenkontrolle zurückzugewinnen und eine optimale Nutzung der verfügbaren Speicherkapazität, unabhängig von ihrer Art“, so Teixeira. „Gleichzeitig bietet DataCore eine deutliche Leistungssteigerung, indem kostengünstige, Speicher-basierte Cache-Beschleunigungs- Technologien genutzt werden und durch die automatische Auswahl der besten Speichermedien und verfügbaren Leistung im laufenden Betrieb. Dies ermöglicht unseren Kunden einer optimale Leistung bei geschäftskritischen Anwendungen und den ständig wechselnden I / O und Kapazitätsanforderungen dieser gemischten Arbeitsprozesse gerecht zu werden.“
Die DataCore 2013 „State of Virtualization“ Umfrage wurde im März 2013 durchgeführt. Die Umfrage stellte eine Reihe von Fragen über Virtualisierung und ihre Auswirkungen auf Storage. Der vollständige Bericht steht hier zum Download bereit: http://pages.datacore.com/StateofVirtualizationSurvey.html.

Über DataCore Software DataCore Software entwickelt Speichervirtualisierungssoftware für Hochverfügbarkeit, höchste Performance und maximale Auslastung von virtuellen und physischen IT-Umgebungen. DataCores Storage-Hypervisor SANsymphony-V ist eine leistungsstarke, hardware-unabhängige Lösung für die wirtschaftliche Bereitstellung, Replikation und Sicherung von Storage für kleine, mittlere und große Unternehmen. Weitere Informationen unter www.datacore.de.
Pressekontakt:
KONZEPT PR GmbH, Michael Baumann, Tel. +49-(0)821-3430016, E-Mail: m.baumann@konzept-pr.de

DataCore, das DataCore-Logo und SANsymphony sind Warenzeichen oder eingetragene Warenzeichen der DataCore Software Corporation. Andere hier aufgeführte DataCore-Produkt- oder Servicenamen oder Markenzeichen sind Warenzeichen der DataCore Software Corporation. Weitere Produkte, Leistungen und Firmennamen sind Warenzeichen oder eingetragene Warenzeichen ihrer jeweiligen Eigentümer.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Kim Burger (Tel.: 08213430026), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 608 Wörter, 5296 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: DataCore Software GmbH

Storage Virtualisation Solutions


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von DataCore Software GmbH lesen:

DataCore Software GmbH | 03.11.2016

DataCore ist Software-defined Storage-Anbieter des Jahres

Unterföhring, 03.11.2016 - DataCore, führender Anbieter von Software-Defined Storage, hat wie schon im Vorjahr den „Reader’s Choice“-Award der Vogel IT-Medien in der Kategorie Software Defined Storage gewonnen. Das ist das Ergebnis des Leserv...
DataCore Software GmbH | 26.10.2016

DataCore bietet kostenlose Virtual SAN-Lizenzen für VMware-Profis

Unterföhring/Barcelona, 26.10.2016 - DataCore, führender Anbieter von Software Defined Storage, bietet jetzt allen VMware-zertifizierten IT-Profis kostenlose Lizenzen seiner hyper-konvergenten Virtual SAN-Lösung für Test- und Demo-Zwecke in nicht...
DataCore Software GmbH | 20.11.2014

FUJITSU PRIMERGY Server erhalten das “DataCore Ready”-Siegel

Mit DataCore SANsymphony-V10 und dem DataCore Virtual SAN werden FUJITSU PRIMERGY Server zu leistungsstarken Software-defined Storage (SDS)-Systemen für die Virtualisierung und Optimierung von investitionssicheren Speicherinfrastrukturen in Unte...