info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Gesellschaft für Ernährungsmedizin und Diätetik |

Fettarme Milchprodukte senken gefährlichen Bluthochdruck!

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Wie die aktuelle prospektive Kohortenstudie um den renommierten Studienleiter Alvaro Alonso von der Harvard School of Public Health in Boston, USA (1) belegt, senkt der tägliche Konsum fettarmer Milchprodukte das Bluthochdruckrisiko übergewichtiger Personen um bis zu 50 Prozent, stellt heute Diplom-Ingenieurin der Ernährungstechnik Elisabeth Warzecha von der Gesellschaft für Ernährungsmedizin und Diätetik e.V. aus Aachen die aktuellen Ergebnisse vor.

5.880 Akademiker ohne Bluthochdruck und bestehender kardiovaskulärer Erkrankungen nahmen über 27 Monate lang an der Studie der spanischen University of Navarra teil. Die Studienteilnehmer gaben mit Hilfe eines Fragebogens ihren geschätzten täglichen Verzehr von Milchprodukten an. Dabei stellte sich heraus, dass bei den Personen mit dem höchsten Verzehr von Milchprodukten ein deutlich geringeres Erkrankungsrisiko für Bluthochdruck festzustellen war. Bereits 1997 zeigte die randomisierte und multizentrische DASH-Studie (Dietary Approaches to Stop Hypertension), dass eine fettreduzierte Mischkost, die reich an Gemüse, Obst und fettarmen Milchprodukten ist, bei Personen mit erhöhtem Blutdruck zu einer signifikanten Blutdrucksenkung führt. Auch eine Studie von Doktor Shunsaku Mizushima des International Research Centers for Medical Education der japanischen Universität Tokyo bestätigt diese Beobachtung. Die Wissenschaftler untersuchten über vier Wochen die Wirkungsweise eines beliebten japanischen milchbasierten Softdrinks aus fermentierter, fettarmer Milch auf den Blutdruck von 46 Männern in Alter zwischen 26 und 59 Jahren (2). Die Forscher vermuten, dass der verstärkt in Milchprodukten enthaltene Mineralstoff Calcium den Blutdruck senkt, denn die anderen Milchbestandteile wie Kalium, Magnesium oder Phosphor den Blutdruck nicht beeinflussten. Eine genaue Erklärung der Wirkungsweise ist bisher noch nicht bekannt. Reichlich Bewegung und eine abwechslungsreiche Ernährungsweise mit viel Gemüse und Obst sowie fettarmen Milchprodukten vermögen den gefährlichen Bluthochdruck natürlich zu senken, stellt die Ernährungsexpertin Elisabeth Warzecha abschließend fest.

(1) Alonso A.: Low-fat dairy consumption and reduced risk of hypertension:; the Seguimiento Universidad de Navarra (SUN) cohort. AJCN 2005; 82: 942-978.
(2) Mizushima S et al., Randomized controlled trial of sour milk on blood pressure in borderline hypertensive men, Am J Hypertens 2004; 17: 701–706.



Web: http://www.ernaehrungsmed.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Susanne Sonntag, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 257 Wörter, 2015 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Gesellschaft für Ernährungsmedizin und Diätetik lesen:

Gesellschaft für Ernährungsmedizin und Diätetik | 02.10.2006

Testsieger Slimcoach: Online-Diäten im Test – www.slimcoach.de liegt an der Spitze!

Vielversprechend günstige Alternativen zur persönlichen Ernährungsberatung bieten virtuelle Abspeck- und Bewegungsprogramme. Dabei soll das Abnehmen unkompliziert und abwechslungsreich von zu Hause aus per Mausklick funktionieren. Vor allem für B...
Gesellschaft für Ernährungsmedizin und Diätetik | 25.09.2006

Innovationspreis für wissenschaftlich fundierte Produktkonzepte

Wir sind uns unserer Verantwortung bewusst und möchten dem Verbraucher mit diesem Preis einen deutlichen Hinweis auf wissenschaftlich abgesicherte Konzepte und Produkte geben. Gerade im Ernährungsbereich kommen ständig neue Produkte mit einem "ges...
Gesellschaft für Ernährungsmedizin und Diätetik | 05.09.2006

Ernährungswissenschaftler, Ernährungsmediziner und Diätassistenten tauschen sich in Aachen aus!

Unser interessantes Vortragsprogramm mit anerkannten Referenten, die über die neuesten Erkenntnisse aus der Ernährungsmedizin und Diätetik berichten, sowie das Rahmenprogramm sind die aussagekräftigsten Gründe, warum sich ein Besuch zum 4. IDK l...