info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Topversicherung.info |

Neues Patientenrechtegesetz stärkt die Versicherten

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Immer wieder kommt es in Deutschland zu Behandlungsfehler. Doch so viele wie im Jahr 2012 gab es noch nie. Ein neues Patientenrechtegesetz soll nun aber die Rechte der Versicherten stärken.

In Deutschland kann es immer wieder trotz eines leistungsfähigen Gesundheitssystems zu einer fehlerhaften Behandlung kommen. Und es kann wirklich jeden treffen, der medizinische Hilfe in Anspruch nimmt. Allein im Jahr 2012 haben sich mehr als 12.200 Patienten bei ärztlichen Gutachterstellen wegen eines Verdachts auf Behandlungsfehler beschwert, mehr als je zuvor. Allerdings ist es oft schwierig und kompliziert diese auch aufzudecken und korrigieren zu lassen. Ein neues Gesetz jedoch soll nun die Rechte der Versicherten verbessern.

Dieses Patientenrechtegesetz fordert beispielsweise mehr Transparenz und Offenheit für Haftungsfälle bei Behandlungs- und Aufklärungsfehlern. Dabei soll den Betroffenen eine klare gesetzliche Grundlage helfen, ihre Rechte geltend zu machen und durchzusetzen. Die Krankenkassen waren bisher nicht verpflichtet, Patienten bei einem Verdacht eines Behandlungsfehlers zu unterstützen.

Ausnahmslos müssen Patienten nun über erforderliche Untersuchungen, Diagnosen und vorgesehene Therapien umfassend und verständlich informiert werden. Dies gilt zudem für Kosten die durch die Behandlung entstehen. Da die Kosten z.B. für eine Eigenblutbehandlung oder für Vitamin-Kuren durch die Krankenkasse nicht übernommen werden, muss der Arzt den Patienten noch vor dem Beginn der Behandlung darüber aufklären. Ebenso ist er dazu verpflichtet, den Patienten unter bestimmten Voraussetzungen über aufgetretene Behandlungsfehler zu informieren und auch die Fehler anderer behandelnder Ärzte offenzulegen.

Durch das Patientenrechtegesetz wird jetzt zudem die Beweispflicht geregelt. So sind für bestimmte Fälle, wie beispielsweise bei groben Behandlungsfehlern, Beweiserleichterungen zugunsten des Patienten vorgesehen.

Um einen Behandlungsfehler handelt es sich, wenn ein Fehler bei der Behandlung, Aufklärung oder aber in der Pflege unterläuft und dabei ein Schaden verursacht wird. Ein Fehler kann jedoch nicht nur aktiv bei der Behandlung verursacht werden, sondern auch durch eine nicht durchgeführte Behandlung. In diesem Fall handelt es sich um eine sogenannte Unterlassung.

Tritt dagegen eine Heilung nicht oder nur verzögert ein, ist dies nicht immer ein Behandlungsfehler, da es keinen Anspruch auf Heilung gibt, sondern nur auf eine Behandlung nach den Regeln der fortgeschrittenen Medizin.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Sven Krauzik (Tel.: 01577-9544116 ), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 326 Wörter, 2719 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Topversicherung.info


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Topversicherung.info lesen:

Topversicherung.info | 06.03.2016

Das Werbenetzwerk GetMyAds verspricht neue Generation des Online Marketings

Seit einigen Wochen ist im Internet ein Affiliate Programm gestartet, das noch immer für helles Aufsehen sorgt und besonders im deutschsprachigen Raum ein enorm starkes Wachstum verzeichnet. Hierbei handelt es sich um GetMyAds und bezeichnet sich s...
Topversicherung.info | 30.06.2014

Zukünftige Besserstellung der Kunden bei Versicherungsbeschwerden

Als Kunde merkt man erst dann wie gut eine Versicherung ist, wenn sie in Anspruch genommen werden muss. Im Ernstfall ist dabei nicht selten die Enttäuschung groß, weil die Schadenabwicklung nicht so läuft, wie gewünscht. Viele suchen hier einen A...
Topversicherung.info | 30.09.2012

Versicherungspolicen werden für Frauen durch Unisex-Tarife teurer

Frauen müssen nach dem 21. Dezember mehr für eine Risikolebensversicherung bezahlen als bisher. Grund dafür sind die Unisex-Tarife, die alle Versicherer mit gleichen Beiträgen für Frauen und Männer einführen müssen. Damit fällt die Besserste...