info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. |

Neuer BITKOM-Leitfaden zur Software-Entwicklung

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Agiles Software-Entwicklung spart Zeit und Kosten


Ob Smartphones, Infotainment-Center im Auto oder moderne Kühlschranke - in den meisten Geräten stecken mehrere zehntausend Zeilen Computercode. Zudem werden immer mehr Systeme miteinander vernetzt. Die Folge: Die Software-Entwicklung ist deutlich komplexer...

Berlin, 08.07.2013 - Ob Smartphones, Infotainment-Center im Auto oder moderne Kühlschranke - in den meisten Geräten stecken mehrere zehntausend Zeilen Computercode. Zudem werden immer mehr Systeme miteinander vernetzt. Die Folge: Die Software-Entwicklung ist deutlich komplexer geworden, die Anforderungen an das Projektmanagement höher. Mit Ansätzen der agilen Software-Entwicklung kann es dennoch gelingen, Zeit- und Kostenpläne einzuhalten. Der neue BITKOM-Leitfaden "Agiles Software Engineering Made in Germany" gibt Tipps, wie Software-Projekte nach diesen Ansätzen umgesetzt werden können. "Agile Software-Entwicklung hilft die Komplexität von Software-Projekten in den Griff zu bekommen und so Zeit und Kosten zu reduzieren", sagt Manuel Fischer, Software-Experte beim BITKOM.

Unter agiler Software-Entwicklung werden Ansätze zur Planung, Umsetzung und Steuerung von Software-Projekten verstanden, die effizienter und schneller zu lauffähigen Resultaten führen. Bei der herkömmlichen Vorgehensweise werden zunächst sämtliche Anforderungen und Funktionen des Programms definiert, bevor es erstellt wird. Anschließend wird überprüft, ob die Software wie geplant funktioniert. Bei der agilen Software-Entwicklung wird hingegen deutlich schneller ein erstes funktionsfähiges Programm erstellt. Nach und nach werden dann weitere Funktionen hinzugefügt. Dadurch steigt die Komplexität des Programm-Codes in kleinen Schritten, Fehler können schneller erkannt und behoben werden. Zudem ermöglichen agile Ansätze, flexibler auf die Wünsche von Auftraggebern bei der Software-Entwicklung einzugehen. Veränderte oder zusätzliche Funktionen lassen sich im Laufe der Entwicklung einfacher hinzufügen. Im Gegensatz zur herkömmlichen Software-Entwicklung lassen sich Fehler so schneller finden und beheben.

Der Leitfaden "Agiles Software Engineering Made in Germany" kann unter folgender Adresse kostenlos heruntergeladen werden: http://www.bitkom.org/de/publikationen/38337_76498.aspx


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 236 Wörter, 2024 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. lesen:

BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. | 27.10.2014

Jeder Zweite gibt keinen Cent für PC-Software aus

Berlin, 27.10.2014 - .- Kostenlos-Mentalität bei Software noch immer weit verbreitet- Aber: Immerhin fast jeder Vierte zahlt für AppsJeder zweite Verbraucher (51 Prozent) gibt kein zusätzliches Geld für Computer-Software aus. Nur rund 34 Millione...
BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. | 23.10.2014

Eine Million Smart Homes bis 2020

Berlin, 23.10.2014 - Der Smart-Home-Markt steht in Deutschland vor dem Durchbruch. Bis zum Jahr 2020 werden voraussichtlich in einer Million Haushalte intelligente und vernetzte Sensoren und Geräte eingesetzt. Damit würde sich die Anzahl der Smart ...
BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. | 23.10.2014

Vernetzung entscheidender Standortfaktor

Berlin, 23.10.2014 - .- "Charta der digitalen Vernetzung" vorgestellt- Branchenübergreifende Grundsätze der Digitalisierung- Geschäftsstelle 'Intelligente Vernetzung" im Frühjahr 2015Der Hightech-Verband BITKOM ruft Unternehmen und Institutionen ...