info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Walter Rau Neusser Öl und Fett AG |

Walter Rau als Fortschrittmacher ausgezeichnet

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


'Top 100': Neusser Unternehmen schafft Sprung in die Riege der innovativsten Mittelständler/Ranga Yogeshwar gratuliert

Neuss - Am 5. Juli 2013 kommt es in der Bundeshauptstadt Berlin zu einem Gipfeltreffen der besonderen Art: Die innovativsten Unternehmen des deutschen Mittelstands treffen sich zur Preisverleihung. Sie erhalten in der Axel-Springer-Passage von Mentor Ranga Yogeshwar das Innovationssiegel "Top 100". Der Innovationspreis der compamedia GmbH wird bereits im 20. Jahr verliehen. Die Walter Rau Neusser Öl und Fett AG aus Neuss wird in diesem Jahr mit von der Partie sein.

Sie gehört zu den 103 Unternehmen, die von einer hochkarätig besetzten Jury für den bedeutendsten Innovationspreis im Mittelstand ausgewählt wurden.



Die Walter Rau Neusser Öl und Fett AG überzeugt als Top-Innovator insbesondere

mit ihrer ungewöhnlich engen Kundenbindung, deren Basis neben vertrauensvoller und partnerschaftlicher Zusammenarbeit, Fairness und Transparenz die konsequente Orientierung an den Bedürfnissen der Kunden ist. Der Leitgedanke "Individuelle Lösungen erfordern individuelle Betreuung" prägt das Unternehmen seit seiner Gründung. Als bewährtes Instrument, diesen Leitgedanken in der Praxis umzusetzen, veranstaltet das auf raffinierte Pflanzenöle und -fette für die Food- und die Nonfood-Branche spezialisierte Traditionshaus Kundenworkshops. "Wir besuchen den Kunden mit einem auf seine Bedürfnisse zugeschnittenen Team aus Verkauf, Marketing, Forschung und Entwicklung oder Logistik. So stellen wir Kontakte auf einer breiten Basis her und stärken die Kundenbindung", erklärt Bernd Brinkmann, Geschäftsbereichsleiter des verantwortlichen Customer Solution Centers (CSC). Da auch kundenseitig ein interdisziplinäres Team an diesen Workshops teilnimmt, beeinflusst nicht allein der Preis die Kaufentscheidung beim Kunden. Vielmehr werden auch Erwägungen aus Marketing-, Produktions- oder Logistiksicht in die Waagschale geworfen. Dies eröffnet der Walter Rau Neusser Öl und Fett AG die Möglichkeit, Produkte anzubieten, die in vielerlei Hinsicht für den Kunden attraktiv sind und alle seine Anforderungen optimal erfüllen.



Bei der Entwicklung neuer Produkte geht das Neusser Unternehmen, das 184 Mitarbeiter beschäftigt, ebenso kundenorientiert vor. Das CSC ist dabei federführend und wird nach Bedarf durch Kollegen aus dem Vertrieb, der Technik, der Logistik oder der Beschaffung verstärkt. In einem vierstufigen Prozess entwickelt dieses Team neuartige Lösungen und Produkte, wobei die Kunden als wichtige Ideen- und Impulsgeber in die Produktentwicklung einbezogen werden. Der jeweilige Projektstand wird in einer Webanwendung (SharePoint) nachvollziehbar dokumentiert und kann von den Zugriffsberechtigten jederzeit eingesehen werden. Die jüngste Entwicklung aus dem Walter-Rau-Labor ist eine frisch zum Patent angemeldete Pflanzenölmischung, die als Ersatz für bestehende pharmazeutische Produkte die mögliche Kontamination von Milch mit Antibiotika und Mineralölderivaten verhindert.



In einem speziellen Rohwarenlabor werden bei der Walter Rau Neusser Öl und Fett AG alle eingehenden Rohstoffe gründlich geprüft. Mit modernster Laboreinrichtung und ausgefeilten Analyseverfahren wird so die Produktionskontrolle analytisch unterstützt. Die sensorische Prüfung auf Geruch und Geschmack ist ebenfalls fester Bestandteil des Produktionsablaufes. Das Forschungslabor arbeitet an der kontinuierlichen Weiterentwicklung der Produktionsprozesse sowie der Optimierung und Ausweitung der Produktpalette. In der Anwendungstechnik werden die Produkte im Labormaßstab unter Praxisbedingungen getestet. Das Fachpersonal berät die Kunden umfassend hinsichtlich der Auswahl geeigneter Produkte, ihrer Funktionen im Endprodukt und der Wechselwirkungen mit anderen Rezepturbestandteilen.



Die Grundlage für die Auszeichnung mit dem Innovationssiegel "Top 100" ist eine wissenschaftliche Unternehmensanalyse von Prof. Dr. Nikolaus Franke und seinem Team vom Lehrstuhl für Entrepreneurship und Innovation der Wirtschaftsuniversität Wien. In diesem Jahr haben die Innovationsexperten insgesamt 245 Unternehmen untersucht. Die Ergebnisse dieser Untersuchung werden den Teilnehmern in Form eines Benchmarkingberichts zur Verfügung gestellt, der ihre Potenziale aufdeckt und sofort anwendbare Praxistipps liefert. Bernd Brinkmann: "Dieser Erfolg ist das Ergebnis einer engagierten Teamleistung von Geschäftsführung und Mitarbeitern und zeigt uns, dass wir die richtige Richtung eingeschlagen haben. Die Auszeichnung bedeutet uns sehr viel und ist Ansporn für eine weitere Optimierung unseres Geschäftsmodells."





Der Mentor



Mentor des Projekts ist der Journalist und TV-Moderator Ranga Yogeshwar.





Wissenschaftliche Leitung und Kooperationspartner



Seit 2002 liegt die wissenschaftliche Leitung in den Händen von Prof. Dr. Nikolaus

Franke vom Lehrstuhl für Entrepreneurship und Innovation an der Wirtschaftsuniversität

Wien. Frankes Forschungsschwerpunkte sind Entrepreneurship, Innovationsmanagement

und Marketing. Der Wissenschaftler ist weltweit einer der führenden Experten

für User-Innovation. "Top 100"-Projektpartnerin ist die Fraunhofer-Gesellschaft zur

Förderung der angewandten Forschung, Medienpartnerin ist die Süddeutsche Zeitung.





Der Organisator: compamedia, Mentor der besten Mittelständler



Die 1993 gegründete compamedia GmbH organisiert mit 19 Mitarbeitern die bundesweiten

Unternehmensvergleiche "Top 100", "Top Job" und "Top Consultant" und hat

die Wirtschaftsinitiative "Ethics in Business" ins Leben gerufen. Sie begleitet und prämiert damit mittelständische Unternehmen, die auf den Gebieten Innovation, Personalmanagement, Beratung und unternehmerische Gesellschaftsverantwortung Hervorragendes leisten. compamedia arbeitet bei den Projekten mit namhaften Universitäten zusammen.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Frau Svenja Pasch (Tel.: 02131/208-0), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 728 Wörter, 6036 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema