info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Otto Stöben Immobilien |

Lage, Lage, Lage! Gebaut wird nur dort, wo es sich lohnt

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt im ersten Halbjahr 2013


Kiel, 11.07.2013 – Wirklich verwunderlich ist es nicht: Preissteigerungen für Bestandsimmobilien und rege Neubautätigkeit sind vor allem dort vorzufinden, wo es mit der wirtschaftlichen Entwicklung vorangeht. Somit macht nicht der Neubau eine Lage attraktiv, sondern die Lage macht den Bau erst lohnenswert. Im Norden ist dies vor allem die Metropolregion Hamburg.

Kiel, 11.07.2013 – Wirklich verwunderlich ist es nicht: Preissteigerungen für Bestandsimmobilien und rege Neubautätigkeit sind vor allem dort vorzufinden, wo es mit der wirtschaftlichen Entwicklung vorangeht.

Somit macht nicht der Neubau eine Lage attraktiv, sondern die Lage macht den Bau erst lohnenswert. Im Norden ist dies vor allem die Metropolregion Hamburg.

Wie diese zu definieren ist, lässt sich zuverlässig an der Entwicklung der Immobilienpreise ablesen: Im direkten Umland stiegen die Immobilienpreise im ersten Halbjahr 2013 weiter um ca. 8 %. Elmshorn, Neumünster oder Bad Segeberg sind zwar keine Vororte von Hamburg mehr, wohl aber verkehrstechnisch sehr gut angebunden. Hier sind noch Preissteigerungen um ca. 6 % zu verzeichnen.

Im übrigen S-H waren es gerade einmal 2 bis max. 4 %. Ausgenommen davon sind lediglich die Anlageobjekte in den Universitätsstädten Kiel und Lübeck, die ihrerseits immerhin regionale Zentren darstellen. Besonders Eigentumswohnungen in diesen Städten sind um satte 12 % teurer geworden.

Für Rendsburg, Itzehoe und Schleswig kann von Preisstagnation gesprochen werden. Gleichzeitig lassen sich aber Steigerungen in deren Umland feststellen. Wenn sich Städte wirtschaftlich und strukturell nicht weiter entwickeln, verlieren sie sofort an Attraktivität.

Insgesamt ist aber die Kauflust ungebrochen. OTTO STÖBEN registriert zur Zeit monatlich 500 bis 600 neue Kaufinteressenten. Besonderer Beliebtheit erfreuen sich derzeit unrenovierte(!) Altbauten. Hier schätzen die Käufer die Möglichkeit, auf der Basis einer schönen und soliden Substanz, ihre eigenen gestalterischen Ideen umsetzen zu können.

Eigentumswohnungen werden derzeit wieder vorrangig als Kapitalanlage gekauft, weniger zur eigenen Nutzung. Dazu passt, dass auch das Modell „Sale and Lease Back“ im Bereich der Eigentumswohnungen (und nur hier) häufiger genutzt wird.

Auch wenn es wenig rational ist: Offenkundig hat das anhaltend schlechte Wetter im Frühjahr auf die Preise für Ferienwohnungen und Altersruhesitze in den Urlaubsorten an Nord- und Ostsee gedrückt und sorgt zumindest dafür, dass sie das Vorjahresniveau nicht übersteigen.

Wohnungsvermieter in SH konnten vom „Wohnraummangel“ profitieren. Den gibt es objektiv zwar nur in wenigen Städten, manchmal sogar nur in besonders beliebten Stadtteilen. Aber dank medialer Generalisierung reichte die pure Behauptung aus, um lange aufgeschobene Mieterhöhungen durchsetzen zu können.

Weitere Steigerungen konnten jetzt nicht mehr festgestellt werden und sind durch das ausreichende Angebot in naher Zukunft auch nicht zu erwarten. Mit den Preisen sind aber auch die Ansprüche der Mieter gestiegen. Ohne vollständige Einbauküche, modernes Vollbad und den beliebten Balkon ist eine Wohnung kaum noch zu vermieten, jedenfalls nicht zu einem einträglichen Mietzins.

Für aktuell Kaufinteressierte gilt der Rat, noch im Laufe des zweiten Halbjahres tätig zu werden, denn zum 1. Januar 2014 wird die Grunderwerbssteuer nochmals erhöht. Gleichzeitig werden immer weitere Auflagen für den Neubau aber auch für die Renovierung und Modernisierung entwickelt. Ob eigener Neubau oder Kauf einer Bestandsimmobilie ist nicht zuletzt eine finanzielle Überlegung. Bestandsimmobilien sind nach neuesten Untersuchungen immer noch um ca. 50 % günstiger zu haben als ein vergleichbarer Neubau.

Zusammen betrachtet mit den günstigen Hypothekenzinsen herrschen so nach wie vor gute Bedingungen für den Erwerb privaten Wohneigentums.

Ansprechpartner:
Geschäftsführer Carsten Stöben
Handy: 0172 4333021
Fax: 0431 6640340
geschäftlich: 0431 664030
e-Mail: c.stoeben@stoeben.de

Gerne stellen wir das honorarfreie digitale Bildmaterial zum Thema zur Verfügung. Anfragen bitte an: info@image-kiel.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Anastasia Gress, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 494 Wörter, 3833 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Otto Stöben Immobilien

OTTO STÖBEN ist ein Unternehmen mit langjähriger Erfahrung im Immobilien-Management und acht Büros in Schleswig-Holstein. Als Maklerunternehmen in der vierten Generation verknüpft OTTO STÖBEN stets diese Erfahrung mit frischer Innovation.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Otto Stöben Immobilien lesen:

OTTO STÖBEN Immobilien | 10.03.2015

Reparaturen und Instandhaltung: Wann zahlt der Mieter, wann zahlt der Vermieter?

  Sie sind Vermieter und stellen einem Mieter eine Wohnung zur Verfügung. Ihr oberstes Interesse ist es, regelmäßige und höchstmögliche Mieteinnahmen zu erhalten. Ebenso möchten Sie, dass Ihre Wohnung instand gehalten wird, dass notwendige Rep...
OTTO STÖBEN IMMOBILIEN | 09.07.2014

Kieler Makler fordert bundesweite Abschaffung des Straßenausbaubeitrages für Grundstückseigentümer

Jeder Eigentümer eines Grundstückes kann plötzlich ein Schreiben seiner Kommune im Briefkasten finden, in dem er aufgefordert wird, sich an Anliegergebühren (Straßenausbaubeitrag) für eine Straßensanierung zu beteiligen. Der Schock kann sehr g...
Otto Stöben Immobilien | 17.06.2014

Energiepass & Co. bremsen den Immobilienhandel aus

Immer neue Verordnungen, Vorschriften und Gesetze machen es privaten Immobilienkäufern und –verkäufern schwer, sich noch zurechtzufinden. Ein Beispiel ist die neue Verordnung EnEV 2014, nach der für jede Immobilie ein Energieausweis für den Verk...