info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
RRI Rhein Ruhr International |

Ausbildungsstart bei RRI Rhein Ruhr International - Der erste Schritt ins Berufsleben für vier Azubis

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Im international tätigen Ingenieurunternehmen RRI Rhein Ruhr International sind vier neue Auszubildende am ersten August ins Berufsleben gestartet.

Am Hauptstandort in Dortmund werden Nadine Ritter, Fabian Hackl, Christian Reintsch, Ulrich Rödel ihre Ausbildung im traditionsreichen Ingenieurunternehmen RRI Rhein Ruhr International absolvieren.

Die 24-jährige Nadine Ritter freut sich auf ihre drei Ausbildungsjahre im Bereich Bauzeichnung. Fabian Hackl ist 20 Jahre alt, hat gerade sein Fachabitur erlangt und wird die Ausbildung zum Technischen Systemplaner im Fachbereich Stahl- und Metallbau absolvieren. Zum Technischen Systemplaner im Fachbereich Versorgungs- und Ausrüstungstechnik wird der 27-jährige Ulrich Rödel ausgebildet. Christian Reintsch ist 23 Jahre alt und befindet sich bereits im zweiten Lehrjahr seiner Ausbildung zum Technischen Systemplaner für Elektrotechnische Systeme.

Wolfgang Riederauer und Norbert Schmidt, Geschäftsführer von RRI, legen großen Wert auf die Ausbildung eigener fachkundiger Mitarbeiter, um so dem Fachkräftemangel entgegen zu wirken. Ziel des Unternehmens ist es, die vier Auszubildenden im Anschluss zu übernehmen. "Auf der einen Seite ist es unser Anliegen, als Dortmunder Unternehmen jungen Menschen aus der Region eine fundierte Ausbildung und einen Job mit Perspektive zu geben. Bei RRI erhalten die Auszubildenden interessante Einblicke in internationale Projekte wie zum Beispiel das Motorenwerk von Volkswagen in Russland. Auf der anderen Seite sind wir auf gut ausgebildete Mitarbeiter angewiesen, um weiter als Ingenieurunternehmen wachsen zu können. Wir investieren somit nicht nur in die Zukunft der Auszubildenden, sondern ebenfalls in die Zukunft von RRI", erläutert Riederauer die Beweggründe.

Otto Plamper wird die Leitung der Ausbildung übernehmen. Der 50-jährige Kaufmann ist bei RRI für das Projektcontrolling, die Terminplanung und das Risikomanagement zuständig und verfügt über langjährige Erfahrung in Industrie- und Bauunternehmen. Während seiner Weiterqualifikation zum Industriefachwirt erwarb er den Ausbildereignungsschein (AdA), der ihn zum Ausbildungsleiter qualifiziert. "Es wird immer schwerer gutes Personal zu finden. Von daher ist es immens wichtig für uns, selbst auszubilden. Ich freue mich sehr, dass wir mit Frau Ritter, Herrn Hackl, Herrn Reintsch und Herrn Rödel vier hochmotivierte junge Menschen für RRI Rhein Ruhr International gewonnen haben", resümiert Plamper.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Frau Nina Obbelode (Tel.: 0231 - 54 82 119), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 334 Wörter, 2758 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von RRI Rhein Ruhr International lesen:

RRI Rhein Ruhr International | 25.02.2014

Mongolische Wirtschaftsdelegation zu Besuch bei RRI Rhein Ruhr International

Die Mongolei zählt zu den am dünnsten besiedelten Ländern der Welt. Viereinhalb Mal so groß wie Deutschland, wird der flächenmäßig zweitgrößte Binnenstaat der Welt lediglich von 3,18 Millionen Einwohnern bewohnt. Das Land ist durch schwierig...
RRI Rhein Ruhr International | 19.12.2013

Dr. Ilskiy zu Besuch bei RRI - Innovative Technologielösungen für russische Bauprojekte

Über 140.000.000 Menschen wohnen in Russland, davon leben gut acht Millionen in Europas größter Stadt Moskau. Das Land der Superlative verspricht nicht nur kulturell und landschaftlich viel Abwechslung. Auch für das deutsche Ingenieurunternehmen ...
RRI Rhein Ruhr International | 10.12.2013

RRI auf Weihnachtsempfang des Generalkonsulats der Russischen Föderation

Generalkonsul Jewgenij Schmagin eröffnete den Weihnachtsempfang mit einer eindrucksvollen Rede über deutsch-russische Geschäftsbeziehungen. Im Anschluss trafen sich Politiker und Wirtschaftsunternehmen aus Deutschland und Russland, um bei klassisc...