info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
InternetX GmbH |

new gTLDs .HOME und .CORP vor dem Aus?

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Laut einer Studie könnten die TLDs mit Endungen aus internen Netzen kollidieren. Insgesamt stuft die Untersuchung rund 20 Prozent der new gTLDs als risikobelastet ein. Die Erkenntnisse könnten sich auf das gesamte Programm auswirken.


Die new gTLDs .HOME und .CORP könnten möglicherweise aus dem Programm fliegen. Eine Studie im Auftrag der ICANN will herausgefunden haben, dass die TLDs eventuell Probleme mit dem Domain Name System verursachen könnten. Die am Dienstag veröffentliche...

Regensburg, 08.08.2013 - Die new gTLDs .HOME und .CORP könnten möglicherweise aus dem Programm fliegen. Eine Studie im Auftrag der ICANN will herausgefunden haben, dass die TLDs eventuell Probleme mit dem Domain Name System verursachen könnten. Die am Dienstag veröffentliche Untersuchung stufte die beiden TLDs als "hohe Risikofaktoren" ein. Die Autoren der Studie fürchten, dass die TLDs mit Domain-Endungen aus internen Netzwerken kollidieren könnten. Die ICANN empfiehlt, die Bewerbungen von .HOME und .CORP deswegen vorerst auf Eis zu legen.

Schon Anfang des Jahres hatte das Security and Stability Advisory Committee (SSAC) Bedenken geäußert, dass es zu Konflikten mit Domains kommen kann, die nicht im öffentlichen DNS gelistet sind. Vor allem Firmen nutzen diese nicht-öffentlichen TLDs gerne für ihre internen Netzwerke. Dem SSAC zufolge "sickerten" diese privaten Namensräume aber manchmal in das öffentliche DNS, zum Beispiel wenn alte Software verwendet würde oder das Netzwerk falsch konfiguriert sei. Anfragen an diese privaten Netzwerke könnten dann an die öffentlichen DNS Root Server gelangen und damit mit den neuen TLDs kollidieren.

Zusätzliche Probleme könnten durch doppelte Zertifikate verursacht werden. Viele Unternehmen haben auf ihre intern definierten TLDs auch eigene Zertifikate ausgestellt. Bei einer Namensdoppelung könnten die Inhaber der jeweiligen Zwillings-TLD diese Zertifikate mitnutzen. Sicherheits-Experten warnen schon seit geraumer Zeit, dass diese Lücke auch für gezielte Angriffe genutzt werden könne.

Im Mai hatte die ICANN daher eine detaillierte Studie in Auftrag gegeben, die die Risiken von Namenskollisionen untersuchen sollte. Die Autoren unterscheiden in ihrem Ergebnis drei Gefahrengruppen: Geringes Risiko (etwa 80 Prozent aller Anträge), unbestimmtes Risiko (etwa 20 Prozent der beantragten TLDs) und hohes Risiko (zwei Bewerbungen: .HOME und .CORP).

In einem Arbeitspapier hat die ICANN Empfehlungen für jede der drei Risikogruppen formuliert. Für die TLDs mit geringem Risiko soll das Einführungsverfahren wie gewohnt vorangehen. Zwar mit einigen zusätzlichen Sicherheitsvorkehrungen, die aber keinen Einfluss auf den zeitlichen Ablauf des Bewerbungsverfahrens haben sollen.

Für die Gruppe mit unbestimmtem Risiko sollen weitere Studien in Auftrag gegeben werden. Die ICANN erhofft sich, durch die Ergebnisse dieser Untersuchung die möglichen Risiken besser abschätzen zu können. Auf Basis der Erkenntnisse sollen die notwendigen Maßnahmen ausgearbeitet werden, um mit der Einführung der TLDs fortzufahren. Die ICANN rechnet für die Anfertigung der Studien mit einer Dauer von etwa drei bis sechs Monaten. Während dieser Zeit sollen die TLDs noch nicht online gehen dürfen.

Die Bewerbungen um .HOME und .CORP sollen dagegen zunächst komplett eingefroren werden. So lange, bis die Bewerber nachweisen können, dass der Einsatz der TLDs unbedenklich ist. Die ICANN weist aber daraufhin, dass die Empfehlungen derzeit lediglich Vorschläge seien ? und ermutigt die Gemeinschaft, sich über ein Online-Formular in den Lösungsprozess einzubringen.

Noch ist unklar, welche Auswirkungen die Ergebnisse der Studie auf das new gTLD-Programm haben werden. Das Fachportal DomainIncite verglich die Risiken der Namenskollisionen am Dienstagnachmittag mit dem Millienium Bug ? und prophezeite, dass sich das gesamte new gTLD-Programm um Monate verzögern wird.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 470 Wörter, 3625 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: InternetX GmbH

Mit mehr als 3,6 Millionen verwalteten Domains und über 2.000 gehosteten Servern gehört InterNetX zu den führenden Anbietern von erstklassigen Domain- und Hosting-Produkten.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von InternetX GmbH lesen:

InternetX GmbH | 28.03.2014

Das Revier im Internet: .RUHR startet in die General Availability

Regensburg, 28.03.2014 - Industriekultur, Ballungsraum, Revierderbys: Viele Menschen aus dem Ruhrgebiet eint eine tiefe emotionale Verbundenheit zu ihrer Heimat. Gleichzeitig ist die größte Metropolregion in Deutschland ein wichtiger Wirtschaftssta...
InternetX GmbH | 26.03.2014

InterNetX auf den WorldHostingDays 2014 - new gTLD-Strategien für das Hosting-Business

Regensburg, 26.03.2014 - Zum zehnten Jubiläum der Fachveranstaltung werden mehr als 5.000 Besucher erwartet. Im Konferenzteil stellt Marco Hoffmann, Head of Domain Services bei InterNetX, verschiedene Wege vor, mit den neuen Domain-Endungen geschäf...
InternetX GmbH | 19.03.2014

Traumstart für .BERLIN: Mehr als 30.000 registrierte Domains in wenigen Stunden

Regensburg, 19.03.2014 - Die Domain-Endung aus der Hauptstadt ist mit dem bisher erfolgreichsten Launch aller neuen TLDs in die General Availability gegangen. InterNetX konnte 81 Prozent aller Vorregistrierungen für seine Kunden sichern und steht da...