info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Pronto - Business Media GmbH |

SEO-Ausblick 2014

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
2 Bewertungen (Durchschnitt: 3.5)


Wie lange wirkt sich eine algorithmische Google-Penalty aus?


Google hat im Jahr 2012 mit Daten-Updates die Suchmaschinen-Ergebnisse kräftig revidiert. Die unter den Namen Panda und Pinguin bekannten algorithmischen Korrekturen stellen seither die Welt der Suchmaschinenoptimierer auf den Kopf. Festzustellen...

München, 12.08.2013 - Google hat im Jahr 2012 mit Daten-Updates die Suchmaschinen-Ergebnisse kräftig revidiert. Die unter den Namen Panda und Pinguin bekannten algorithmischen Korrekturen stellen seither die Welt der Suchmaschinenoptimierer auf den Kopf.

Festzustellen ist, dass die Betreiber von Webseiten, die aus Googles Top-Rankings verschwanden, sich sehr schwer tun, wieder vergleichbar gute Positionen einzunehmen. Eine neue Theorie besagt, dass die abgestraften Webprojekte die Ranking-Gewinner von morgen sein könnten.

In welchen Disziplinen von Google eine Webseite abgestraft wurde (Penalty) lässt sich nicht exakt ermitteln. Theoretisch sind 200 verschiedene Filter oder Filterkombinationen zu beachten, die Google als wertebestimmende Parameter angibt.

Webmastern bleibt also nach einem eklatanten Rückgang der Nutzerzahlen nichts anderes übrig als alle Richtlinien zu beachten, die Google beispielsweise über die Webmastertools vorgibt. Doch die Erfahrung zeigt, dass es wenigen Webseiten in den letzten Monaten gelungen ist, die früheren Rankingpositionen wieder zu erreichen. Deshalb liegt die Vermutung nahe, dass Google einmal auffällig gewordene Webseiten mit einem "Dämpfungsfaktor" versieht, der sich auf einzelne Keywords oder das gesamte Webseitenprojekt auswirkt.

Eine interessante SEO-These besagt nun, dass sich die vielen Optimierungsarbeiten der Webmaster nach dem völligen Entfall einer Google-Penalty auszahlen bzw. sogar verschiedene Keywords in Top-Regionen schnellen lassen könnten.

Google hätte alle Möglichkeiten gehabt, vormals berechtigt abgestrafte Projekte inzwischen zu rehabilitieren und Motivationszeichen zu setzen. Das ist flächendeckend nicht geschehen und befremdet. Nicht zuletzt deshalb, da einerseits immer wieder auf die mathematischen Abstrafungskriterien verwiesen wird, anderseits Gegenmaßnahmen jedoch faktisch keine Chance auf ein bessere Ranking haben, da den betroffenen Webseiten ein Dämpfungsfaktor auferlegt wurde, der in der Praxis nicht abzuschütteln ist. Egal, was man auch tut.

Mehr Informationen:

http://www.webseiten-analyst.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 261 Wörter, 2272 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Pronto - Business Media GmbH lesen:

Pronto - Business Media GmbH | 02.12.2013

Checkliste zur Webseiten - Optimierung

München, 02.12.2013 - Vielen Internet-Webseiten gelingt es echten "Joy of Use" zu erzeugen, unzählige andere besitzen immer noch den Charme von Datenbanken.Freude erzeugen freundliche und professionell formulierte Informationen, in einem Design ver...
Pronto - Business Media GmbH | 19.04.2013

Neuer DSL-Service für Umziehende

München, 19.04.2013 - Zu den Klassikern bei den Umzugsservices gehören die Hilfen, die von der Post und der Telekom online angeboten werden. Die ersten Ummeldemöglichkeiten wurden bereits Ende der 1990er Jahre ins Leben gerufen. Inzwischen gibt es...
Pronto - Business Media GmbH | 28.03.2012

Umzugsratgeber - wie Experten einen Umzug planen würden

Aachen, 28.03.2012 - Online finden sich von Experten verfasste Umzugshilfen ? mal besonders umfangreich, mal aufs Wesentliche beschränkt. Umzugsportale mit einer guten Reputation erkennt man beispielsweise an den Partnern, mit denen sie kooperieren....