info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
NextiraOne |

Postindustrielle Gesellschaft braucht Produktivitätsschub in Dienstleistungsberufen

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Wissensrevolution entscheidend für Wettbewerbsfähigkeit


Stuttgart - In allen EU-Ländern liefert der Dienstleistungssektor mittlerweile den größten Beitrag zum Wirtschaftswachstum. Länder wie Schweden, Dänemark, Norwegen und Finnland kommen einem vom Institut für Arbeit und Technik (IAT) http://www.iatge.de durchgeführten EU-Forschungsprojekt zufolge sogar auf höhere Dienstleistungs-Beschäftigungswachstumsraten als die USA. Steffen Lehndorff, Arbeitsmarktexperte vom IAT, kommt angesichts des europäischen Vergleichs zu dem Schluss, dass für den weiteren Dienstleistungswachstum nicht die so genannten einfachen Dienstleistungen entscheidend sind: „Neben IT-Dienstleistungen im Industrie- und Finanzbereich haben sich vor allem hochwertige Dienstleistungen im Erziehungswesen, der Altenpflege und in der Kinderbetreuung als wahre Jobmotoren erwiesen". Deutschland habe in den angesprochenen Bereichen noch Defizite, so Lehndorff weiter. Die Nachfrage nach hochwertigen sozialen Dienstleistungen sei aber in jedem Fall gegeben. Daher müsse in Zukunft verstärkt in eine verbesserte Schul- und Berufsausbildung investiert werden, so der Experte: „Qualifikation lautet das Stichwort für die Dienstleistungsgesellschaft von morgen."

Ähnlich sieht es auch der Zukunftsforscher Matthias Horx http://www.horx.com: „Die menschenleere Fabrik benötigt nicht nur Putzfrauen, die sie in der Nacht reinigen, oder mehr Sicherheitsdienste. Sie verlangt nach einer ausgefuchsten Logistik: Techniker, Prozessingenieure, Software-Leute und Service-Provider. Die Zulieferersysteme, just in time, müssen von schlauesten Logistikern im ganzen Lande betrieben werden, die für ihre Lieferkaskaden ständig neue Leistungen nachfragen." Deutschland habe in diesem Sektor allerdings den Anschluss verloren. „Die gesamte Gesellschaft - Steuersysteme, Wertsysteme, Zeitrhythmen, soziale Hierarchien - wird immer noch nach großindustriellen Maßstäben getaktet in einer Welt der Lohnabhängigen", kritisiert Horx.

Nach einem Marktreport des Stuttgarter IT-Dienstleisters NextiraOne seien die Herausforderungen der postindustriellen Gesellschaft von Politik, Wirtschaft und Verbänden noch nicht richtig erkannt worden. „Die postindustrielle Ära, in der wir uns nun schon seit mindestens zwei Jahrzehnten befinden, erfordert ganz andere berufliche Fähigkeiten als im Zeitalter der Industrialisierung: Wissensmanagement, lebenslanges Lernen, kommunikative Kompetenz, Kundenfreundlichkeit und Sprachkenntnisse. Wir brauchen für die Dienstleistungsberufe eine Produktivitätsrevolution durch klügeres Arbeiten“, so die Analyse von NextiraOne-Geschäftsführer Helmut Reisinger. In der Güterproduktion sei klügeres Arbeiten nur einer von mehreren Schlüsseln höherer Produktivität, für die Dienstleistungsgesellschaft der einzige. Intellektuelles Kapital sei heute der entscheidende Wirtschaftsfaktor.

„Ohne eine echte Wissensrevolution in Unternehmen, Schulen, Universitäten und Behörden verlieren wir unsere Innovationskraft und Wettbewerbsfähigkeit. Um sich in Arbeit zu halten, helfen dann nur noch Lohnsenkungen und Wohlstandsverluste – allerdings mit unabsehbaren Folgen für den Zusammenhalt der Gesellschaft“, warnt Reisinger. Forscher, Hochschullehrer oder Ingenieure müssten vor allen Dingen gute Unternehmer des Durchsetzens ihres Wissens sein. Die unternehmerische Qualifikation des wissenschaftlichen Nachwuchses sei ein unverzichtbarer Katalysator für die Kopplung von Wirtschaft und Wissenschaft. „Die traditionelle Konzeption von Schulen und Hochschulen reicht nicht mehr aus, um diese Durchsetzungsfunktion zu leisten. Das herkömmliche Lehren und Lernen bewirkt eher eine Erosion unternehmerischer Fähigkeiten. Wissensvermittelung nutzt überhaupt nichts, wenn es keine Anwendung findet und nicht zu innovativer Wertschöpfung führt“, bemängelt Reisinger.

Bei Rückfragen

nic.pr
network integrated communication

Kurfürstenstraße 40
53115 Bonn
Fon: 0228-620 4382
Fax: 0228-620 4475
info@nic-pr.de
www.nic-pr.de


Web: http://www.nextiraone.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, nic.pr, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 463 Wörter, 4028 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von NextiraOne lesen:

NextiraOne | 09.02.2010

Tradition meets technology: NextiraOne implements new Infotainment solution for Hotel Reslwirt in Austria

Mobile communications for staff and state-of-the-art communications infrastructure for hotel group in Flachau Vienna – 9 February 2010. NextiraOne, Europe‘s leading expert in communications services, has implemented a new communications infrastr...
NextiraOne | 08.05.2008
NextiraOne | 17.10.2007

NextiraOne übernimmt Support für Microsoft Office Communications Server

Stuttgart - NextiraOne, der europaweit agierende Integrator für Kommunikationslösungen, übernimmt den Support für den Microsoft Office Communications Server 2007 (OCS) . Diese neue Partnerschaft hat NextiraOne das Unternehmen heute bekannt gegeb...