info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Heise Medien Gruppe GmbH & Co KG |

Bezahlen mit Bits und Bytes

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


c't über Bitcoin: Virtuelle Währung im realen Leben


Die virtuelle Währung Bitcoin funktioniert ganz ohne Banken und Regierungen - dezentral und nur im Internet. Jetzt hat das Bundesfinanzministerium Bitcoin als Rechnungseinheit und somit als Form privaten Geldes anerkannt. Für die breite Masse dürfte das...

Hannover, 23.08.2013 - Die virtuelle Währung Bitcoin funktioniert ganz ohne Banken und Regierungen - dezentral und nur im Internet. Jetzt hat das Bundesfinanzministerium Bitcoin als Rechnungseinheit und somit als Form privaten Geldes anerkannt. Für die breite Masse dürfte das System aber noch zu kompliziert sein. Außerdem fehlen Regelungen zur Integration ins Wirtschaftssystem, schreibt das Computermagazin c't in Ausgabe 19/13.

Am stärksten ist Bitcoin aktuell unter den Onlineshops verbreitet. Aber auch reale Läden, Kneipen und Cafés nehmen mittlerweile die virtuelle Währung entgegen. "Im Berliner Bitcoinkiez akzeptieren inzwischen 17 Geschäfte, Vereine und Kleinbetriebe die virtuelle Währung. Damit hat Berlin die höchste Dichte Bitcoin-akzeptierender Läden", erläutert c't-Redakteur Axel Kossel.

Bitcoins erhält man an Börsen wie Mt. Gox oder in Online-Marktplätzen wie bitcoin.de. Dort tauscht man sie gegen Echtwährung ein. Wer mit Bitcoin einkaufen gehen will, transferiert sich ein Guthaben auf sein Smartphone. "Für Android und BlackBerry 10 gibt es kostenlose Wallet-Apps, iOS und Windows nutzen die Web-Anwendungen", sagt Kossel. Das Bezahlen im Laden ist recht simpel: "Die meisten Händler erzeugen mit der Wallet-App auf ihrem Tablet einen QR-Code; den scannt man mit dem eigenen Smartphone, bestätigt Summe und Empfangsadresse, fertig." Manche Läden haben auch einen ausgedruckten QR-Code an der Kasse hängen, den man ebenfalls abscannt. Hier gibt man zusätzlich den zu zahlenden Euro-Preis ein, den die App automatisch nach einem aktuellen Durchschnittskurs in Bitcoin umrechnet; derzeit repräsentiert 1 Bitcoin etwa 100 US-Dollar.

Händlern bringt Bitcoin einige Vorteile: Für die Zahlung mit Bitcoins brauchen sie kein Kartenlesegerät, das Geld ist sofort da, und Rückbuchungen sind nicht zu fürchten. Auch "selbst gedruckte" Bitcoins muss man nicht befürchten, da die starke Verschlüsselung extrem viel Rechenleistung erfordert.

Dennoch bleibt die Zukunft des Bitcoin offen. Möglich ist, dass Bitcoin verboten wird, weil damit Geldwäsche, Drogen- und Waffenhandel völlig anonym betrieben werden könnten. "Es gibt aber auch erste Banken, die versuchen, ihren Kunden Bitcoin zugänglich zu machen", so Kossel.

Hinweis für Hörfunkredaktionen:

Ein Radiobeitrag zu diesem Thema sowie O-Töne von c't-Redakteur Axel Kossel sind unter (05 11) 5352-561 beim c't Hörfunkservice abrufbar. Unter www.radio.heise.de steht das Angebot für akkreditierte Hörfunkredakteure auch im MP3-Format zum Download bereit.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 341 Wörter, 2604 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Heise Medien Gruppe GmbH & Co KG lesen:

Heise Medien Gruppe GmbH & Co KG | 25.11.2016

Hate-Speech: Regiert im Internet der Mob?

Hannover, 25.11.2016 - Am Dienstag, 29. Novem­ber gibt es im Kulturzentrum Pavillon in Hannover einen neuen Netztalk: Ab 19 Uhr dreht sich alles um den rüden Umgangston im Internet. Woher kommen Häme, Zorn und Hass? Wie gehen wir damit um? Mit dem...
Heise Medien Gruppe GmbH & Co KG | 16.11.2016

Prof. Hans Lehrach: "Ich möchte nicht wissen, wie viele Menschen in Deutschland schon am Datenschutz gestorben sind."

Hannover, 16.11.2016 - Hat Datenschutz tatsäch­lich Vorrang vor Gesundheit? Fest steht, dass neue Techno­logien die Arbeit von Medizinern, Kliniken, Kranken­kassen und Pharmaunternehmen immens verändern. Am 30. November diskutieren Branchen­ver...
Heise Medien Gruppe GmbH & Co KG | 14.10.2016

WLAN für alle: Die große Hotspot-Welle

Hannover, 14.10.2016 - Hotspots sind eine feine Sache: Im Shoppingcenter oder Café kann man surfen, ohne das knappe Datenvolumen des Handyvertrags zu belasten. Allerdings sollten sich die Nutzer darüber im Klaren sein, dass die Verbindung in den me...