info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
PAYMILL GmbH |

PCI-DSS: Mit Payment Anbieter Paymill Kartenzahlungen akzeptieren

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
8 Bewertungen (Durchschnitt: 4.4)


Um die Zahlung mit Kreditkarte akzeptieren zu können, müssen Online-Händler die PCI-Sicherheitsstandards erfüllen. Mit Paymill können sie schnell PCI-DSS-compliant werden.


Die Zahlung per Kreditkarte wird bei Online-Kunden immer beliebter. Dabei ist gerade im Online-Zahlungsverkehr Sicherheit das zentrale Thema. Damit sie ihren Kunden die Kreditkartenzahlung anbieten können, müssen eCommerce-Unternehmen die einheitlichen Sicherheitsvorgaben der großen Kreditkarteninstitute erfüllen. Durch die PCI-DSS (Payment Card Industry Data Security Standards) werden sensible Kreditkarten- und Zahlungsdaten von Kreditkarteninhabern vor Betrug und Raub geschützt.

Die Erfüllung der verbindlichen PCI-Security-Standards beinhaltet zum einen, dass Internetfirmen, die die Bezahlmethode ‚Kreditkarte‘ anbieten, die aktuellen Technologien für Datenspeicherung und -übertragung verwenden. Dazu gehören unter anderem gute Lösungen für Datenzugriffskontrollen, sichere Verschlüsselungen, Firewall-geschützte Netzwerke und eine performante Anti-Virus Software. Für den perfekten Schutz soll des Weiteren eine regelmäßige Kontrolle und Aktualisierung der Maßnahmen stattfinden. Erforderlich ist auch die Entwicklung einer Unternehmensrichtlinie für die Informationssicherheit.

Akzeptanz von Kreditkartenzahlungen ohne Einhaltung der PCI-DSS ist strafbar

Online-Händler und -Dienstanbieter ohne ein PCI-DSS-Zertifikat, die die Zahlung mit Kreditkarte im Internet anbieten, können bestraft werden und nehmen erhebliche finanzielle Risiken in Kauf: Neben Geldstrafen und Vertragskündigungen seitens der Aquirer können sie im Falle, dass Kundendaten gestohlen werden, auf Schadensersatzzahlungen angeklagt werden und das Vertrauen ihrer Kunden verlieren.

Aufgrund der zahlreichen Auflagen, an die die PCI-DSS Zertifizierung geknüpft ist, ist sie allerdings sehr schwer zu erreichen. Denn der Aufbau der Sicherheitsinfrastruktur für Online Payment stellt einen kosten- und zeitaufwändigen Prozess dar und nimmt wertvolle interne Arbeitsressourcen in Anspruch. Online-Händler können jedoch das nötige PCI-DSS Zertifikat seit kurzem bekommen, ohne einen riesigen technischen und administrativen Aufwand zu betreiben: Paymill bietet eine innovative Bezahllösung, die es leicht möglich macht, den PCI-Richtlinien zu entsprechen.

Online Payment ohne Risiken

Die Lösung von Paymill basiert auf einer cleveren API, durch die keine sensiblen Käuferdaten in das System des Händlers gelangen. Paymill ersetzt diese durch ein Token, das mehrere Atributte der Originaldaten enthält, jedoch keine Informationen, die ein Risiko darstellen. Der Online-Anbieter kann das Token als einmalige Identifikation für die Zahlung speichern, während Daten wie Kreditkartennummer et cetera in einer sicheren Umgebung bleiben. So ist das E-Payment sowohl für Online-Händler als auch für Endkunden vollkommen risikofrei.

Mit Paymill werden Anbieter automatisch PCI-DSS-compliant. Darüber hinaus profitieren sie von einer technisch einfachen Lösung. Sie können das Zahlungssystem leicht und schnell in ihre Website einbauen und nach eigener Vorstellung anpassen. Ein zusätzlicher Vorteil von Paymill ist die hohe Transparenz bei den Kosten: Für den Payment Service werden keine Monatsgebühren erhoben. Bezahlt wird lediglich für erfolgreiche Transaktionsabwicklungen.

Mehr Infos auf der Website


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Jörg Sutara, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 332 Wörter, 2882 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema