info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten e. V. (VATM) |

Neue elektronische Schnittstelle für den Anbieterwechsel-Prozess ist ab sofort verfügbar

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Deutliche Verbesserung für Verbraucher und Netzbetreiber


Einen deutlichen Schritt voran treibt die Telekommunikationsbranche die Optimierung von Anbieterwechselprozessen: Die neue elektronische Schnittstelle WBCI (WITA Based Carrier Interface) ist ab sofort für die Telekommunikationsanbieter verfügbar. Mit...

Köln, 02.09.2013 - Einen deutlichen Schritt voran treibt die Telekommunikationsbranche die Optimierung von Anbieterwechselprozessen: Die neue elektronische Schnittstelle WBCI (WITA Based Carrier Interface) ist ab sofort für die Telekommunikationsanbieter verfügbar. Mit ihr kann die Abstimmung zwischen den Anbietern über die vertraglichen und technischen Gegebenheiten automatisiert, reibungslos und schnell vorgenommen werden. Davon profitieren Verbraucher und Branche. Der Wechsel erfolgt nahezu unbemerkt vom Kunden. Seit anderthalb Jahren beschäftigt sich ein Experten-Arbeitskreis der Unternehmen mit der Entwicklung und Umsetzung dieser komplexen Schnittstelle, die für alle Anbieter nutzbar sein muss. Heute startet sie nach intensiver Arbeit planmäßig noch vor dem Beginn der IFA-Messe.

"Die TK-Branche arbeitet nachhaltig an weiteren Verbesserungen beim Anbieterwechsel. Die Zahl der Beschwerden bei der Bundesnetzagentur ist in der ersten Jahreshälfte deutlich gesunken. Nach unserer Einschätzung wird sich die Situation weiter verbessern, wenn vom händischen auf das elektronische System umgestellt wird. Schon heute liegt die Zahl der Beschwerdefälle bei unter 1 Prozent und kann so noch weiter reduziert werden.", sagt VATM-Geschäftsführer Jürgen Grützner.

"Die WBCI-Schnittstelle und die dazugehörigen neuen Prozesse steigern deutlich die Effizienz sowie Transparenz und helfen Fehler zu vermeiden", fasst Sebastian Jorns, Manager Regulierung bei Vodafone, zusammen. Andre Rochlitzer, Experte für Breitbandinteroperabilität bei 1&1, ergänzt: "Die Optimierung und Neugestaltung der Wechselprozesse werden die Unternehmen dabei unterstützen, dass Kunden im Falle eines Fehlers nicht vom Netz abgeschaltet werden. Die WBCI-Schnittstelle, die die neu entwickelten Wechselprozesse zwischen den Unternehmen koppelt, löst den bisherigen manuellen und somit fehleranfälligen Informationsaustausch per Fax zwischen den Anbietern ab. Das ermöglicht eine lückenlose Qualitätssicherung vom Beginn bis zum Ende des Anbieterwechsels inklusive eines automatisierten Problem-Managements." Jorns und Rochlitzer sind zwei der vier gewählten Sprecher des zuständigen Arbeitskreises Schnittstellen und Prozesse. Auch die Bundesnetzagentur erwartet, dass die Zahl der Verbraucherbeschwerden durch den Einsatz der Schnittstelle deutlich zurückgehen wird.

Ab sofort steht die standardisierte WBCI-Schnittstelle nach 18 Monaten Vorbereitung allen interessierten Unternehmen für eine Zertifizierung zur Verfügung. "Die Schnittstelle ist unter der fachlichen Führung des Arbeitskreises Schnittstellen und Prozesse entwickelt worden und hat nach intensiven von der QSC AG und der 1&1 Internet AG durchgeführten Systemtests ihre Marktreife bewiesen", erläutert Arnold Stender, Vorstand der QSC AG. "Die Automatisierung ist aus technischer, ökonomischer, aber auch aus Verbrauchersicht von großer Bedeutung, da bei der Vielzahl an Netzbetreibern ein Wechsel nur so möglichst schnell und 'geräuschlos' durchgeführt werden kann."

Mit der WBCI-Referenzschnittstelle und der Testumgebung können Unternehmen ihre eigenen Schnittstellen testen und einen Zertifizierungsprozess absolvieren. Die zertifizierten Unternehmen sind so miteinander kompatibel. Die Nutzung der von T-Systems umgesetzten Referenzschnittstelle und Testumgebung steht gegen eine Gebühr diskriminierungsfrei allen Unternehmen zur Verfügung.

Der VATM unterstützt als Mitinitiator und Vertragspartner bereits seit Herbst 2011 die Arbeitskreise WBCI und S/PRI (Supplier/Partner Requisition Interface). Diese beiden Arbeitskreise haben sich kürzlich zu einem gemeinsamen Arbeitskreis Schnittstellen und Prozesse zusammengeschlossen. Er setzt sich aus Vertretern von 1&1, Telekom Deutschland, EWE Tel, M-net, NetCologne, QSC, Telefónica, Vitroconnect, Vodafone und Kabel Deutschland zusammen.

Alle wichtigen Fakten und aktuellen Informationen zu den Schnittstellen sowie zum Arbeitskreis bieten die neuen Infoportale www.wbci.de, www.ak-spri.de und www.ak-schnittstellen-prozesse.de. Auf den Homepages werden die Schnittstellen, ihre technischen Funktionen sowie Spezifikationen und Preise erläutert. Es wird genau erklärt, wie Unternehmen testen und zertifiziert werden können. Unter www.ak-schnittstellen-prozesse.de stellt der Arbeitskreis seine Arbeit, Zielsetzung und die Ansprechpartner vor. Diese stehen sehr gerne für Fragen zur Verfügung. Außerdem haben Interessierte dort die Möglichkeit, einen Newsletter zu abonnieren, der sie insbesondere über alle technischen Änderungen auf dem Laufenden hält.

Der Arbeitskreis und der VATM werden die Unternehmen im Oktober zu einer Folge-Informationsveranstaltung rund um die neue elektronische Schnittstelle in Bonn einladen.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 574 Wörter, 4826 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten e. V. (VATM) lesen:

Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten e. V. (VATM) | 04.11.2016

Erster Diskurs im Kranhaus von BUGLAS und VATM

Köln, 04.11.2016 - Lebhaft und durchaus kontrovers waren die beiden Paneldiskussionen über den richtigen Weg zur Gigabit-Gesellschaft beim ersten Diskurs im Kölner Kranhaus, zu dem die beiden Branchenverbände BUGLAS und VATM am Mittwochnachmittag...
Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten e. V. (VATM) | 28.10.2016

Förderung von Wettbewerb muss wichtigstes europäisches Regulierungsziel bleiben

Köln, 28.10.2016 - Die Förderung von Wettbewerb muss auch bei der Überarbeitung des europäischen Rechtsrahmens als wichtigste Grundlage für den Ausbau von Gigabit-Netzen Berücksichtigung finden. Dafür haben sich gestern die beiden Telekommunik...
Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten e. V. (VATM) | 17.10.2016

Vectoring II: Nagelprobe für die EU-Kommission

Köln, 17.10.2016 - Vectoring kommt aus den Diskussionen nicht heraus. „Die neuen Entscheidungsentwürfe der Bundesnetzagentur zu den Vectoring-Vorleistungsprodukten, die als Ersatz für den Verlust der Entbündelung der Teilnehmeranschlussleitung ...