info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
TeleTrusT - Bundesverband IT-Sicherheit e.V. |

TeleTrusT - Bundesverband IT-Sicherheit e.V.: 50 % der schutzwürdigen Internetkommunikation nutzt unsichere Verschlüsselungsalgorithmen

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Zu "NSA knackt Verschlüsselung im Internet" /Einfallstor für Entschlüsselung / Anwender sollten sichere Algorithmen wählen


TeleTrusT fordert Anwender auf, Server so zu konfigurieren, dass nur anerkannt sichere Verschlüsselungsalgorithmen zur Anwendung kommen. Nach Erkenntnissen des TeleTrusT - Bundesverband IT-Sicherheit e.V. wird bei 2% der gesamten Internetkommunikation...

Berlin, 06.09.2013 - TeleTrusT fordert Anwender auf, Server so zu konfigurieren, dass nur anerkannt sichere Verschlüsselungsalgorithmen zur Anwendung kommen.

Nach Erkenntnissen des TeleTrusT - Bundesverband IT-Sicherheit e.V. wird bei 2% der gesamten Internetkommunikation SSL genutzt, bei 0,5 % IPsec. Diese Angaben beruhen auf Erhebungen des Institutes für Internetsicherheit if(is). Prozentual erscheint dies wenig, ist aber bezogen auf das gesamte Internet eine beachtliche Größe, zumal man annehmen kann, dass es sich bei diesen 2% um besonders schutzwürdige Datenübermittlung handelt.

Prof. Dr. Pohlmann, TeleTrusT-Vorsitzender und if(is)-Direktor: "Bei SSL-Kommunikation wird serverseitig automatisiert ein Profil ausgewählt, das Verschlüsselungsalgorithmen nutzt, z.B. RC4 oder DES-Varianten, von denen man annehmen kann, dass z.B. die NSA in der Lage ist, sie zu entschlüsseln".

Alternativ ist beispielsweise 'AES 256 Bit' in Gebrauch, was nach derzeitigem Kenntnisstand nicht entschlüsselt werden kann.

Man muss vor diesem Hintergrund fragen, warum bei der Hälfte der schutzwürdigen Internetkommunikation möglicherweise unsichere Algorithmen verwendet werden. Ebenso muss man konstatieren, dass öffentlich verfügbare SSL-Technologie Schwachstellen aufweist, die z.B. von der NSA für Angriffe genutzt werden könnte.

TeleTrusT fordert Anwender in Deutschland in ihrem eigenen Interesse auf, Server so zu konfigurieren, dass nur anerkannt sichere Verschlüsselungsalgorithmen zur Anwendung kommen und stets die aktuellsten verfügbaren Software-Updates implementiert werden.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 194 Wörter, 1635 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von TeleTrusT - Bundesverband IT-Sicherheit e.V. lesen:

TeleTrusT - Bundesverband IT-Sicherheit e.V. | 19.01.2017

Bundesverband IT-Sicherheit e.V. begrüßt ProSiebenSat.1 als neues Mitglied

Berlin, 19.01.2017 - Die ProSiebenSat.1 Media SE ist dem Bundesverband IT-Sicherheit e.V. (TeleTrusT) beigetreten. Das Medienunternehmen unterstreicht damit die Bedeutung von IT-Sicherheit, Informations- und Datenschutz für die Kernbereiche seiner G...
TeleTrusT - Bundesverband IT-Sicherheit e.V. | 24.11.2016

ISO-Norm für Internetanalysen in der Markt-, Meinungs- und Sozialforschung

Berlin, 24.11.2016 - ISO 19731 "Digital analytics and web analyses for purposes of market, opinion and social research - Vocabulary and service requirements" ist eine neue Norm für die Markt-, Meinungs- und Sozialforschung im Internet. Die Norm stel...
TeleTrusT - Bundesverband IT-Sicherheit e.V. | 31.10.2016

Nur ein Drittel deutscher Unternehmen ausreichend auf DDoS-Attacken vorbereitet

Berlin, 31.10.2016 - Im Rahmen der it-sa 2016 führte Link11 in Kooperation mit TeleTrusT eine Umfrage unter 250 IT-Entscheidern und -Beratern durch. Aktueller Hintergrund war die umfassende DDoS-Attacke auf den DNS-Service des Anbieters dyn, die u.a...