info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Medienbüro Sohn |

Mobilfunktarife im Sinkflug - Deutschland gleicht sich dem europäischen Preisniveau an

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Bonn/Lindau – Man kann Computer dort kaufen. Auch Kettensägen, Milch und frisches Gemüse. Auch Schuhe sind erhältlich, sowie Mikrowellen und Zahnpasta. Ab Februar kommt jetzt eine Handy-Karte ins Sortiment. Klingt nach dem bunt gemischten Krämerladen. Es geht aber um ALDI http://www.aldi.de. Der Discounter steigt ins lukrative Mobilfunk-Geschäft ein und bietet in Zusammenarbeit mit dem Netzanbieter E-Plus http://www.e-plus.de eine Prepaid-Karte an. Das passende Telefon von Medion kann der Kunde dazu in seinen Einkaufswagen legen. Der TK-Experte Michael Sander vom Beratungshaus Terra Consulting Partner http://www.terraconsult.de in Lindau begrüßt den Einstieg weiterer Anbieter im Mobilfunk: „Das bringt Dynamik in den Markt. Denn Deutschland ist beim Preisniveau für mobile Dienste europaweit immer noch eines der teuersten Pflaster.“ Das deckt sich mit den statistischen Daten: Während in gesamten Europa der Anteil der vom Mobilfunk geführten Gespräche bei durchschnittlich 33 Prozent liegt, beträgt die Quote nach Erhebungen des britischen Marktforschungsunternehmens Analysys http://www.analysys.com hierzulande lediglich bei 18 Prozent. Nachdem der deutsche Mobilfunkmarkt bereits den Beginn des Preisverfalls durch den Einstieg der Billig-Anbieter Vicortvox mit seiner Simply-Card http://www.simplycard.de oder die E-Plus-Tochter Simyo http://www.simyo.de bereits in Bewegung gekommen ist, rechnen Experten mit einer weiteren Entwicklung in diese Richtung.

So geht Analysys davon aus, dass in Deutschland die Mobilfunk-Tarife noch günstiger werden, nachdem die Entwicklung im Vergleich zu anderen europäischen Märkten verschlafen wurde. „Das ist für die großen Telefongesellschaften, die Festnetz anbieten, ein Problem. Nachdem die Telekom beispielsweise schon viele Kunden durch die Öffnung des Marktes für Call-by-Call-Angebote verloren hat, drohen jetzt auch noch schwindende Einnahmen. Denn bei jedem Kunden, der seinen Festnetzanschluss abmeldet, fallen die Grundgebühren als Einnahmequelle weg“, so Sander weiter. Die Grundgebühren im Festnetz sind ein nicht unerheblicher Teil der gesamten Einnahmen. Mehr als 60 Prozent der etwa rund 28 Milliarden Euro Einnahmen der T-Com http://www.t-com.de im Jahr 2004 erzielte der ehemalige Monopolist durch Grundgebühren.

Der ALDI-Tarif (Taktung 60/1) kann es mit denen der Billig-Konkurrenz aufnehmen. ALDI-TALK-Kunden telefonieren untereinander für 5 Cent die Minute. Gespräche in andere Mobilfunknetze kosten ebenso wie Gespräche ins deutsche Festnetz 15 Cent/Minute. Eine SMS von ALDI-TALK-Kunde zu ALDI-TALK-Kunden kostet 5 Cent, ins Festnetz und in andere Netze 11 Cent und in ausländische Netze 20 Cent. Bei dem Tarif handelt es sich um eine Prepaid-Karte, es gibt also keine Vertragsbindung und keine Grundgebühr. Die Karten zum Aufladen gibt es in allen deutschen Filialen zu 15 oder zu 30 Euro. Analysis ist davon überzeugt, dass in Zukunft weit mehr als bisher jeder fünfte Haushalt komplett seine Telefongespräche über das Handy abwickeln wird. „Solche Angebote zeigen, dass sich die Verbindungspreise vor allem ins Festnetz mehr und mehr angleichen“, so Sander. Weltweit wachsen die Kundenstämme der Mobilfunkanbieter immer mehr an. So haben sich im Jahr 2005 weltweit rund 423 Millionen Menschen für den Kauf eines Handys entschieden. Vor allem Boom-Märkte wie China und besonders Indien und Russland legten prozentual bis zu 50 Prozent zu. 19 Prozent der europäischen Haushalte haben nach Schätzungen derzeit keinen Festnetzanschluss mehr. In Deutschland ist diese Zahl mit fünf Prozent vergleichsweise verschwindend gering. „Das wird sich aber sicherlich ändern. Die Mobilfunkpreise werden weiter fallen. Die richtig harten Zeiten für das Festnetz stehen uns erst noch bevor“, prognostiziert Sander. Der nächste Schritt, dass die Konkurrenz des Discounters ALDI ebenfalls ins Mobilfunk-Geschäft einsteigt, sei sicher nur eine Frage der Zeit.

Grundsätzlich traut Sander halbherzig wahrgenommen Ausprobier-Aktionen von Neueinsteigern ins Mobilfunkgeschäft keinen langen Atem zu. „Für die Unternehmen ist es wichtig, das Mobilfunkangebot in das bestehende Kerngeschäft so zu integrieren, dass es zu den strategischen Zielen des Unternehmens insgesamt beiträgt. Häufig reicht es auch, wenn die Kundenbeziehung gefestigt wird oder neue Services in das Bewusstsein der Kunden dringen.“ Es sei also wichtig, dass die Mobilfunkservices als wichtiger Bestandteil innerhalb des gesamten Produktangebots für Endkunden verstanden und die Aufgabe der Vermarktung und des Betriebs sehr ernst genommen würde. „In den nächsten Jahren müssen sich die Mobilfunknetzbetreiber auch um komplexere Angebote für die Datenwelt kümmern. Das ist für Geschäftskunden ganz entscheidend. Hier fehlt bislang die IT-Expertise“, kritisiert Sander.


Web: http://www.ne-na.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Gunnar Sohn, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 653 Wörter, 4876 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Medienbüro Sohn lesen:

Medienbüro Sohn | 25.02.2008

Novelle der Verpackungsverordnung

Berlin - Der Deutsche Bundestag hat den Weg für die fünfte Novelle der Verpackungsverordnung freigemacht. Allerdings sieht die Firma BellandVision keinen Grund, die im Markt dominierenden dualen Systeme vor dem Wettbewerb mit Selbstentsorgern zu sc...
Medienbüro Sohn | 15.01.2008

Mobilfunk meets Modemarkt: New Yorker startet Handyangebot

Düsseldorf/Braunschweig - Fragt man den Mobilfunktrends 2008, dann kommen ganz unterschiedliche Ansichten. Sprachsteuerung und das mobile Internet werden eine gewaltige Rolle spielen, meinen die einen. Andere erwarten zur Fußball-Europameisterschaf...
Medienbüro Sohn | 14.01.2008

Die Stimme erobert den PC

Las Vegas/Berlin - Bill Gates hat auf der Elektronikmesse Consumer Electronics Show (CES) http://www.cesweb.org in Las Vegas ein neues digitales Jahrzehnt beschworen. Damit bringt er seine Zuversicht auf den Punkt, dass die Digitalisierung des Alltag...