info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Initiative Justizopfer |

Was ist eigentlich aus Gustl Mollath geworden?

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
5 Bewertungen (Durchschnitt: 4.4)


Seitdem die Landtagswahlen in Bayern gelaufen sind, ist es um den Fall und das Justizopfer Gustl Mollath verdächtig still geworden. Aber warum nur?

Gustl Mollath ist nur die Spitze eines Eisberges von Justizkandalen im Bayerischen Justizsystem.



Von den bayerischen Oppositionsparteien SPD, Freien Wählern und Grünen hört man so gut wie nichts mehr in den Medien über den Fall Gustl Mollath, seitdem die CSU die absolute Mehrheit im Bayerischen Landtag erhalten hat. Wurde dieser Fall womöglich nur für Wahlkampfzwecke von den Oppositionsparteien instrumentalisiert? Dieser Verdacht drängt sich massiv auf.



Der Initiative Justizopfer, deren Vereinsgründung in München kurz bevorsteht und die sich für die Belange von Justizopfern einsetzt, wurden in den letzten Wochen hunderte ähnlicher Schicksale gerade in Bayern geschildert, wo es offenkundige Missstände bei der Umsetzung des deutschen Rechts gibt, die größtenteils nicht mit Fahrlässigkeit erklärt werden können, sondern vielmehr den berechtigten Eindruck erwecken, dass das Recht aus sachfremden Gründen häufig vorsätzlich gebeugt wurde.



Es liegen der Initiative Justizopfer gesicherte und schriftliche Informationen vor, dass die bayerischen Oppositionsparteien von vielen anderen Justizopfern aus Bayern vor den Bayerischen Landtagswahlen angeschrieben und diese auf die eklatanten Missstände bei der bayerischen Justiz aufmerksam gemacht wurden, hierauf jedoch nicht reagierten, was die Vermutung verstärkt, dass die Politik in keinster Weise der desolate Zustand der bayerischen Justiz und die eklatanten Missstände tatsächlich interessieren, sondern vielmehr der populistische Fall von Gustl Mollath für Wahlkampfzwecke instrumentalisiert wurde. Erschütternd ist, dass nahezu sämtliche Medien, die noch vor den Wahlen tatkräftig über diesen bayerischen Justizskandal berichteten, plötzlich wie in der Versenkung verschwunden sind. Scheinbar geht es nicht darum, schlimmste Missstände in der bayerischen und bundesdeutschen Justiz aufzudecken und hierdurch eine große politische Diskussion zu entflammen, um für Veränderungen und Reformen zu sorgen, sondern lediglich um Auflagen und Eigeninteressieren.



Sicherlich ist es lobenswert und erfreulich, dass hierdurch zumindest Gustl Mollath aufgrund des großen öffentlichen Drucks zur Freiheit verholfen werden konnte, jedoch wird hierdurch den vielen anderen unschuldigen Opfern der Justiz nicht geholfen, wozu z. B. auch gerichtlich unschuldig zwangseingewiesene Menschen in den Psychiatrien zählen, die sich hiergegen mit rechtsstaatlichen Möglichkeiten nicht wehren können. Hinter den vielen Opfern verbergen sind schlimme Einzelschicksale, deren Existenzen vorsätzlich von der Justiz zerstört bzw. regelrecht ausradiert wurden, was für einen Rechtsstaat beschämend und nicht tolerierbar ist. Die Initiative Justizopfer fordert deshalb dringend notwendige politische Reformen in der Gesetzgebung, die aus nicht nachvollziehbaren Gründen von Seiten der Bundesländer und des Bundes regelrecht in den letzten Jahrzehnten verschlafen und verweigert wurden.



Die Initiative Justizopfer weist in diesem Zusammenhang auf ihre zwei öffentliche Petitionen mit der Nr. 44520 und Nr. 45299 im Deutschen Bundestag hin, die noch in den nächsten 3 Wochen von allen Menschen gezeichnet, diskutiert und an Freunde und Bekannte weiterempfohlen werden können. Umso mehr Menschen diese Petitionen zeichnen, desto höhere politische Gewichtigkeit erhalten diese Anliegen für die vielen unbekannten Opfer unserer Justiz, die bislang noch keine Lobby haben.



Die beiden Petitionen behandeln die Themen "Befangenheit und Rechtsbeugung" bei Gerichten und Staatsanwaltschaften sowie die dringende Notwendigkeit von "Ton- und Videoaufzeichnungen bei Vernehmungen" und der Erstellung von psychologischen Gutachten bei gerichtlichen Einweisungen in Psychiatrien zur Beweissicherung. Die beiden Petitionen sind unter den nachfolgenden Links erreichbar:



https://epetitionen.bundestag.de/petitionen/_2013/_07/_25/Petition_44520.nc.html



https://epetitionen.bundestag.de/content/petitionen/_2013/_08/_24/Petition_45299.html



Die Initiative Justizopfer freut sich über eine rege Resonanz, besonders von Politikern, den Medien und betroffenen Menschen und Opfern selber.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Christoph Klein (Tel.: (+0049) 0163-5453849), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 548 Wörter, 4608 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Initiative Justizopfer lesen:

Initiative Justizopfer | 22.01.2014

Von kritischer Kunst, einer bizarren bayerischen Justiz und absurden Urteilen des Europäischen Gerichts

Es gibt viele Ähnlichkeiten und Parallelitäten zwischen der bayerischen Justiz und dem Europäischen Gericht in Sachen Lydia Hippel und Michael Burkhardt sowie dem Erfinder Christoph Klein, der seit inzwischen 20 Jahren gegen eine unheilige Allianz...
Initiative Justizopfer | 11.10.2013

EU-Kommission, BRD, Bayern ignorieren seit 1997 das Gemeinschaftsrecht trotz Entschließung des EU-Parlaments

Das Europäische Parlament verabschiedete am 19.01.2011 eine Entschließung in der "Affaire atmed", die mit absoluter Mehrheit bei nur wenigen Stimmenthaltungen und ohne Gegenstimme die EU-Kommission und Bundesrepublik Deutschland dazu aufforderten, ...
Initiative Justizopfer | 04.10.2013

Von Mehmet, Günther Beckstein, Kriminellen, Medien, Tätern, Opfern, fehlender Integration und Gerechtigkeit

Der Fall "Mehmet" wüstet derzeit durch viele Medien, wie z. B. Bild, BAMS, Focus, Süddeutsche, FAZ usw. und polarisiert das Rechtsempfinden der Bürger, denn Mehmet möchte sein neues Buch auf der Frankfurter Buchausstellung vorstellen und bezeich...