info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
TREND MICRO Deutschland GmbH |

Gefälschte mobile Facebook-Seite: Online-Gangster haben es auf Kreditkartendaten abgesehen

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
2 Bewertungen (Durchschnitt: 4.5)


Trend Micro warnt mobile Facebook-Nutzer von Phishing-Angriff


Mobiles Bezahlen wird immer beliebter. Vielen Besitzern von Smartphones und Tablets dürfte es deshalb bereits zur Gewohnheit geworden sein, Kreditkarteninformationen auf ihren mobilen Endgeräten einzutippen. Auf diesen Gewöhnungseffekt setzen offenbar...

Hallbergmoos, 04.10.2013 - Mobiles Bezahlen wird immer beliebter. Vielen Besitzern von Smartphones und Tablets dürfte es deshalb bereits zur Gewohnheit geworden sein, Kreditkarteninformationen auf ihren mobilen Endgeräten einzutippen. Auf diesen Gewöhnungseffekt setzen offenbar auch Online-Gangster, die eine gefälschte mobile Facebook-Seite in Umlauf gebracht haben. Wer auf den Trick hereinfällt, gibt nicht nur seine Kreditkartendaten preis, sondern verrät auch die von ihm bevorzugte Sicherheitsfrage.

Mit Hilfe der erbeuteten Daten dürfte es für die Cyberkriminellen ein Leichtes sein, im Namen der Opfer Kreditkartenzahlungen zu initiieren und die Sicherheitsmechanismen der mobilen Bezahldienste auszuhebeln. Den angerichteten Schaden werden die Betroffenen allerdings erst auf der nächsten Kreditkartenrechnung bemerken. Außerdem dürften die Anwender in der Regel ein und dieselbe Sicherheitsfrage für mehrere Dienste verwenden. Das Risikopotenzial des aktuellen Phishing-Angriffs geht also über die erbeuteten Kreditkartendaten hinaus.

Die gefälschte mobile Facebook-Seite sieht der echten täuschend ähnlich. Auf den ersten Blick ist der Datendiebstahlversuch also nicht zu erkennen. Die Nutzer sollten daher stets auf die Adresszeile achten, ob darin die korrekte Adresse https://m.facebook.com/login angegeben und ob ein kleines Schloss als Sicherheitssymbol für eine verschlüsselte Übertragung zu sehen ist. Außerdem fragt das echte Facebook die Nutzer nicht nach Kreditkarteninformationen, es sei denn, sie durchlaufen einen konkreten Bezahlvorgang.

Weitere Informationen

Weitere Informationen zu dem aktuellen Phishing-Angriff auf mobile Facebook-Nutzer sind im deutschen Trend Micro-Blog erhältlich.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 217 Wörter, 2026 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: TREND MICRO Deutschland GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von TREND MICRO Deutschland GmbH lesen:

TREND MICRO Deutschland GmbH | 22.11.2016

IT-Entscheider und Ransomware: Fast ein Viertel unterschätzt noch immer die Gefahr

Hallbergmoos, 22.11.2016 - Fast ein Viertel (23 Prozent) der IT-Entscheider in deutschen Unternehmen mit mehr als 1.000 Mitarbeitern unterschätzt noch immer die Gefahr, die von Erpressersoftware ausgeht. Das hat eine vom japanischen IT-Sicherheitsan...
TREND MICRO Deutschland GmbH | 08.11.2016

Deutschland im Visier: Neues Exploit Kit verbreitet Erpressersoftware

Hallbergmoos, 08.11.2016 - Der japanische IT-Sicherheitsanbieter Trend Micro warnt vor einem neuen Exploit Kit, das die Erpressersoftware „Locky“ verbreitet: „Bizarro Sundown“. Mit fast zehn Prozent der Opfer rangiert Deutschland im internati...
TREND MICRO Deutschland GmbH | 08.11.2016

Frost & Sullivan: "Zero-Day-Initiative" von Trend Micro ist führend bei Erforschung von Sicherheitslücken

Hallbergmoos, 08.11.2016 - Die „Zero Day Initiative“ (ZDI) von Trend Micro hat 2015 die meisten verifizierten Sicherheitslücken bekannt gegeben. Das haben die Analysten von Frost & Sullivan nun bekannt gegeben, die die „Zero Day Initiative“ ...