info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Dell GmbH |

Dell: Fünf Punkte für eine reibungslose Migration von Windows XP

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Dell nennt fünf bewährte Praktiken für eine erfolgreiche Migration von Windows XP zu Windows 7 oder 8. Im April 2014 wird Microsoft den Support für Windows XP einstellen. Wer das Betriebssystem dann immer noch im Einsatz hat, ist hohen Risiken und...

Frankfurt am Main, 10.10.2013 - Dell nennt fünf bewährte Praktiken für eine erfolgreiche Migration von Windows XP zu Windows 7 oder 8.

Im April 2014 wird Microsoft den Support für Windows XP einstellen. Wer das Betriebssystem dann immer noch im Einsatz hat, ist hohen Risiken und einem großen Verwaltungsaufwand ausgesetzt. Dell gibt fünf Tipps, wie Unternehmen möglichst reibungslos auf Windows 7 oder 8 migrieren können.

Laut einer aktuellen, von Dell gesponserten und von Dimensional Research durchgeführten Studie (1) halten zahlreiche Bedenken Unternehmen derzeit noch von einer Migration ab. Rund 47 Prozent der knapp 500 befragten IT-Verantwortlichen globaler Organisationen gaben an, noch nicht komplett von Windows XP migriert zu haben. Dabei nannten sie fünf Hauptgründe, die sie vor einem Wechsel zurückschrecken lassen:

1. Die Sicherstellung der Kompatibilität von Anwendungen mit einem neuen Betriebssystem;

2. Mangelnde Zeit für die Durchführung der Migration beziehungsweise zeitliche Konflikte mit anderen IT-Projekten;

3. Der Aufwand für Schulung und Unterstützung der Anwender;

4. Die Behinderung der Nutzer durch die Migration;

5. Probleme mit Repackaging und Wiederbereitstellung von Anwendungen.

Mit fünf Best Practices möchte Dell diesen Unternehmen dabei helfen, die Hindernisse erfolgreich zu meistern:

1. Komplettes Inventar sämtlicher Hardware, Anwendungen und Anwender erstellen.

Viele Unternehmen verfügen über keine aktuelle Übersicht darüber, welche Hardware und Peripheriegeräte sie im Einsatz haben und wer sie verwendet. Probleme mit inkompatibler Peripherie und fehlenden Treibern nehmen bei Migrationsprojekten oft sehr viel Zeit in Anspruch. Häufig werden auch nicht mehr genutzte Anwendungen oder wichtige Daten übersehen, die die Mitarbeiter auf ihren Desktop-PCs oder Notebooks vorhalten;

2. Inhalte rationalisieren, so dass nur wirklich Benötigtes migriert wird.

Wenn Unternehmen unbenutzte, veraltete und redundante Anwendungen aussortieren, können sie bei der Umstellung sehr viel Zeit und Aufwand einsparen. Jede Anwendung, die nicht migriert werden muss, braucht auch nicht auf dem neuen Betriebssystem eingerichtet und getestet zu werden;

3. Testen, Wiederbereitstellung und Repackaging der Anwendungen automatisieren.

Die Kompatibilität der Anwendungen mit dem neuen Betriebssystem herzustellen, ist für gewöhnlich die längste und fehleranfälligste Phase eines Migrations-Projekts. Die Automatisierung der Tests und der Wiederbereitstellung von Applikationen kann den Aufwand und die Kosten für den Umstieg auf ein neues Betriebssystem drastisch reduzieren. Außerdem sinkt die Gefahr, dass im Nachgang Fehler auftreten, weil eventuelle Kompatibilitätsprobleme rechtzeitig identifiziert wurden;

4. Migration von System- und Anwender-Inhalten automatisieren.

Die Migration der Endnutzer-Systeme kann zu großen Behinderungen der Mitarbeiter in ihrem Tagesgeschäft führen. Mit einer geeigneten Systemmanagement-Lösung wie Dell KACE lassen sich alle Inhalte wie Betriebssysteme, Anwendungen, Service Packs oder Patches per Fernzugriff auf den Endgeräten installieren und konfigurieren;

5. Lifecycle Management für laufende Administration nutzen.

Sobald der erste Anwender migriert ist, beginnt der Support für die neue Umgebung. Dabei empfiehlt es sich, den gesamten System Lifecycle mit automatisierten Werkzeugen zu verwalten. Damit lassen sich die Systeme einfach und effektiv nachverfolgen, updaten und sichern. Darüber hinaus sollte auch ein automatisiertes Werkzeug für die Verwaltung der Anwendungen genutzt werden. Dies kann nicht nur dabei helfen, neue Applikationen schneller einsatzbereit zu machen. Unternehmen können damit auch ihre Sicherheit und Compliance erhöhen, indem sie das Testen monatlicher Patches und Updates beschleunigen.

"Migrationen gehören zu den potenziell störendsten, teuersten und riskantesten IT-Projekten. Deshalb schieben so viele Unternehmen die Umstellung von Windows XP auf Windows 7 oder Windows 8 auf die lange Bank", sagt Michael Bernau, Brand Manager DACH bei Dell Software. "Unsere Best Practices und unsere Dell-KACE-Systemmanagement-Lösungen helfen ihnen dabei, den Umstieg auf ein neues Betriebssystem zu vereinfachen, Unterbrechungen im Tagesgeschäft der Mitarbeiter zu vermeiden und die Downtime der Nutzer auf ein Minimum zu reduzieren."

Weitere Informationen zu Dell und den System-Management-Lösungen KACE sind unter http://www.dell.de und http://www.kace.com/de abrufbar.

KACE auf Twitter: http://twitter.com/DellKACE

Dell auf Twitter: http://twitter.com/DellGmbH

Dell Blog: http://www.dell.de/d2dblog

(1) Migrating away from Windows XP: A Survey of IT Professionals, September 2013


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 588 Wörter, 4881 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Dell GmbH lesen:

Dell GmbH | 28.10.2014

Alienware revolutioniert Gaming-Systeme mit neuem Grafikverstärker

Frankfurt am Main, 28.10.2014 - Alienware, führender Anbieter von High-Performance-Gaming-Systemen, hat nun Details und Verfügbarkeit für seinen im August angekündigten Gaming-Desktop Alienware Area-51 (1) und zum Gaming-Laptop Alienware 13 (2) b...
Dell GmbH | 27.10.2014

Niederländische Universität reduziert mit Dell Software die Einschreibungszeiten um 50 Prozent

Frankfurt am Main, 27.10.2014 - Die Radboud Universität in Nijmegen, eine der führenden akademischen Lehranstalten in den Niederlanden, verwendet künftig Dell One Identity Manager, um Zugangskontrolle und Provisioning sicherzustellen. Die Universi...
Dell GmbH | 24.10.2014

Firewalls von Dell SonicWALL unterstützen International Relief and Development beim Aufbau stabiler Netze in der Dritten Welt

Frankfurt am Main, 24.10.2014 - International Relief and Development (IRD), eine weltweit tätige humanitäre Organisation, setzt die Firewalls der NSA- und TZ-Serien von Dell SonicWALL ein, um ihre Arbeit zu sichern. Die Organisation hat durch den E...