info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Internet Security Systems |

Gefährliche Liebschaften: ISS warnt vor als Valentinsgruß getarnten digitalen Parasiten

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 2)


Basierend auf den Erfahrungen der letzten Jahre rechnet Internet Security Systems (ISS) damit, dass Phisher, Spammer und Hacker den näher rückenden Valentinstag verstärkt zum Anlass für unwillkommene Aktivitäten nehmen.

KASSEL/ATLANTA. Basierend auf den Erfahrungen der letzten Jahre rechnet Internet Security Systems (ISS) damit, dass Phisher, Spammer und Hacker den näher rückenden Valentinstag verstärkt zum Anlass für unwillkommene Aktivitäten nehmen. Wie schon in der Vergangenheit rechnet das Unternehmen mit einer deutlichen Zunahme von E-Mails, die sich als Liebesgrüße tarnen und im Dateianhang bösartige Schädlinge erhalten. Aber auch schon länger im Umlauf befindliche Nachrichten, die gefährliche Schadprogramme im Gepäck haben, könnten am Valentinstag missverstanden werden. Hierzu zählt beispielsweise der als äußerst aggressiv geltende Nyxem-Wurm, der derzeit die Schlagzeilen beherrscht und mit Betreffzeilen wie „Give me a kiss“ liebesblinde Anwender zum Öffnen des infektiösen Attachements bewegen könnte. Ebenfalls gefährlich sind Last-Minute Valentins-Angebote, die arglose Nutzer per Klick auf einen Link auf von ihnen präparierte Webseiten locken.

Gefährliche Grußkarten zum Valentinstag

Besonders das Versenden von Grußkarten erfreut sich am Valentinstag besonderer Beliebtheit. Dieser Trend kommt Hackern entgegen, die eigens für dieses Ereignis spezielle eCards oder E-Mail-Nachrichten entwickeln. Von „Ich liebe Dich“ ist hier jedoch keine Rede. Vielmehr sind die viralen Liebesbotschaften dazu gedacht, Schadcodes auf Rechnern zu installieren, die Kontrolle über PCs zu erlangen und vertrauliche Informationen wie Benutzernamen, Kennwörter oder Konto- sowie Kreditkartennummern auszuspähen. Dank der Neugier ein leichtes Spiel: Um zu erfahren, von wem der Gruß kommt, klicken viele schnell auf einen in der E-Mail angegebenen Link oder öffnen den Dateianhang. Angreifer können so Sicherheitslücken in Browsern oder Betriebssystems ausnutzen und auf den Computer zugreifen.

Augen auf beim Blumenkauf

Neben elektronischen Grußkarten kursieren derzeit auch viele E-Mails, die mit Valentins-Geschenken für den Liebsten oder die Liebste werben. Mit diesen Angeboten locken Phisher Anwender auf eigens erstellte Webshops, über die sie Viren, Würmer und Trojaner auf deren Rechner installieren. Aber auch die zahlreichen Shopping-Seiten im Internet, über die noch in letzter Sekunde Geschenke bestellt oder Kurzreisen zum Valentinstag gebucht werden können, sind Angriffsziel für Phishing-Attacken. Denn der Zugriff auf Angaben zu Bankverbindungen oder Kreditkarten-nummer verspricht finanziellen Profit.

Zitat

„Saisonale Ereignisse sind für Phisher, Spammer oder Hacker stets attraktiv. Anwender sollten an diesen Tagen besonders sicherheitsbewusst sein und E-Mails von fremden Absendern oder mit ungewöhnlichen Betreffzeilen keinesfalls öffnen und möglichst sofort löschen. Ebenso empfiehlt es sich, in eingehenden Nachrichten nicht auf Links zu klicken, die zu Online-Shopping-Seiten unbekannter Anbieter führen. Der Einsatz von Sicherheitsprodukten, die im Falle von Viren-Epidemien wirkungsvoll schützen ist ebenfalls ein Muss. Antivirenlösungen, die neue oder aufkommende Angriffsformen nur per Signatur-Update abwehren reichen hier auf Grund des reaktiven Charakters nicht aus. Vielmehr sind Ansätze wie der von ISS gefragt, die über klassische Konzepte hinausgehen und Schwachstellen signaturlos vor Angriffen schützen. Der Nymex-Wurm ist ein großartiges Beispiel: Unser eigenentwickeltes Virus Prevention System (VPS), dass Bestandteil all unserer Produkte ist, stoppte den Wurm schon bevor erste Berichte veröffentlicht wurden. Dementsprechend war und ist die Epidemie kein Thema für unsere Kunden. Sie müssen sich keine Gedanken über mögliche Datenverluste am 3. Februar machen.“
Georg Isenbürger, Director Sales Deutschland, Internet Security Systems

Ca. 3.676 Zeichen bei durchschnittlich 65 Anschlägen pro Zeile (inklusive Leerzeichen)

Weitere Informationen:

Internet Security Systems GmbH
Jörg Lamprecht
Miramstraße 87
D-34123 Kassel
Telefon: 0561.57087.10
Telefax: 0561.57087.18
E-Mail: jlamprecht@iss.net

billo pr GmbH
Tina Billo / Annette Spiegel
Taunusstraße 43
D-65183 Wiesbaden
Telefon: 0611.5802.417 od. 415
Telefax: 0611.5802.434
E-Mail: tina@billo-pr.com annette@billo-pr.com

Kurzprofil Internet Security Systems: Global agierende Unternehmen und Regierungsbehörden vertrauen Internet Security Systems (ISS) bei der Abwehr von Internetgefahren sowie Bedrohungen in firmeneigenen Netzwerken. Dafür liefert der Hersteller ein weites Spektrum an Produkten und Services. Als eines der weltweit führenden Security-Unternehmen bietet ISS seinen Kunden kosteneffiziente Lösungen zur Minimierung von Geschäftsrisiken. Alle Lösungen basieren auf der Expertise und dem Know-how der ISS X-Force, dem Forschungs- und Entwicklungsteam. Das 1994 gegründete Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Atlanta, USA, und ist auf allen Kontinenten vertreten. Sitz der deutschen Niederlassung ist Kassel. Mehr Informationen erhalten Sie unter www.iss.net.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Tanja Detig, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 614 Wörter, 4990 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Internet Security Systems lesen:

Internet Security Systems | 11.06.2007

Internationale Anwaltskanzlei Sonnenschein setzt bei der Absicherung seiner IT-Infrastruktur auf IBM

KASSEL/ATLANTA, 11. Juni 2007. Die mit über 700 Rechtsanwälten rund um den Globus vertretene Anwaltskanzlei Sonnenschein Nath and Rosenthal LLP sichert seine IT-Infrastruktur mit Lösungen des IBM Tochterunternehmens Internet Security System ab. Um...
Internet Security Systems | 23.04.2007

Internet Security Systems, ein IBM Unternehmen, geht mit IPS-Lösung zum Schutz dezentraler Netzsegmente an den Start

KASSEL/ATLANTA, 23. April 2007 - Mit dem ab sofort verfügbaren Modell Proventia Network IPS GX3002 bietet das IBM Unternehmen Internet Security Systems jetzt eine kostengünstige Appliance zum präventiven Schutz dezentraler Netzwerksegmente an. Da...
Internet Security Systems | 01.03.2007