info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Wüstenrot & Württembergische AG |

Mit kleinen Tricks zum Sparfuchs werden

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Die Wüstenrot Bank AG Pfandbriefbank, Teil des Vorsorge-Spezialisten Wüstenrot & Württembergische, gibt Tipps zu Einsparmöglichkeiten im Haushalt.

Sparen beschäftigt angesichts der steigenden Preise für Lebensmittel, Fortbewegung und Energie immer mehr Menschen. Als Verbraucher bekommt man immer weniger für sein Geld, sodass bei den laufenden Ausgaben oft nach Einsparmöglichkeiten gesucht wird. Anlässlich des "Weltspartages" am 30. Oktober 2013 stellt die Wüstenrot Bank AG Pfandbriefbank Möglichkeiten vor, wie am Ende des Monats mehr Geld in der Haushaltskasse bleibt, das angelegt werden könnte.



Geld sparen ist nicht unbedingt immer mit Verzicht verbunden. In jedem Haushalt werden tagtäglich etliche Euro ausgegeben, die besser verwendet werden könnten. Vor allem bei den Nebenkosten ist das Sparpotenzial groß.



Auf energieeffiziente Geräte achten

Der Stromverbrauch kann beispielsweise verringert werden, indem möglichst energiesparende Geräte im Einsatz sind. Diese sollten mindestens das Energielabel A besitzen. Wer nicht in neue Elektrogeräte investieren möchte, kann zumindest darauf achten, dass Fernseher, HiFi-Anlagen oder DVD-Player nicht in den "Standby" versetzt werden. Mitunter verbrauchen die Geräte im Ruhemodus mehr Strom als während der Betriebsstunden.



Besonders in der Küche sind speziellere Geräte am sparsamsten. Wer den Toaster anstelle des Backofens zum Aufbacken oder einen extra Eierkocher benutzt, spart Geld. Das gilt jedoch nur bei einem hohen Gebrauch. Für denjenigen, der nur ab und zu ein Toast oder Ei isst, rechnet sich die Investition in das neue Gerät nicht.



Intelligent mit Wasser umgehen

Durchschnittlich verbraucht jeder Deutsche zirka 130 Liter Wasser am Tag, wobei das Warmwasser zur Körperhygiene den größten Anteil einnimmt. Werden Duschkopf und Waschbeckenarmatur jedoch mit Sparköpfen versehen, sinkt der Wasserdurchlauf durch die Luftbeimischung. Spül- und Waschmaschine sollten immer bis zur idealen Füllmenge bestückt werden, um eine effiziente Nutzung zu gewährleisten. Auch bei der Gartenbewässerung kann gespart werden, denn wer mit Behältern das Regenwasser auffängt, braucht nicht mit Leitungswasser gießen.



Richtig heizen

Beim Schlafen muss es nicht kuschelig warm sein. Um Kosten zu sparen, sollte die Zimmertemperatur nachts um drei bis vier Grad gesenkt werden. Ausdrehen dagegen ist nicht sinnvoll, da die Räume zu stark auskühlen. Hierbei lohnt sich der Kauf von automatischen Thermostatventilen, da sie die Temperatur exakt steuern.



Auf Schnäppchenjagd beim Einkauf

Sonderpostenmärkte sind bei Sparfüchsen beliebt. Dorthin kommen Waren die kurz vor dem Mindesthaltbarkeitsdatum stehen oder für das Ausland produziert und nicht in genügender Menge abgenommen wurden. Auch Überproduktionen werden dort zu Sonderkonditionen abgegeben. Im Vergleich zum Handelspreis kann dabei die Hälfte gespart werden.



Da Supermärkte dazu verpflichtet sind, ihre Verpackungen zu behalten, können diese nach dem Einkauf in Rücknahmeboxen geworfen werden. Auf diese Weise lassen sich die Gebühren für die Müllabfuhr reduzieren.



Selbst kochen ist günstiger

Fertigprodukte mögen zwar Zeit sparen, günstig sind sie aber oftmals nicht. Wie die Verbraucherzentrale Hamburg herausfand, sind Fertigessen im Durchschnitt bis zu sechsmal teurer als das Selbstgekochte.



Oft wandert auch zuviel zubereitetes Essen gleich in den Müll, obwohl die Reste anderweitig verwertet werden können. Übrig gebliebene Chips und Salzstangen eignen sich zerkleinert beispielsweise noch als Paniermehl und Kartoffelpüree ist für die Herstellung von Kroketten ideal.



Kosten stets im Blick behalten

Generell ist das Führen eines Haushaltsbuches jedem zu empfehlen, der seine Kosten dauerhaft senken will. Demnach sollten alle Ausgaben genau notiert werden, damit am Ende des Monats ersichtlich wird, welche Positionen notwendig oder unnötig waren. So kann ein Gespür für den eigenen Bedarf entwickelt werden.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Dr. Immo Dehnert (Tel.: 0711662724662), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 563 Wörter, 4356 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Wüstenrot & Württembergische AG lesen:

Wüstenrot & Württembergische AG | 24.04.2014

Stuttgarter zu wenig Kompromissen in Sachen Wohnen bereit

o Ein Drittel der Einwohner ist bereit, für das Wohnen in der Innenstadt Stuttgarts auf ein Auto zu verzichten. o Aber: Jeder zweite Bewohner der Landeshauptstadt würde nicht in eine kleinere Wohnung umziehen. o Mehrheit der Stuttgarter ist gegen U...
Wüstenrot & Württembergische AG | 24.02.2014

Mietpreise für viele Leipziger zu hoch

o Mehr als jeder dritte Haushalt (36 Prozent) kann keine Mieterhöhung mehr verkraften. o Jeder vierte Leipziger (27 Prozent) ist auf der Suche nach einer neuen Wohnung oder Immobilie. o Wunsch nach Wohneigentum besonders ausgeprägt. o Zwei Drittel ...
Wüstenrot & Württembergische AG | 08.01.2014

Wohneigentümer setzen auf energetische Sanierung

o Jeder siebte Bundesbürger plant in den kommenden zwei Jahren eine energetische Sanierungs- oder Modernisierungsmaßnahme. o Staatliche Zuschüsse und günstige Finanzierungskosten sind für die Deutschen die besten Förderanreize für energetische...