info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Winners' Lodge |

Mit Kreativität gegen die Angst

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Europaweit leiden die Menschen zunehmend unter Ängsten. Ursache ist oft der immer komplexer werdende Alltag, der manchen überfordert. Kreative Fertigkeiten könnten Hilfe bringen.

Laut einer Studie der TU Dresden leiden in Europa rund 165 Millionen Menschen an psychischen Störungen. Auf Platz eins stehen dabei quälende Ängste. Aber auch nicht-pathologische Ängste nehmen zu. Viele Menschen plagen sich mit Zukunfts- oder Existenzangst. Denn Unsicherheit, zunehmende Komplexität, ständige Veränderungen im Lebensumfeld, immer höherer Leistungsdruck und ähnliche Faktoren erzeugen Stress. Dieser wiederum begünstigt die Entstehung von Ängsten. Die eigenen Bewältigungsmechanismen scheinen zu kurz zu greifen. Es entsteht ein Gefühl der Hilflosigkeit. Als natürliche Folge stellen sich dann Angstgefühle ein.



Fantasielosigkeit zementiert Ängste



Die Psychologin Marion Lemper-Pychlau sieht einen deutlichen Zusammenhang zwischen Angst und einem Mangel an Kreativität. "Wir sind zu fantasielos", vermutet sie. "Angesichts der täglichen Herausforderungen fühlen sich viele Menschen überfordert. Sie erkennen Probleme, ohne Lösungen dafür zu haben. So entstehen Hilflosigkeit und Angst." Standardlösungen greifen in vielen Fällen zu kurz. "Uns fehlt eine Kultur der Ideenfindung und des Experimentierens", so die Psychologin. So manche Herausforderung wäre ohne weiteres zu bewältigen, so manches Problem lösbar, wenn die Betreffenden nur in der Lage wären, ihre Möglichkeiten auszuschöpfen. Aber vielen mangelt es an Ideen. Sie erkennen ihre Möglichkeiten erst gar nicht. Die Expertin fordert deshalb, Kinder schon früh in kreativer Problemlösung zu trainieren statt ihnen Probleme aus der Hand zu nehmen. Denn wer wiederholt erlebt, dass er Schwierigkeiten bewältigen kann, entwickelt Selbstvertrauen. Er stellt sich Problemen fortan mit Zuversicht und hat weniger Angst.



So entgehen Sie der Einfallslosigkeit



Als Coach hat sich Marion Lemper-Pychlau auf die Beratung von Menschen in scheinbar ausweglosen Situationen spezialisiert. Aus ihrer Praxis heraus gibt sie folgende Tipps für effektive Lösungsstrategien:

- Warten Sie nicht darauf, von einer anderen Person gerettet zu werden. Übernehmen Sie selbst die Verantwortung für Ihre Situation.

- Geben Sie sich selbst die Erlaubnis, kreativ zu sein und Ungewöhnliches zu tun. Versuchen Sie nicht ständig, Erwartungen zu erfüllen und sich anzupassen. Tun Sie ruhig auch einmal etwas, das aus dem Rahmen fällt.

- Erlauben Sie sich, ein wenig zu spinnen. Lassen Sie auch verrückte Ideen zu, ohne sie gleich zu verwerfen.

- Lassen Sie viele Ideen zu. Suchen Sie erst gar nicht nach der einzig richtigen Lösung. Es gibt fast immer eine Vielzahl von Möglichkeiten.

- Suchen Sie sich die Möglichkeit aus, die Ihnen am besten gefällt. Probieren Sie sie aus. Setzen Sie sich dabei nicht unter Erfolgsdruck.

- Beobachten Sie, was passiert und lernen Sie daraus.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Frau Marion Lemper-Pychlau (Tel.: 06174998118), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 411 Wörter, 3239 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Winners' Lodge lesen:

Winners' Lodge | 26.11.2013

Wenn Ratgeber-Autorinnen ihre eigene Medizin schlucken

Verhalten sich Sachbuchautoren klüger als andere Menschen? Haben sie tatsächlich gegenüber ihren Lesern einen Wissensvorsprung und können sie ihn im Alltag nutzen? Diesen Fragen stellen sich die beiden Autorinnen Marion Lemper-Pychlau und Sonja S...
Winners' Lodge | 20.11.2013

Bloß nicht aufs große Glück warten!

Viele Menschen sehnen sich nach einer besseren Zukunft. Sie hoffen, demnächst glücklich zu werden. Diese Hoffnung trügt. Glück lässt sich nicht planen, behauptet die Psychologin Marion Lemper-Pychlau. Zwar stellen sich die meisten von uns gerne ...