info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
protel Film&Medien GmbH |

Neue Technik zur Bewahrung historischer Firmenfilme

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
5 Bewertungen (Durchschnitt: 3.4)


Die protel Film&Medien GmbH Ulm hat ein Verfahren entwickelt, das Unternehmensgeschichten in bewegten Bildern vor dem Verfall bewahrt. Alte Filmdokumente stehen auf diese Weise dem modernen Marketing und den digitalen Medien zur Verfügung.

Der Begriff „Datensicherheit“ ist aus unserer modernen Welt nicht mehr wegzudenken. Doch wer bemüht sich um die Sicherung historischer Unternehmensfilme? Schätze der Unternehmensgeschichte, die oftmals in ungeeigneten Lagern - tituliert als Firmenfilmarchiv - ihr Dasein fristen. Historische Produktfilme, alte Imagefilme oder auch Stadtfilme, deren Inhalt kaum noch jemand kennt. Sie drohen unwiederbringlich verloren zu gehen und mit ihnen die ersten Zeugnisse namhafter Marken in bewegten Bildern.

Die protel Film&Medien GmbH Ulm hat die Bedeutung „Historischer Filme“ für den Markenwert erkannt. Filme über Werbemaßnahmen, neue Produkte, Verkaufserfolge aber auch über die Unternehmenskultur und die Arbeitswelt früherer Zeiten geben einen Einblick in die Markenführung eines Unternehmens und tragen zu deren langfristigem Werterhalt bei. In eindrucksvollen Projekten hat protel historische Filmdokumente digitalisiert und für die Zukunft gesichert. Längst vergessen geglaubte Filme der Ulmer Firmen Evobus (SETRA-Omnibusse), Kässbohrer (Pistenbully), oder Magirus (Brandschutzfahrzeuge) wurden in mühevoller Kleinarbeit zusammen-getragen, gesichtet, aufbereitet und dann in optimaler Qualität digital überspielt. Entstanden ist eine Doppel-DVD mit dem Titel „Technik aus Ulm in historischen Filmen“. Ein einzigartiges Zeitdokument, das tiefe Einblicke gewährt in die Unternehmens- und Produktentwicklung dieser Firmen und ihrer Marketingaktivitäten. In einem weiteren Projekt wurden die historischen Filme der Stadt Ulm editiert, der Öffentlichkeit zugänglich gemacht und auf diese Weise zu einem Verkaufsschlager.

Ermöglicht wurde die Aufarbeitung der alten Filme, die teilweise noch aus den 1920er Jahren stammen, durch einen aufwendigen Workflow. Der Ulmer Spezialist für moderne HD-Wirtschaftsfilme ist gleichzeitig Experte für Filmrestaurierung. Er verfügt über die Möglichkeit, alle alten Filmformate abzuspielen und hochwertig zu digitalisieren. Alte Videoformate (U-matic, VHS, Betacam etc.), 16 Millimeter oder 35 Millimeterfilme können, zumindest in der Standardqualität des SD-Zeitalters, digital auf moderne HD-Systeme transferiert und so weitergenutzt werden. Farbrauschen, Kantenschärfe oder Formatanpassungen können bei diesem Prozess digital beeinflusst werden. Bei Filmrestaurierungsprojekten geht das Unternehmen pragmatisch vor. „Zunächst unterstützen wir beim Aufspüren der geeigneten Filmdokumente, die sich manchmal extern, in bundesweit verstreuten Archiven oder bei Kunden befinden können. Dann wird ein Konzept entwickelt, um das historische Material zu digitalisieren und zu einem nutzbaren Filmdokument auf einem geeigneten Medium wie DVD oder Blu-Ray-Disc zusammenzuführen. Häufig entsteht der optimale Film erst am AVID-Schnittsystem aus drei verschiedenen HD-Filmabtastungen“, berichtet Inhaber Günter Merkle. Auch die langfristige Archivierung der Daten auf Festplatten oder als Streaming Daten in virtuellen Speichern wird vorbereitet. Auf diese Weise sind die Filme wieder vielseitig einsetzbar.
Für Unternehmen mit historischem Filmmaterial ermöglicht eine konzeptionell durchdachte und technisch versierte Umsetzung der Digitalisierung neue Einsatzbereiche. Die Inhalte sind wieder präsent, das Marketing kann darauf zugreifen und vielleicht sogar Teile davon in aktuelle Kampagnen integrieren. Neue Medien wie das Web 2.0 mit Social Media-Plattformen, Video-on-Demand und Smartphones haben einen Bewegtbild-Hunger. Sie erfordern kreative Ideen in der Kommunikation mit den Zielgruppen. Günter Merkle ist davon überzeugt, dass es von besonderer Bedeutung ist, die historische Entstehung einer Marke in Filmdokumenten zu erhalten und diese für die Zukunft zu bewahren. Und die Zeit drängt, meint Merkle: „Das Zeitfenster, das analoge Technologie von der digitalen Welt trennt, wird sich immer schneller schließen. Noch sind die technischen Möglichkeiten dafür gegeben, den Sprung in die digitale Welt zu schaffen und damit historisches Film- und Videomaterial zu erhalten“.

www.protel-film.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Birgit Mann, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 514 Wörter, 4102 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: protel Film&Medien GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema