info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Heise Medien Gruppe GmbH & Co KG |

c't: Falsche Telefonrechnungen richtig reklamieren

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
2 Bewertungen (Durchschnitt: 3.5)


Telefonkosten im Griff


Penibel prüfen, bei Feh­lern schriftlich innerhalb von acht Wochen rekla­mieren und korrekt abgerechnete Beträge fristgerecht zahlen: Mit diesen Schritten kann man sich gegen zu hohe Telefonrechnungen wappnen, schreibt das Computer­magazin c't in seiner...

Hannover, 15.11.2013 - Penibel prüfen, bei Feh­lern schriftlich innerhalb von acht Wochen rekla­mieren und korrekt abgerechnete Beträge fristgerecht zahlen: Mit diesen Schritten kann man sich gegen zu hohe Telefonrechnungen wappnen, schreibt das Computer­magazin c't in seiner Ausgabe 25/13.

Statt in Papierform erhalten heute immer mehr Kunden ihre Telefonrechnung in elektronischer Form, angekündigt per E-Mail und abrufbar im Onlineportal des Anbieters. "Da bedarf es schon einer gewissen Disziplin, die Rechnung möglichst umgehend abzurufen und sorgfältig zu prüfen", sagt c't-Redak­teur Urs Mansmann. Aber es lohnt sich. Schließlich werden mit der monatlichen Rechnung längst nicht mehr nur Telefonate abgerechnet: App- und Musik­downloads, Klin­gelton-Abos oder auch Extrakosten für Online-Spiele gehören eben­falls zu den Rechnungsposten. Und nicht selten gibt es dabei Grund zur Beanstandung.

Da können Gesprächs- oder Datenverbindungen aufgeführt sein, die gar nicht hergestellt wurden, oder es stehen Entgelte für andere Leistungen auf der Rechnung, denen womöglich gar kein wirksamer Vertragsschluss zugrunde liegt. Oft um­fasst die Rechnung auch Leistungen anderer Anbieter, die Verbraucher genau unter die Lupe nehmen sollten.

Einzelverbindungs­nachweise, die jede abgerechnete Verbin­dung nach Datum, Dauer und angewählter Rufnummer aufschlüsseln, helfen beim Rechnungs-Check. Einen Antrag hierfür kann man jederzeit nachträglich stellen, er gilt dann für künftige Abrechnungen. Findet man Fehler, sollte man diese unbedingt schriftlich binnen acht Wochen nach Erhalt rekla­mie­ren. Dann muss der Anbieter beweisen, dass er die in Rechnung gestellten Dienste auch tatsächlich erbracht hat, und zwar technisch einwandfrei. "Richtig aufgeführte Positio­nen, etwa die Grundgebühr, sollte man jedoch trotz Reklama­tion fristgemäß bezahlen", so c't-Experte Urs Mansmann.

Hinweis für Hörfunkredaktionen:

Ein Radiobeitrag zu diesem Thema sowie O-Töne von c't-Redakteur Urs Mansmann stehen für registrierte Hörfunkredakteure als MP3 unter www.radio.ct.de zum Download bereit.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 268 Wörter, 2232 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Heise Medien Gruppe GmbH & Co KG lesen:

Heise Medien Gruppe GmbH & Co KG | 25.11.2016

Hate-Speech: Regiert im Internet der Mob?

Hannover, 25.11.2016 - Am Dienstag, 29. Novem­ber gibt es im Kulturzentrum Pavillon in Hannover einen neuen Netztalk: Ab 19 Uhr dreht sich alles um den rüden Umgangston im Internet. Woher kommen Häme, Zorn und Hass? Wie gehen wir damit um? Mit dem...
Heise Medien Gruppe GmbH & Co KG | 16.11.2016

Prof. Hans Lehrach: "Ich möchte nicht wissen, wie viele Menschen in Deutschland schon am Datenschutz gestorben sind."

Hannover, 16.11.2016 - Hat Datenschutz tatsäch­lich Vorrang vor Gesundheit? Fest steht, dass neue Techno­logien die Arbeit von Medizinern, Kliniken, Kranken­kassen und Pharmaunternehmen immens verändern. Am 30. November diskutieren Branchen­ver...
Heise Medien Gruppe GmbH & Co KG | 14.10.2016

WLAN für alle: Die große Hotspot-Welle

Hannover, 14.10.2016 - Hotspots sind eine feine Sache: Im Shoppingcenter oder Café kann man surfen, ohne das knappe Datenvolumen des Handyvertrags zu belasten. Allerdings sollten sich die Nutzer darüber im Klaren sein, dass die Verbindung in den me...